treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

das treibhaus ist wieder offen - alltäglich ab 16:00 bis sperrstund ist (ca 1UHR)

der Garten öffnet alltäglich ab 16:00 - um 19:00 mutiert der Teil vor der Gartenbühne in einen KONZERTSAAL. Das ganze Sommerprogramm findet an der frischen Luft statt. Konzertbesucher können gern Platzkarten reservieren - procedere wie im Sommer & Herbst. (auf www.treibhaus.at/programm). Einlaß in den "Konzertsaal" ist um 18:00. Restkarten werden am Veranstaltungstag ab 18:30 ausgegeben // fürs Wirtshaus reservieren wir keine Tische - denn da ist Platz für fast alle: die Weiberwirtschaft hat sich auf den Treibhaus-Vorplatz ausgedehnt - unser Begleitservice hilft beim Tisch-suchen. Kommt, ihr habt alle Platz # alles wird gut.

ZULYA

Zeitgenössische Weltmusik zwischen Tradition und Moderne - Australien

Artist of the Year 2001 (Australian World Music Awards)
World Music Artist of the Year 2002 (Australian LIVE Music Awards)
Album of the year 2000 for Aloukie (Australian World Music Awards)
World Music Album of the Year 2003 nomination for elusive
(Australian Record Industry Awards, ARIA)

Zeitgenössische Weltmusik zwischen Tradition und Moderne
Zulya Kamalova ist derzeit eine der wichtigsten Interpretinnen tatarischer Musik, eine preisgekrönte zudem. Sie bekam 2001 die Auszeichnung "Artist Of The Year - Künstlerin des Jahres", ihr Vorgänger Album "Alouki" wurde 2000 zum "World Music Album des Jahres" bei den Australian World Music Awards gewählt.
Inspiriert sowohl von den aktuellen Strömungen der Weltmusik als auch von ihren tatarischen Wurzeln, enthält ihr 2004er Album nur ausgesuchte Eigenkompositionen. "Elusive" ist ein Schritt nach vorne und zugleich ein kleines bisschen Rückschau auf ihr traditionelleres Debüt "Aloukie". Die Musik spiegelt nicht nur den kulturellen Reichtum eines ungewöhnlichen Lebensweges wieder - von Tatarstan über Russland nach Australien - sondern auch die wachsende Faszination durch Experimente mit Klangfarben und Stilen. Das beachtliche Aufgebot an Instrumenten wird von einigen der besten Musiker Australiens zum Klingen gebracht, darunter Blair Greenberg, Llew Kiek, Epizo Bangoura, Davood Tabrizi. Vom Balkan-gefärbten Liebeslied "Insomnia" (original mit Tuba, Trompeten und Akkordeon), über den "Cradle Song", ein westafrikanisches Schlaflied mit Kora-Begleitung, bis zu den (fern-)östlichen Klängen von Maultrommel, Oud und Ghatam in "Late Again", muß der Hörer auf alles gefasst sein. Die unorthodoxen Arrangements auf "Elusive" sind dennoch erfrischend sparsam. Über allem liegt pur und kraftvoll Zulyas herzzerreißend schöne Stimme.
World Music Album Of The Year 2003