treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

CLARA LUZIA & BAND: Howl At The Moon, Gaze At The Stars

Clara Luzias achtes Studioalbum „Howl At The Moon, Gaze At The Stars!“  schlägt zwar wieder etwas ruhigere Töne an, doch zurück zu den intim-fragilen Wurzeln der Anfangstage geht es trotzdem nicht. Mit ihrer aktuellen Band bestehend aus Wolfgang Möstl (git), Peter Paul Aufreiter (b), Catharina Priemer-Humpel (dr) und Philipp Staufer am Mischpult schafft sie einen mächtigen Sound, der nicht vor Rockklischees wie Gitarren- und Drumsoli zurückschreckt, aber trotzdem einem Indie-Ethos treu bleibt. Wer die 1990-er musikalisch erlebt hat, wird sie live zweifellos heraushören, Claras Songwriting aber ist zeitlos und versatil, sodass sich bei einem Konzertabend von Moshpit bis Heulkrampf so einiges ausgeht.

Vor siebzehn Jahren ist Clara Luzias Debütalbum „Railroad Tracks“ erschienen, und wäre die Musikerin eine, die sich viele Gedanken um ihre Zukunft macht - sie hätte vermutlich 2006 nicht gedacht, dass sie auch 2023 noch Platten veröffentlicht. Aber Clara Luzia ist keine, die Pläne macht und Pläne verfolgt, keine die Träume hat, die sie sucht zu verwirklichen. Sie macht einfach. Dass sie nach all den Jahren noch immer ihr Publikum hat, ist vielleicht auch diesem Umstand zu verdanken. Und natürlich der Vielseitigkeit des Outputs. Dass zwischen ihrem letzten Album „When I Take Your Hand“ und „Howl At The Moon, Gaze At The Stars!“ fünf Jahre liegen, hat auch damit zu tun, dass die Musikerin sich anderen Bereichen des Musikmachens gewidmet hat - und das höchst erfolgreich: Eine „Stella“ (Kinder- und Jugendtheaterpreis) und eine „Romy“ (Film- und Fernsehpreis) gewann sie für ihre Arbeiten, und neben Theater- und Filmmusik debütiert Clara Luzia 2023 auch im Genre Hörspiel (NDR).

Nicht zuletzt dank dieser Kompositionsarbeiten, für die sich die Musikerin zahllose produktionstechnische Skills angeeignet hat, hat sich auch ihre Arbeit am neuen Album anders als bisher gestaltet. Hat Clara Luzia bisher die Arrangement- und Produktionsarbeit meist anderen überlassen, hat sie nun ihre alte Leidenschaft des „Bastelns“ wiederentdeckt. Sie produzierte die Songs gleich beim Schreiben komplett aus und nahm sie sofort auf. 
Inhaltlich sind dem Album die letzten Jahre anzuhören - die Isolation, die Ohnmacht, die Überforderung. Aber es wäre nicht Clara Luzia, wenn sich in all der Trauer und Ratlosigkeit nicht auch noch ein bissl Glück ausgeht.

LINE UP

Clara Luzia: guitar, vocals
Wolfgang Möstl: guitar
Peter Paul Aufreiter: bass
Catharina Priemer-Humpel: drums

X