treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

TEXTA: MEHR ODER WENIGER. HIP & HOP

Texta melden sich  im Trio mit ihrem wohl persönlichstem, mittlerweile 8. Studioalbum mit 13 neuen Tracks zurück.
Wie ihr euch vorstellen könnt waren die letzten Jahre für die Texta Mitglieder alles andere als Honigschlecken. Huckeys Krankheit und dann Tod musste erst einmal verdaut werden und Fragen wie‚ soll und kann man überhaupt als Texta noch weiter machen‘ oder‚ das wars dann‘ standen im Raum. Aber nach einer Phase der Reflexion und nach vielen Gesprächen und positivem Feedback bei den Konzerten 2019 beschlossen sie wieder ins Studio zu gehen. Rausgekommen ist ein Album das sich hören und mit dem wunderschönen Albumcover auch sehen lassen kann. Aber das bekommt man „mehr oder weniger“ nur zu hören wenn man am 8.10. vorbeikommt ;-)

Texta haben nicht nur österreichische HipHop-Geschichte geschrieben, sie sind österreichische HipHop-Geschichte. Begonnen hat dies alles im Frühjahr 1993 in Linz, als sich die vier Rapper Flip, Huckey, Laima und Skero zusammengetan haben, um einen Rapsong für den Kulturverein KAPU zu schreiben. Ein Jahr später folgen erste Shows, DJ Dan wird in die Band aufgenommen und spätestens seit der Debüt EP "geschmeidig" im Jahr 1995 zählt die Linzer Rap-Crew zu den wichtigsten Vertretern der österreichischen HipHop-Szene.
Acht Studioalben, ein Livealbum mit SK Invitational, diverse EPs, Kollaboalben mit Blumentopf & Total Chaos als Kaleidoskop, mit Blumentopf als T’n’T, den Unsichtbaren, TTR Allstars, unzählige Features, Soloalben, Einzelkooperation mit anderen MCs (Average & Huckey, Laima & Def Ill, Flip & Average), Producer und Instrumentalalben von Flip, das Textabuch 2010, die Textadoku 2012, das seit 1998 betriebenen Label Tontraeger Records, 800 Konzerte rund um den Erdball, Theaterstücke und vieles mehr stehen auf der Habenseite. Die Entwicklung von Mundartrap, Dancehall auf Deutsch und in Mundart, das Wachsen von Linz zur österreichischen HipHop-Hauptstadt der 00er Jahre und etliche kreative wie organisatorische Aktivitäten haben die Musikszene in Österreich maßgeblich mitbeeinflusst. Auch der Ausstieg von Skero 2013 wurde gut verdaut.

Als jedoch ihm 1. Mai 2018 Huckey seiner Krebskrankheit erliegt, stehen auf einmal nicht mehr musikalische Pläne im Vordergrund, sondern das in sich gehen, die Trauer verarbeiten, Energien ausloten. Das Bandende in den Raum stellen. Sich ein gutes Jahr nach dem Ableben wieder mal zu dritt als Texta auf die Bühne stellen. Geht da noch was? Fühlt sich noch irgendwie gut an. Sagen auch die Konzertbesucher. Ende 2019 dann noch zwei Konzerte im Wiener Chelsea und kurzfristig in der KAPU ansetzen. Publikum erscheint zahlreichst. Dann geht es also weiter?

X