treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * ZUM GEBURTSTAG ALLES GUTE

die konzerte im herbst finden bei freiem eintritt statt - jede/r entscheidet selber, wieviel er/sie/es beitragen kann & will. das treibhaus verläßt sich auf eure großzügigkeit. ihr bekommt eure spende note für note in musik zurück. SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * impft das treibhaus mit eurer solidarität. bitte.

OUM. THE SOUL OF MAROKKO & M CARLOS: HALS 6 pandemic emotions / MAROKKO

In this special program singer-songwriter OUM and saxophonist M-Carlos pay tribute to seven emotions, rediscovered and continued during the pandemic. Fear, confusion, acceptance, dreams, hope, impatience and euphoria are the seven parts of Hals. Part improvised, partly composed, we hear texts in Moroccan Arabic (Darija), French and English.

Oum El Ghait Benessahraou ::: OUM -  THE SOUL OF MAROKKO

Oum El Ghait Benessahraou -  kurz Oum, ist in Marokko längst ein Star. Berühmt wurde sie mit ihrem Debüt «Soul of Morocco». Frei und kritisch, und dennoch in ihren Traditionen verwurzel. 
In ihrem Heimatland Marokko hat  Oum längst die Herzen ihrer Landsleute erobert und wird wie eine Diva verehrt. Jetzt macht sie sich auf den Weg, auch im Rest der Welt Karriere zu machen. Nach zwei nur in Marokko erschienenen Platten hat sie mit „Soul of Morocco“ ihr erstes internationales Album vorgelegt, das ihr viele Türen öffnen soll. Marokkanischen Gnawa-Rhythmen mischt sie wohl dosiert Jazzklänge, etwas Pop und Rhythm and Blues, Soul und Funk bei. Die studierte Architektin bringt die unterschiedlichen Elemente ihres Genremix in eine stabile Balance, auf der sich ihre eindrucksvolle und ausdrucksstarke Stimme prächtig entfalten kann. Oums „Soul of Morocco“ hat alles, um sich in die Gehörgänge einzuschmeicheln.

„Ihre tiefe und anmutige Stimme fließt in die elektrisierende Seele Marokkos, eine einzigartige und funkelnde Mischung aus Sahara-Songs, mystischem Jazz und Gnawa-Rhythmen, mit Saxophon, Flöte und Gitarren in Hülle und Fülle." - Télérama Sortir

Trotz oder wegen der Berichterstattung in den Medien ist für viele das Verständnis der arabischen Kultur von Vorurteilen geprägt und verfälscht. Oum gewährt mit ihren Werken nicht nur einen Blick in ihre Seele, sondern zeigt in musikalisch faszinierender Art und Weise, die Einflüsse, Strömungen aber auch traditionelle Verbundenheit einer neuen, jungen und liberalen arabischen Generation. Einer Generation die ihre kulturelle Identität ohne Rücksicht auf Konventionen oder religiöse Dogmen, aber sehr wohl im Bewusstsein der eigenen Kultur auslebt.

2013 veröffentlichte sie mit „Soul Of Morocco" ihr drittes Release - eine nicht minder weltoffene Produktion, die ihr nun europaweit den Durchbruch bescheren soll: Nach beatlichen Verkaufszahlen und großen Festivalshows in Frankreich (u.a. auf dem Festival La Croisée des Chemins und dem Festival Au Fil Des Voix) ist am 09.01.2015 auch hierzulande ihre beispiellose Mischung aus Berbermusik, Gospel, Soul, karibischen Anklängen und Jazz erschienen.

Vor allem in der Themenauswahl der Songs macht die 36-jährige Künstlerin ihre Lebensphilosophie deutlich. So liegen ihr sozialkritische Botschaften, in der sie sich über die Auswirkungen der Globalisierung, weibliche Freizügigkeit und die Flüchtlingsproblematik äußert, ebenso am Herzen wie die pure Sinnlichkeit der Liebe.

„Als Oum im Februar 2012 vom Internet-Magazin Qantara.de - mit Blick auf den aktuellen marokkanischen Premierminister - gefragt wurde: "Rechnen Sie damit, dass die Islamisten die Freiheit der Kunst und Kultur einschränken werden?", antwortete sie selbstbewusst: "Ich glaube nicht, dass sie das schaffen. Wir haben in Marokko eine neue Generation, die eine starke, eigene Kultur besitzt. Wir sind dabei aufzuwachen, ideologisch, kulturell - in jeder Richtung."  Sie selbst dürfte eines der besten Beispiele dafür sein!" - NDR

HALS. THE PANDEMIC PROJECT - mit M CARLOS (sax)

Hals is a seven acts play. Each of these acts is dedicated to an emotion, a state of being.
We started experimenting those states from the beginning of the sanitary crisis. They continue to go  through us, each time with a different intensity and a new aspect.
We all know these emotions, we have been rediscovering them for several months. They express themselves through us and we issue them, conciously or inconciously, through many ways in theintimate space, the social, professional and digital environement.
Hals is a piece dedicated to live act. So the themes are worked beforehand but not too much, in order to put spontaneity into the expression and give a large space to improvisation.
For each of the seven acts of Hals piece, the core is composed of a text and a musical base, to give a freedom of interpretation to both musicians.
The seven states are
Fear,
confusion,
acceptance,
dream,
hope,
impatience,
euphory
Texts are written in morrocan arabic dialect darija, with a few intervals in french, spanish and english. Hals repertoire is concieved to be played in whichever order to experience emotional
transitions between two states. It is an experimental project through which both artists play the game of imrovisation and self aknowledgment in a context full of uncertainity where everoyone must find their marks to compose the future ...

X