treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DOLCE ViTA. VOM SCHöNen LEBEN. GESCHICHTEN & MUSIK. EINTRiTT FREI*WiLLIG

im zeughaus und im treibhaus: das wird ein schöner sommer. 30 filme und 30 konzerte im zeughaus, 30 konzerte im treibhaus. wir fahren nach italien. fürs treibhaus bleibts wie schon erlernt: wer zuerst kommt - wie der italiener sagt. fürs zeughaus ists coronarrisch komplizierter - da müssen platzkarten reserviert werden (geht nur online, www.treibhaus.at ) die reservierung kann/muß ab 4 tage vor dem spieltag bis mitternacht des vortags in reale karten eingetauscht werden. (im treibhaus oder leokino). / restln gibts am spieltag ab 16uhr im treibhaus. das Kino unter Sternen braucht viele Sterne, damits ein Firmament hat - bitte: IBAN: AT75 20503 03352791960

JOHN LEE HOOKER jr

Adel verpflichtet

Er trägt den gleichen Namen wie sein legendärer Vater. Doch er will nicht in dessen Schuhen stehen, sondern eigene Songs singen. Er weiss, dass sein Übervater unersetzlich ist, deshalb pflegt John Lee Hooker Jr  den elektrischen, urbanen Blues eines Muddy Waters oder B.B. King. Selber bezeichnet er dies als zwei Teile Rhythm’n’Blues und einen Teil Jazz, um dann die zwölf Takte 'straightforward and down home’ zu intonieren. Ein viel versprechender Bluesman für die Zukunft  - die eigenen Fußstapfen sind nicht minder erfolgreich wie die des Vaters: So konnte er neben einer Grammy Nomination in der Kategorie Best Traditional Blues Album gleich den beehrten WC Handy Blues Award im Jahre 2005 entgegennehmen.
ÖSTERREICH-PREMIERE !!!!!!

LEE HOOKER JR. ist in der Tat der leibliche Sohn des Boogieman John Lee Hooker und kein Neuling der Szene. So konnte er neben einer Grammy Nomination in der Kategorie Best Traditional Blues Album gleich den beehrten WC Handy Blues Award im Jahre 2005 entgegennehmen. Geboren in Detroit trat er bereits mit acht Jahren im Radio auf und stand mit Sechzehn an der Seite von Jimmy Reed auf der Bühne. Somit kein "Spätberufener", wie etwa Muddys Sohn Big Bill Morganfield.
Auch wenn er klassische elektrischen Bluesmustern manchmal einfließen lässt, vermeidet John Lee Hooker Jr. tunlichst, den Vater zu imitieren, lässt auch Jazziges und Funkiges einfließen. Die oftmals rudimentäre, stark repetitive Songstruktur des Boogieman bleibt (fast) unerwähnt. "If I tried to fill my father´s shoes, I´d get cramps in my feet just trying to take one step", halt der Junior denn auch selbst in einem Song fest. John Lee Hooker Jr. tritt ausschließlich als markanter, kraftvoller Sänger und Songautor in Erscheinung, die Leadgitarre überlässt er Jeff Horan. Detroit Funk und Soul ziehen sich unterschwellig durch seine Musik. Eigenständiges versucht Hooker Jr. auch in ein paar wenige Covers seines Vaters einzufügen, wobei dies bei "One Bourbon..." ausgezeichnet und witzig bei "Boom Boom" gelingt. Bei seinen eigenen Stücken, die meist recht modern und funky klingen, lässt er es manchmal ganz schön knallen. Das ganze ist auf seinem aktuellen Album "Blues With A Vengeance" zu hören.



o-o-o-o-o-o-o-oo


John Lee Hooker, Jr. wurde in Detroit Motor City geboren, wo ihm der Deltablues durch die Venen strömte. Der Sohn des großartigen John Lee Hooker lernte das Leben des Blues von klein auf kennen. Von dem Moment, als er im Alter von 8 Jahren mit seinem Vater in Detroit’s WJBK Radiosender auftrat, wusste er, dass er den Pfad, den sein Vater gelegt hat, folgen würde.
John Lee Hooker Jr. stand seit den Flegeljahren mit seinen Vater auf der Bühne. Schon im Alter von 16 Jahren hat er Auftritte an angesehenen Orten, wie zum Beispiel dem Fox Theatre Detroit an der Seite mit Musikern, wie Jimmy Reed. 1972 sang der 18jährige Junior das Album des Seniors „Live at Soledad Prison“ erschienen auf ABC Records mit ein.
Nun kommt sein drittes Album auf den Markt. „All Odds Against Me” setzt konsequent das fort, womit er bei der letzten CD aufgehört hat; der Blues wird ins 21. Jahrhundert transportiert. Das Album ist mit 12 Liedern bestückt, alles neue und aus der eigenen Feder stammende Songs, im Gegensatz zu den bisherigen Veröffentlichungen als Solo-Künstler. „All Odds Against Me” wird in Europa im September 2008 auf Jazzhaus Records erscheinen.
John Lee Hooker, Jr. schafft es mit diesem Album die Bandbreite des Blues zu erweitern. Das Vorhaben, der erste animierte Superheld des Blues zu werden, ist eindrucksvoll mit einem Video umgesetzt worden, welches auf der neuen CD zu finden ist. In der ersten Episode des „Bluesman“ wird der Junior Hooker als ein Verbrechen-bekämpfenden-Musiker vorgestellt, der in der Nacht in Clubs singt und am Tage die Straßen aufräumt. Das Video, welches vom Franzosen Laurent Mercier an den Callicore Animation Studios in Paris konzipiert wurde, inspirierte John Lee Hooker, Jr. auch dazu, an einem Comic-Buch zu arbeiten. Mercier, Sohn eines französischen Jazzers und Zeitgenosse von Hooker Senior, hatte die Idee einen Weg der zwei Söhne zu finden, um die Anerkennung ihrer Väter zu zollen und Junior begrüßte diese Vision sofort. „Blues Ain’t Nothing but a Pimp” aus dem Album “Blues with a Vengeance” ist das erste von drei Videos, welche 2008 nach und nach veröffentlicht werden.
John Lee Hooker Jr. wird mit „All Odds Against Me” durch die USA und Europa touren. Mit ihm auf der Straße sind Mike Rogers (drums), Brian James Vollriede (keyboards), George Lacson (bass), and Jeffrey James Horan (guitar) bringen der Welt die nächste Generation des Blues, vom ernsten Blues aus den Straßen Detroits hin zu einer neuen Soundära; aus dem Schatten des Vaters zur Unabhängigkeit des Namens, vom Kriminellen zum Bekämpfer des Verbrechens, von San Quentin zum Roten Teppich – kein Wunder, dass das Album „All Odds Against Me” heißt! John Lee Hooker Jr. hat seine farbenfrohe Vergangenheit ausgebaut in dem er sich weiter als zeitgemäßer „Bluesman“ profiliert.