treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DIE WiNTERSPIELE SIND IM SCHLAFMODUS & DAS TREIBHAUS DRÜCKT DIE RESET TASTE

was so wunderbar begonnen hat muß pause machen: unsre WINTERSPIELE sind im winterschlaf: alle, auf deren rat wir wert legen, sagen, es sei notwendig. nachdem wir - so wie sie - aber nicht dran glauben, daß es so schnell wieder dort weitergehn wird, wo wir aufgehört haben, glauben wir auch nicht daran, am 7. dezember wieder "hochfahren" zu können. das wollen wir auch nicht. wir machen dann weiter, wanns wieder sinnvoll ist. und nehmen uns das recht, auch selber nachzudenken. zu planen. an unserer art von KULTUR zu arbeiten. darum drücken wir den "RESET" knopf. was heißt: 2020 haben wir abgeschrieben, wir legen dem unjahr eine auf und haben für heuer alle veranstaltungen abgesagt - und die im jänner 2021 ausgesetzt. sobald nextes jahr an ein aufwachen zu denken ist sind wir die ersten, die "hier" sagen, sobald es sinn stiftet: versprochen. wir peilen spätestens den 2. februar an. fest maria lichtmeß, jener tag, an dem man merkt, daß der tag merkbar länger wird. // viele leute haben sich gegen eine spende für das noch ausstehende programm bis ende jänner plätze reservieren lassen - wenn aber nix stattfindet? // was sollen wir mit der spende tun? am liebsten im klingelbeutel lassen. weil wirs brauchen, um die versprochenen gagen auch ohne show auszahlen zu können. wer aber die spende zurückhaben will, aus welchen gründen auch immer : der möge uns bitte bis spätestens 30.november eine mail schicken - mit dem zugesandten abhol code - dann können wir das "geschäft" rückabwickeln. am 1.dezember wandert die spende in den treibhaus opferstock. wir verbeugen uns und sagen: danke! oder vergaltsgott, wenn die spende im klingelbeutel bleibt * solidarität ist ansteckend * bleibts xund und uns verbunden. auf ein neues.

TREIBHAUS SPENDENKONTO * IBAN: AT752050303352791960 * WINTERSPIELE

es ist was es ist und wie es ist - bleibt uns bitte gewogen: stärkt eure immunkräfte und impft das treibhaus mit eurer solidarität. damits nach dem verordneten winterschlaf kein koma sondern ein frohes aufwachen gibt.

manou gallo : ZAP MAMAS TOCHTER // DIE AFRO GROOVE QUEEN

Zap Mama hieß das Zauberwort, das ihr die Tore zur Welt öffnete,Die Kultur ihres Volkes, der Sound der sprechenden Atombra-Trommeln, die autobiographischen Geschichten ihrer Kindheit und Jugend - all das geht hier eine zeitgenössische Synthese mit Vokalakrobatik aus der Zap Mama-Zeit, aus Hip-Funk, Rockattitude, Afro-Blues und einer Prise DJing ein. Überwältigend, die unbändige, drahtige Frau zwischen fulminantem Trommelgewitter und funkigem Bass auf der Bühne hin und herfegen zu sehen. Und so wie damals die Dorfgemeinschaft, so reagierte jetzt das europäische Publikum: ungläubiges Staunen, das sich bald in frenetische Begeisterung wandelte. 
“Talente wie Manou Gallo sind äußerst rar gesät, und wer weiß, wie lange sie noch Zeit haben wird, durch Clubs zu touren, bevor sie in den ganz großen Hallen der Welt an der Seite irgendwelcher Superstars spielen wird,“ schrieb Thorsten Bednarz in Jazzthetik

Die Geschichte der 1972 in der Elfenbeinküsten geborenen MANOU GALLO hat fast mythische Qualitäten: Sie glaubt fest daran, dass ihre Urgroßmutter ihr auf dem Sterbebett genau jene Kräfte übertragen hat, die MANOU zur Musik gebracht haben. Zunächst wächst sie ganz normal im kleinen Dorf Divo im zentralen Westen der Côte d’Ivoire auf, lernt schon als Kind die Wertschätzung für die Kultur der Djiboi, so der Name ihres Volkes. Was auffällt, ist die Anziehungskraft all dessen, was Beats erzeugen kann: Töpfe, Büchsen, Eisenstücke, Schenkel. Und so kommt es schließlich zum entscheidenden Moment ihrer Berufung: Bei einer Beerdigungszeremonie fehlt ein Trommler – und wie von fremder Hand gelenkt, nimmt die achtjährige MANOU seinen Platz am rituellen Schlagwerk ein, meistert ihren Part ohne jegliche Ausbildung. Ungläubig und geschockt nimmt dies die Dorfgemeinschaft wahr, die an Hexerei glaubt. “Ich spürte die Kraft meiner Vorfahren”, wird sie später sagen. Fortan ist sie akzeptiert und respektiert als Trommlerin, schult weiter ihre Fähigkeiten als Rhythmusgeberin und -Schöpferin und ist sehr gefragt, wenn es um Feierlichkeiten jeglicher Art geht.

