treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DOLCE ViTA. VOM SCHöNen LEBEN. GESCHICHTEN & MUSIK. EINTRiTT FREI*WiLLIG

für die konzerte & filme im zeughaus gibts platzkarten - die gibts aber nur online, hier auf www.treibhaus.at - die restln gibts am spieltag ab 16uhr im treibhaus. für konzerte im treibhaus gilt: der frühe vogel - il primo uccello...

DOCH: ES GIBT FÜR HEUT NOCH RESTKARTEN FÜRS SOMMERKINO - ab 16:00 TREIBHAUS

aber bitte nicht drängeln. und regenschirme zuhause lassen. wir regnen nicht. oder tragen tragen mäntel.

MARTIN PUNTIGAM: GLÜCKSKATZE. kabarett. vorpremiere

Das große neue Soloprogramm zum 30jährigen Bühnenjubiläum! Und 50. Geburtstag - quasi 80 Jahre Puntigam.
Gibt es einen besseren Zeitpunkt, um den rüstigen Jubilar und seine Verdienste um die Republik zu feiern als Sir des gehobenen X - Rated - Entertainments und augenfreundlicher MC der Science Busters?
GLÜCKSKATZE - Der int. Publikumsliebling schaut zurück und verspricht, neben brandneuen Witzen auch ein paar seiner größten Hits wiederaufleben zu lassen. Aber welche? Kommt nochmals Hundefutter auf den Tisch? Überleben es die Gitarren diesmal? Weiß er den Doppelsteckerdildo noch zu handhaben? Oder fährt er gar im Dirndl mit dem Standrad vor? Die Aufregung ist entsprechend.

Schnurren kann Martin Puntigam schon,
Gewölle erbrechen muss er noch üben.
GLÜCKSKATZE - The future of awesome!

Martin Puntigam: Das ist Erwachsenenunterhaltung für den Bildungsbürger und seine Frau....
Kabarettist Martin Puntigam sorgt dafür, dass sich die Wissenschafterinnen und Wissenschafter auf der Bühne halbwegs ordentlich benehmen und nicht in die völlige Unverständlichkeit abgleiten. Für seine Kabarettprogramme, Bücher und sonstigen Projekte ist er mit zwölf Preisen ausgezeichnet worden, mit dem Österreichischen Kleinkunspreis, dem Salburger Stier (Pate: Josef Hader) und unter anderem, als erster Kabarettist, mit dem „Inge-Morath-Preis für Wissenschaftspublizistik“. Die Beschäftigung mit der Wissenschaft hat sich gelohnt, denn seit 2016 ist der Medizinstudienabbrecher Universitätslektor an der Universität Graz.

Martin Puntigam

* 9. April 1969 in Graz (Steiermark)
Kabarettist, Autor, Schauspieler
 

Nach der Matura beginnt Martin Puntigam 1987 ein Medizinstudium, das er nach vier Semestern abbricht. 1989 stellt er sein erstes Programm mit dem Titel „Durch und durch“ vor, für das er den „Grazer Kleinkunstvogel“ erhält. Danach folgen Zivildienst und das zweite Programm „Doch recht lustig“ (1990); ein Jahr danach „Lach- und Sachgeschichten“.
1993 folgt das vierte Programm „Welt ohne Herz“ und 1994 „Puhlassen im Weltall“. 1996 gelingt Martin Puntigam endgültig der Durchbruch mit „Innenaussaugen“ und dem Gewinn des „Salzburger Stiers“ im darauf folgenden Jahr.
1998 holt er den Jurypreis des „Prix Pantheon ’98“ in Bonn; im selben Jahr präsentiert er sein neues Opus „Wildwochen“. In weiterer Folge entstehen „Spam“ (2000), „Die Einbrenn des Lebens“ (2003), „Luziprack“ (2006), „Atomic Wedgie“ (2009) und „Supererde“ (2013).
Puntigam arbeitet aber nicht nur als Solokabarettist, er spielt auch Programme mit anderen Kabarettisten, so zum Beispiel mit Jahr 2000 „Maiandacht“ mit dem Duo KaBud (Otmar Kastner & Peter Buda) oder „Lebensmittel schlecht behandeln“ mit Clemens Haipl.
2001 gaben Martin Puntigam, Clemens Haipl, Thomas Maurer, Dirk Stermann und Gerald Votava erstmals „Die Supernacht der Weihnachtsstars“. 2002 spielt Puntigam zusammen mit Haipl & Votava das Programm „leben“ als „Projekt remiX“ und im selben Jahr spielen Haipl, Maurer, Puntigam, Votava und Oliver Baier wiederum „Die Supernacht der Weihnachtsstars“.
2004 starten Haipl & Puntigam mit dem Programm „meet&greet“, für das sie im selben Jahr mit dem „Österreichischen Kleinkunstförderpreis“ ausgezeichnet werden. 2014 hatten Martin Puntigam und Matthias Egersdörfer mit „Erlösung“ Premiere.

Neben seiner kabarettistischen Tätigkeit war und ist Martin Puntigam als Theaterschauspieler u. a. in „When the saints go cycling in“ von Flann  O‘Brian oder in der Rolle des Helmut Frodl in „Österreichs größte Entertainer“ von Thomas Gratzer im Wiener Rabenhoftheater (2002, Regie: Helmut Schödel) zu sehen.
Puntigam spielt aber auch in Kinofilmen, wie „Gelbe Kirschen“ (2001) von Leopold Lummerstorfer (mit Josef Hader und Maria Hofstätter).
Puntigams erstes Theaterstück heißt „Tod im Hallenturnschuhlager“, das 1995 im Wiener Kabarett Niedermair mit Maria Hofstätter, Reinhard Nowak und Stefan Puntigam uraufgeführt wurde.
Neben all dem ist Martin Puntigam regelmäßig für Radio- und Fernsehstationen tätig. So wurde zwischen 1993 bis 1995 in Ö3 seine Radiokolumne „Herr Martin empfiehlt“ 14-tägig ausgestrahlt. Er war und ist auch beim Sender FM4 als Autor und Gestalter (seit 2000) tätig. Seit Ende 2002 schrieb er für die TV-Reihe „Sendung ohne Namen“.
1997 war er u. a. auch Reiseleiter der „Stadtrundfahrt des Grauens“ im Rahmen der „Wiener Wochen des schlechten Geschmacks“. 2004 spielte er zusammen mit Thomas Maurer im Rahmen der Wiener Festwochen „Sozialpartnerschaft: Episode 1. Eine Vergangenheitsbewältigung von Martin Puntigam und Thomas Maurer“ (Regie: Jochen Herdieckerhoff).

2006 startete u. a. das Projekt „Science in Film – Topwissenschafter und Spitzenhumor“ mit Univ. Prof. Heinz Oberhummer (Theoretische Physik, TU-Wien), Dr. Werner Gruber (Experimentalphysik, Uni Wien) und Martin Puntigam – „ScienceBusters“ hieß die Neuauflage 2007 in gleicher Besetzung. Nach dem Tod von Oberhummer 2015 gibt es die Formation nun mit wechselnden Mitwirkenden.

X