treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

FERNANDA PORTO

the voice of Brazilian drum n bass

Fernanda Porto is a singer, composer and multi-instrumentalist from Sao Paulo, Brazil. This is her first album on Trama. Also known as the ‘voice of Brazilian drum n bass’, Fernanda composed and recorded the killer dancefloor smash Sambassim, which along with a remix by hotshot DJ Patife, is one of the highest selling drum n bass singles of all time. But it’s obvious Fernanda Porto is a whole lot more than a muse for drum n bass. In fact, her determination in single-handedly composing, producing and playing the instruments on this debut album is a tribute to her original musicality and uniqueness. Classically trained in music at University of Sao Paulo, Fernanda was one of the most respected students of electroacoustics and later went on to establish herself in earnest, composing the scores of a number of award-winning Brazilian films and later touring a live electronic band called Conexao Midi with the late Bebel-Gilberto producing Suba.
“Fernanda simply brought light into my life” recalls Patife, “ after the Sambassim remix, everything kicked off for me”.
Her debut album has gone gold in Brazil and will be released worldwide in September 2003, followed by a European tour in October - there’s no doubt that things are kicking off for Fernanda Porto!

Die Biographie der Fernanda Porto liest sich so gar nicht wie die eines Popstars: Klassische Ausbildung am Piano, im lyrischen Gesang, in Komposition und im Dirigieren -- dies nebenbei beim gleichen Professor wie einst Bossa-Vater Jobim. In die Popwelt steigt sie in den Neunzigern mit Soundtracks ein, inspiriert von einem DJ-Freund macht sie sich mit Studio-Elektronik und dem Drum'n'Bass-Trend vertraut. Ihre ganz eigene "brasilektrische" Sprache entsteht. "Sambassim" und das Jobim-Remake "So Tinha De Ser Com Você" werden in der von DJ Patife remixten Version schon Clubhits, bevor Portos Debüt überhaupt erscheint. Und dieses -- fast ausschließlich im Alleingang konzipiert und eingespielt -- ist eine der originellsten Platten des jüngsten brasilianischen Pop geworden.
Die hin und wieder mit Samba-Samples gepaarten Electronica umkreisen hier nicht nervtönend nur eine Phrase, sondern haben ausgeprägten Songcharakter mit einer Spanne von balladesker Bossa-Intimität bis zur urban-technisierten Lärmkulisse. Auch die knackigen Sax- und Piano-Linien sowie die harmonisch ausgefeilten Gitarrenakkorde hat die Multitalentierte selbst aufgenommen. Textlich hat sie sich mit führenden Pop-Lyrikern Brasiliens zusammengetan, zitiert aber auch mal aus dem Alten Testament und setzt die Zeilen mit einer glasklaren, präzisen Stimme um, die nichts vom schwülen Hauchen einiger ihrer Landsfrauen hat. Man merkt ihr die opernhafte Schulung an, die im Schlussstück dann auch noch herausbricht. Eine tiefe Verbeugung vor diesem durchdachten Erstversuch!