treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DOCH. FÜR HEUTE GIBTS NOCH KARTEN FÜRS SOMMERKINO - AB 16:00 im TREIBHAUS

ab 16:00 werden nicht abgeholte karten vergeben. einen ausweis mitbringen, eine mailadresse & ordentlich in den opferstock spenden, bitte. danke. der eintritt ist frei - aber die veranstaltung kostet recht viel geld.

DOLCE ViTA. VOM SCHöNen LEBEN. GESCHICHTEN & MUSIK. EINTRiTT FREI*WiLLIG

für die konzerte & filme im zeughaus gibts platzkarten - die gibts aber nur online, hier auf www.treibhaus.at - die restln gibts am spieltag ab 16uhr im treibhaus. für konzerte im treibhaus gilt: der frühe vogel - il primo uccello...

FEINRIPP-THEATER: DIE RIPPENHOF-SAGA. EIN LEICHT GERIPPTER BAUERNSCHWANK.



Die Rippenhof-Saga.  Ein Feinripp-BauernSCHWANK

Der Rippenhof. Ein Erbhof seit vielen Generationen. Der alte Bauer liegt im Sterben und versammelt seine Söhne Tom, Markus und Berny bei sich, um mit ihnen die letzten Stunden zu verbringen. Der Eine bewirtschaftet wie sichs gehört den Erbhof, der Andere hurt, sauft und spielt, auch wie sichs gehört und der Dritte kehrt von seinen Reisen mit eigentümlichen Mitbringseln zurück. Die Sache eskaliert wie sich der Altbauer wünscht, dass die drei, wie zu allen runden Geburtstagen, für ihn die letzte Bergisel-Schlacht nachstellen sollen, mit überraschendem Ausgang.

 

Bauernschlau und powervoll

Shakespeare, die Bibel und Grimms Märchen haben die Mannen vom Feinripp-Ensemble bereits lustvoll verarztet.
Jetzt wagt sich das Trio ins Schwank-Fach. Ja und? 
Guat? 
Sauguat!
PREMIERENKRITIK: TT

Zwei Mal Tränen gelacht – wie früher bei Bud Spencer und Terence Hill. Ein Mal versehentlich der Sitznachbarin auf den Oberschenkel gehaut – blöderweise im Kichertaumel das eigene Bein verfehlt. Mit einem Ohrwurm nach Hause gegangen – und auch am Morgen noch „Mia sein mia, mia sein mia, mia sein stärker wie die Stier“ gesungen. Wehmütig an Mittwochabend gedacht. Und schon wieder gelacht.
Alles wegen drei Kerlen in Altherren-Unterhosen, die man hierzulande als „Feinripp-Ensemble“ kennt – und für ihren lustigen und lustvollen Umgang mit Literaturschwarten schätzt. Shake­speares sämtliche Werke haben sie kultverdächtig gekürzt, der Bibel einen himmlisch-humorvollen Anstrich verpasst und Grimms Märchen ideenreich aus der Es-war-einmal-Ecke gehievt. Mit „Die Rippenhof-Saga“ haben sich Thomas Gassner, Markus Oberrauch und Bernhard Wolf nun ins Schwank-Fach gewagt – und dabei ein Stück auf die Beine gestellt, das vor bauernschlauer Power nur so strotzt. Die Regiefäden hat dabei erstmals Johannes Gabl in der Hand, der damit Susi Weber ablöst, nach deren Pfeife das Trio bislang tanzte. Geblieben sind dafür die ausgeleierten Liebestöter, die im vierten Streich der Feinripper allerdings nicht sofort zum Einsatz kommen. Am „Rippenhof“, der seit Mittwoch im Treibhaus-Turm angesiedelt ist, herrscht zunächst Hosenträger-, Hut- und Jangger-Pflicht, an die sich der Älteste (Gassner), der Mittlere (Oberrauch) und der Jüngste (Wolf) brav halten. Noch lieber halten sich die drei Brüder, die der nahende Tod ihres Vaters am Stubentisch vereint, aber an ihren Schnapsglasln fest – und an Dialogen, die wortkarger nicht sein könnten. Doch in dieser Kargheit, die Erinnerungen an den Alpenwestern „Das finstere Tal“ wach werden lässt, liegt jede Menge Witz begraben – und den buddelt das Trio in Gemeinschaftsarbeit wieder aus. In Gabls rhythmisch-rasanter Regie kommt das Feinripp-Ensemble in Fahrt: Hier spielt sich keiner aus, sondern jeder die Bälle zu. Manchmal sind’s auch fiepende Luftballons, die nicht nur in den Rängen, sondern auch auf der Bühne für Lacher sorgen.
Doch „Die Rippenhof-Saga“ ist mehr als nur lustig. Die pointenreiche Persiflage auf bäuerliche Seichtigkeits-Paraden ist auch eine Liebeserklärung an die Spielfreude. Vor allem nach der Pause stellen Gassner, Oberrauch und Wolf ihre Wandelbarkeit unter Beweis – da wird leichtfüßig zwischen heroischem Hofer und dahinsiechendem Franzosen geswitcht, bekommt der streitlustige Haspinger ein Aggro-Profil verliehen, mit dem er sofort bei „Full Metal Jacket“ anheuern könnte, und wird aus einem putzigen Biber ratzfatz ein größenwahnsinniger Napoleon. Glücklicherweise bleibt auch noch Zeit für einen mitreißenden Matschgerer-Rap und die Feststellung, dass Theater nicht immer eine Aussage haben muss. Manchmal kann man es auch einfach fein haben. Um im Rippenhof-Jargon zu bleiben. Ja und? Guat? Sauguat!
Von Christiane Fasching

X