treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

JENSEITS VOM CHRISTKINDLMARKT // DER neue TREIBHAUS-PASS // & MORE.

Den Treibhaus-Konzert-Paß (gilt bis 30.6.'20) oder Eintrittskarten als erlesene Genschenks-Papiere: das Winter & Frühjahr bereits im Vorverkauf. Von Rebekka Bakken bis John Scofield bis Lola Marsh, von Mascheks Jahresrückblick bis Manuel Rubey. Den Paß gibts endlich online - mit dem Link d(r)oben im Menu!

KLEZMER RELOADED

REBBE HOT HOT: Da ist so viel Spaß, gute Laune, Leichtigkeit und Eleganz, viele Überraschungen, musikalischer Humor und Temperament.

Jüdische Musik aus dem Osten und Südosten Europas, vermischt mit Jazz, Salsa, Tango und mehr - ist der Musikstil, in dem noch der fröhlichste Tanz mit einer Träne im Auge gespielt werden darf. KLEZMER RELOADED: das sind Maciej Golebiowski aus Polen  – Klarinetten / und  der Russe Alexander Shevchenko / Bajan (Knopfakkordeon) : Mit Klezmer Reloaded wird die Oberfläche der jüdischen Songs & Hochzeitsmusiken angekratzt, aufgeraut und manchmal entfernt: Klezmer, bis auf die Matrix hin überprüft. Mit ungeheurer Leichtigkeit bringen das Duo ihre Virtuosität zum Klingen. Ihre sympathische und humorvolle un-ernste Bühnenpräsenz öffnet dem Publikum die Tür zu neuen Klängen.
Ö1: Mit "Klezmer Reloaded" gehen Alexander Shevchenko mit seinem Akkordeon und der Klarinettist Maciej Golebiowski neue Wege in einer alten musikalischen Sprache. Die Musik der osteuropäischen Ghettos, die inzwischen Konzertsäle auf der ganzen Welt erobert hat, wird von den beiden Musikern einfühlsam und neugierig erweitert - bis hin zu klassischen Größen wie Gustav Mahler und sogar Richard Wagner, deren Motive in einem ganz neuen Licht erscheinen.

Maciej Golebiowski – Klarinetten / Polen
Alexander Shevchenko – Bajan (Knopfakkordeon) / Russland
klezmer reloaded


„Da ist so viel Spaß, gute Laune, Leichtigkeit und Eleganz, viele Überraschungen, musikalischer Humor und Temperament. Da ist viel Virtuosität, aber es ist nie ein Zweck für sich. Vielmehr ist das selbstverständlich und natürlich. Auch schöne, zarte und stimmungsvolle Momente und Stücke fehlen nicht. Liebe Freunde, was mich besonders freut, ist euer guter Geschmack: ihr habt viel Sinn für Klesmer-Stil- und Tradition! Es klingt immer Klesmer, auch wenn es swingt. Und es swingt viel! Ihr schafft mit Leichtigkeit die Verbindung zwischen der Tradition und Neuem, ihr habt euren persönlichen Stil gefunden, was nicht alle haben. Köstlich sind auch die zwei Tangos, man merkt die große Erfahrung in der allg. Tanzmusik. Zusammenfassend: toll gemacht, schöne CD!"
(Leon Pollack)

Maciej Golebiowski kommt aus Polen, Alexander Shevchenko aus Russland. Beide haben Musik studiert und beide sind vor zehn Jahren nach Österreich gekommen. „Für uns gibt es keine bessere Stadt in Europa als Wien. Wir sind hier im Zentrum des Musiklebens“, sagt Golebiowski. „Wien ist groß und auch klein genug. Eine perfekte Mischung, wo man viel lernen und verschiedene Einflüsse treffen kann“, meint auch Shevchenko. Ihre Wege kreuzten sich dabei mehrmals bei verschiedenen Auftritten.

Besser kennen lernten sie sich im Zuge ihres Engagements bei Leon Pollaks „Ensemble Klesmer Wien“, wohlbekannt für die Interpretation traditioneller jüdischer Musik. Sie hatten sehr viel Spaß am gemeinsamen Musizieren, schnell fand sich eine gemeinsame Basis - in großem Enthusiasmus und nicht enden wollender Inspiration: Musikalisches Verständnis auf den ersten Blick. Sie entschieden sich sehr bald, ihre Begeisterung für Klezmermusik unter dem Motto klezmer reloaded als Duo auf die Bühne zu bringen. Inspiriert von Jazz, Folk, Klassik, Funk, Tango und orientalischen Klängen fanden sie ihren ganz persönlichen Zugang zum Klezmer.

Im Sommer 2008 bekam das Duo die Einladung, an der Abschlussgala des „KlezMORE“-Festivals zu spielen – ihre Premiere in Wien. Auch 2008 erschien die von Presse und Rundfunk hoch gelobte „klezmer reloaded“-Debüt-CD beim Verlag Extraplatte.

Denn erstaunlich frisch, leidenschaftlich, spannend aber auch zart und gefühlsbetont ist die ureigene „art of klezmer“ von Shevchenko / Golebiowski. Ihre Klezmerinterpretationen entwickeln sich im Geist der Improvisation, in die immer wieder auch die Volksmusik aus deren Heimat einfließt. Mit ungeheurer Leichtigkeit bringen die Musiker ihre Virtuosität zum Klingen. Ihre sympathische und humorvolle un-ernste Bühnenpräsenz öffnet dem Publikum die Tür zu neuen Klängen. Golebiowskis Klarinette verliert sich gerne in fulminanten Improvisationen und er selbst singt auch mal einen polnischen Tango. Shevchenkos Akkordeon antwortet mit dicht geknüpften Soli und möchte eigentlich nicht mehr aufhören...

2010, im Jubiläumsjahr von Chopin, haben Shevchenko / Golebiowski für die Zuhörer im Musikverein Überraschendes vorbereitet: sie haben diesen großen Komponisten in ihrem mittlerweile wohlbekannten Stil, der voller stilistischer Überraschungen steckt, neu aufgelegt.

In „MAHLER reloaded - Lieder fahrender Gesellen“, ihrem aktuellsten Programm sowie auf der brandneuen gleichnamigen CD, haben die beiden Künstler ihre eigene Form für Mahlers Lieder gefunden: seine Musik und das musikalische Umfeld der Zeit werden zum Nährboden für neue Verknüpfungen und Improvisationen.

Das Duo spielt ihren eigenen und so noch nie gehörten Mahler. Und es passt, weil beide selbst fahrende Gesellen sind. Das Duo Shevchenko / Golebiowski kann inzwischen auf zahlreiche Auftritte bei internationalen (Klezmer-) Festivals sowie auf Musikkooperationen mit namhaften Künstlern und Performer zurückblicken.