Sie ist zwölf, als sie erstmals im Rahmen von Kulturferien aus Divo herauskommt und in einem musikalischen Schauspiel mit anderen Kindern ihre eigene Geschichte, die der kleinen trommelnden Zauberin erzählt. Schon als kleines Mädchen tanzt sie aus der Reihe. Sie spielt die - eigentlich Männern vorbehaltenen - Tambour Trommel und steigert es noch, als sie einige Zeit später die Bass-Gitarre entdeckt. In ihren Händen verwandelt sich diese in ein Percussion-Instrument, an dem sie ihre unzügelbare Freude am Rhythmus zum Ausdruck bringt. Schließlich wird sie in die Reihen der Gruppe WOYA aufgenommen, die von der Hauptstadt Abidjan herkommend in Divo Station macht. Hier entdeckt sie die elektronisch verstärkten Instrumente wie Gitarre, Keyboard - und den Bass. Darüber hinaus trifft sie auf ihren zukünftigen Mentor MARCEIN YACÉ. Mit ihm und seiner Truppe tourt sie bis 1989 durch ganz Westafrika, erfährt, wie es ist, ein Jugendidol zu werden - denn die Band wird mit ihrer Afro-Zouk-Mélange äußerst erfolgreich.

Nach der Auflösung der Combo bleibt MANOU bei MARCEIN, der sie in Abidjan unter seine Fittiche nimmt, ihr den ersten E-Bass vermacht und dafür sorgt, dass sie ins panafrikanische Künstlerdorf KiYi Mbock gehen kann. “Zu diesem Zeitpunkt wusste ich schon: Ich will Musikerin werden und all meine Energie in dieses Ziel investieren”, erklärt die Zielstrebige. Ihre musikalische Laufbahn führt sie 2003 zur der legendären Weltmusikband ZAP MAMA, und damit nach Belgien. Seitdem bringt sie von dort aus als brillante Bandleaderin, Leadsängerin und Bassistin mit ihren Bandformationen auf eine moderne und frische Art das Herz und die Seele Afrikas auf die Bühne, insbesondere die der Djiboi, und schafft es zugleich, die sie umgebende westliche Kultur damit zu verbinden. Ihre Art und Weise den Bass zu spielen ist so einzigartig, dass Größen wie MANU DIBANGO, MAMADY KEITA, WYCLEF JEAN, MARCUS MILLER und LUCAS VAN MERWIJK sowie nun auch BOOTSY COLLINS auf sie aufmerksam wurden. Auch international ist ihr Name bekannt: 2009 gewinnt MANOU den MAMA-Award (MTV Africa) als „beste Künstlerin“ der Elfenbeinküste. 2013 kürt das FORBES AFRIKA Magazin sie als einzige Frau unter die „Top 10 der besten afrikanischen Bassisten“, zu denen unter anderem auch RICHARD BONA gehört.

Manou Gallo wird zur Frontfrau afroeuropäischer Musik. Die größten Bühnen stehen ihr offen, bis zum dramatischen Moment einer medizinischen Diagnose 2012: Hörsturz - die Ärzte verbieten ihr Musik zu machen. In ihrer Verzweiflung und dem unbändigen Drang, Bassgitarre zu spielen, verbrachte sie die Jahre der Regeneration damit, wie besessen ihre Technik am Bass zu verbessern. Nach ihren Soloveröffentlichungen („Dida“ / 2005 , „Manou Gallo“ / 2006 und „Lowlin“ / 2010) kommt nun nach einer Phase künstlerischer Weiterentwicklung und Perfektionierung ihrer einzigartigen Technik am Bass das neue Album „Afro Groove Queen“ (2018) heraus. BOOTSY COLLINS erkennt ihre Kraft und den absoluten musikalischen Willen und bringt sie zurück ins Rampenlicht. Kraftvoller als je zuvor präsentiert sie sich mit dem neuen Album. Es ist ein Aufbruch in weitere musikalische Sphären. Mit den afrikanischen Wurzeln stets verbunden, kombiniert sie ihren Sound mit Funk, Jazz, Soul, Hip Hop und Blues zu vielschichtigen Klangcollagen, deren Rhythmen pure Freude bringen.

X