treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

JENSEITS VOM CHRISTKINDLMARKT // DER neue TREIBHAUS-PASS // & MORE.

Den Treibhaus-Konzert-Paß (gilt bis 30.6.'20) oder Eintrittskarten als erlesene Genschenks-Papiere: das Winter & Frühjahr bereits im Vorverkauf. Von Rebekka Bakken bis John Scofield bis Lola Marsh, von Mascheks Jahresrückblick bis Manuel Rubey. Den Paß gibts endlich online - mit dem Link d(r)oben im Menu!

SMOKESTACK LIGHTNIN

MODERN TWANG - EIN COLT FÜR ALLE FÄLLE

Country klingt bei uns immer noch ein wenig verstaubt. Das ändert sich mit  Boss Hoss. Smokestack Lightnin legen noch ein Schäuflein nach und bringen Country und Modern Twang abseits der üblichen Klischees von Truck Stop und Square Dance. Diese Lightnin'Qualität  hat auch die Werbung erkannt und sich flugs die Smokestack-version  des „Colt für alle Fälle“ (Unknown Stuntman) für die Honda-Werbung ausgeliehen. Aber auch  Tom Waits,  Bob Dylan, Guns N' Roses oder gar  Monrose werden grandios "countryfiziert" -  natürlich  steigt auch Johnny Cash in den Ring of Fire.

Die  Erfindung des Twang-Sounds, dieses wunderbaren, leicht verzerrten Gitarrenhalls, der aus dem Rock’n’Roll eigentlich nicht mehr wegzudenken ist, verdankt sich einem glücklichen Zufall. Anno 1957, also vor exakt 50 Jahren, schickte der Produzent Lee Hazlewood den jungen ambitionierten Gitarristen Duane Eddy zu Aufnahmen in einen Getreidespeicher, um dort den gewünschten Sound zu erzeugen. Heute muss man in kein Silo mehr kriechen, um auf der Sechssaitigen einen satten Twang zu erzeugen, und von den Beatles über CCR bis Bruce Springsteen und Chris Isaak hat sich der twangy guitar sound in der Geschichte des Rock’n’Roll etabliert. Derzeit cruisen auch Smokestack Lightnin’ mit ihrer herrlich twang-betonten Version von „Unknown Stuntman“ durch die Weltgeschichte respektive der Welt der Werbung, befeuert der legendäre Titelsong aus der gleichnamigen Kultserie, die in Deutschland unter dem Titel „Ein Colt für alle Fälle“ Furore machte, derzeit einen Spot für Honda, in dem sogar der Hauptdarsteller Lee Majors höchstpersönlich mitspielt. Für Smokestack Lightnin’ könnte dies der längst überfällige Sprung vom jahrelang hoch gehandelten Geheimtipp zur festen Größe im internationalen Rock’n’Roll-Zirkus bedeuten.

Die Liebe zum Twang ist jedoch bei weitem nicht die einzige musikalische Domäne von Smokestack Lightnin’, die sich nach einem Song der Chicagoer Blueslegende Howlin’ Wolf benannt haben. Hervorgegangen aus der Rockabilly-Band The Brewsters, formierte sich die Band um Sänger und Bassist Bernie Batke und Gitarrist Frieder Graef (beide auch bei den Waikiki Beach Bombers aktiv) bereits 1995. Zur heutigen Besetzung zählen Gründungsmitglied Michael Kargel am Schlagzeug und seit vier Jahren Dirk Hess als zweiter Gitarrist. Dem ausgeprägten Faible für amerikanische Roots-Musik aller Couleur – von Country und Rhythm’n’Blues bis Southern Soul und Folk – ist das fränkische Quartett nicht nur in eigenen Kompositionen nachgekommen, sondern auch mit superben Coverversionen von den Beatles bis Tom Waits, von Johnny Cash bis Tony Joe White. Dabei gedeihen gerade ihre Adaptionen zu vorzüglichen Interpretationen, die sowohl durch exzellenten Lead- und Harmoniegesang getragen werden als auch von dem beeindruckenden Zusammenspiel der beiden Gitarristen und einer punktgenauen Rhythmussektion leben und gedeihen.

Das EMI-Debüt „Modern Twang“ fasst die musikalischen Highlights der beiden bisherigen Alben „Soulbeat“ (2000) und „Homecooking“ (2005) zusammen. Es ist schon atemberaubend, wie galant und frisch hier gestandene Klassiker wie „Don’t Think Twice“ von Bob Dylan, „Solitary Man“ von Neil Diamond, „Ring Of Fire“ von Johnny Cash oder „Run For Your Life“ von den Beatles geradezu neu ausgelotet werden. Kein Wunder, dass Smokestack Lightnin’ nicht nur bei der hiesigen Presse einen ausgezeichneten Ruf genießen und sie auch in Franz Doblers Buch „Auf des toten Mannes Kiste“ und in seiner Johnny-Cash-Biographie „The Beast In Me“ respektvoll genannt werden. Die Band ist nicht nur kreuz und quer durch Europa getourt und hat auf Festivals wie dem britischen Rockabilly Rave und dem Crossroad Festival in Spanien ihre musikalische Visitenkarte hinterlassen, sondern gastierte auch schon zweimal in den USA, unter anderem auf dem Viva Las Vegas Festival. Bei dieser Gelegenheit gelang es ihnen, auf dem Soundtrack zum Roadmovie „The Big Empty“ ihre brillante Version von Tom Waits’ „Walk Away“ zu lancieren, die ebenfalls auf dem Album „Modern Twang“ zu finden ist. Zum wachsenden Renommee haben zudem Konzerte und Tourneen mit Chris Isaak, Dave Edmunds, Calexico, Lambchop, Texas Lightnin’ und den legendären Specials beigetragen.

Eine ihrer wohl originellsten Coverversionen der jüngsten Zeit haben Smokestack Lightnin’ für die aktuelle Single „Unknown Stuntman“ aufgenommen: eine hinreißende Interpretation des Top-Hits „Shame“ des Popstars-Gewinner-Trios Monrose. Wie die Band aus einem Pophit für den Dancefloor einen locker-legeren Roadsong zaubert, das ist schon mehr als cool, das ist à la bonne heure! Ganz gleich, ob Smokestack Lightnin’ sich einen Biker-Song wie „Hell’s Angels“ vorknöpfen, Jose Felicianos „If I Really Bug You“ als Vorlage zu einem rassigen Cow-Punk nutzen, „Paradise City“ von Guns’n’Roses von Grund auf neu entwerfen oder mit den aus eigener Feder stammenden „Gimme More“ und „Take My Hand“ wie selbstver- ständlich glänzende Nuggets goldener Songschmiedekunst schürfen, stets spürt man, dass diese Band mit Leib und Seele ganz in ihrem Element ist. Ihre Songs haben ungemein viel Soul, das richtige Timing, den passenden Beat – Smokestack Lightnin’ haben es mit ihrem künstlerischen Wagemut verdient, genau ein halbes Jahrhundert nach der Erfindung des Twang-Sounds als bewundernswerte Protagonisten dieser Spielart des Rock’n’Roll von der großen Fangemeinde des guten Gitarren-Groove entdeckt zu werden.