treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

BERNARD FOWLER

a bigger bang: bernard fowler's BAD DOG

Es ist sehr wahrscheinlich, dass jeder diese Stimme schon einmal gehört hat. Denn die Liste der Musiker, mit denen Bernard Fowler im Laufe seiner Karriere schon zusammenarbeitete, ist sehr lang: Rolling Stones, Ryuichi Sakamoto, Gil Scott-Heron, Sly & Robbie, Material, Bootsy Collins, Duran Duran, Herb Alpert, Yoko Ono und, und, und. Bekannt wurde der gebürtige New Yorker als Sänger der Band Tackhead, die vergangenen zehn Jahre war er auf Tour und im Studio mit den Rolling Stones. Doch Bernard Fowler ist nicht nur ein begnadeter Sänger. Auch als Songschreiber, Posaunist, Perkussionist, Keyboarder und Produzent hat er sich einen Namen gemacht. Jetzt 2007 stellt er sein erstes Soloalbum „Friends With Privileges“ vor, das er live mit seiner Band Bad Dog einspielte. Eine kräftige Mischung aus Rock, Funk, R&B und Soul mit Songs von u. a. Neil Young und den Rolling Stones. Als Gastmusiker waren Ron Wood, Stevie Salas, Steve Lukather (Toto), Ivan Neville, Lisa Fischer und Kid Rock beteiligt.

BERNARD FOWLER war als mächtige Soulstimme gemeinsam mit dem "weißen" Bassgott Bill Laswell und seiner Band Material für die Fusion von Rock, Free Jazz, Punk und Funk im New York der Achtziger Jahre verantwortlich. Dort übten sich der "weiße" (spätere Lou Reed-Drummer) Fred Maher und der "weiße" Elektroniker Michael Beinhorn an dieser wilden Mixtur, spielten etwa mit dem "schwarzen" Free Jazz Gitarristen Sonny Sharrock und dem Vietnamesischen Künstler Thi Linh Le und verhalfen der 16-jährigen Whitney Houston zu ihrem ersten Auftritt auf Platte. Aus heutiger Sicht war Material besonders produktiv, beziehen sich doch Bands wie The Rapture, LCD Soundsystem oder Interpol auf diese kurze, musikalisch offene Phase und kreieren daraus den Sound von 2006.
Dazu hat Bernard Fowler bei der Produktion von Mick Jaggers Soloalbum "she's the boss" den Sänger der ROLLING STONES kennen gelernt und tourt seit nunmehr 10 Jahren mit der größten und ältesten Rockband der Welt konstant durch die Stadien der Welt.


Mit 16 schrieb er Stücke und sang für „Total Eclipse“, die später von Brunswick Records unter Vertrag genommen wurden. Als Frontmann von Tackhead wurde Fowler dann endgültig zu einem der meistgefragten Gesangstalente der Welt.

So ist Bernard Fowler inzwischen auf unzähligen Tourneen und Alben zu hören, auf denen er mit einigen der weltbekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts sang: Ryuchi Sakamoto, Gill Scott-Heron, Sly & Robbie, Material, Bootsy Collins, Duran Duran, Herb Alpert, Paul Carrack, Yoko Ono und vielen anderen.

Die letzten 10 Jahre war er auf Tour und im Studio mit den Rolling Stones. Dazu gehören auch die drei Alben von Charlie Watts, auf denen er als Frontsänger zu hören ist und die Soloplatten von Mick Jagger, Keith Richards und Ron Wood, die er ebenfalls mit seiner Stimme veredelte.

Doch Bernard Fowler ist nicht nur ein begnadeter Sänger. Auch als Songschreiber, Posaunist, Percussionist, Keyboarder und Produzent hat er sich einen Namen gemacht. Seine diversen Talente zeigte er mit und für Ron Wood, Stevie Salas, The Rolling Stones, Living Colour, Herbie Hancock, wie auch für seine eigenen Projekte Peach Boys, Tackhead und Nicklebag.

Jetzt stellt er mit BAD DOG sein neue Band in Europa vor, die mit ihrer All-Star-Besetzung mit Doug Wimbish (Living Colour, Madonna, Mick Jagger und und und ...), Martin Koller (Vienna Art Orchestra, Wolfgang Haffner, Rebekka Bakken u.v.a.) und Jojo Mayer (Screaming Headless Torsos, Rebekka Bakken, Nerve u.v.a.) wieder Großes erwarten lässt: Rock, Funk, HipHop und Soul in explosiver Mischung. Ein Highlight!

Das Sensationelle an diesem Konzert ist die Tatsache, dass durch die Absage der geplanten Begleitmusiker der Bad Dog-Tour 2007 des Rolling Stones-Backup-Sängers Bernard Fowler, Martin Koller und Jo Jo Mayer nun kurzfristig Skip Mc Donald (voc, guitar) und Keith Le Blanc (dr, eletr.) ins Boot geholt wurden.


••••••••••••••••••••••


Mit Bernard Fowler / Skip Mc Donald / Doug Wimbish / Keith Le Blanc
sind tatsächlich und vollkommen die kompletten Besatzungen von drei Top-Bands auf  Tournee. Die Tour läuft zwar unter Bernard Fowlers Bad Dog und der Präsentation, der im März diesen Jahres veröffentlichten CD Friends with Privileges. Aber auf der Bühne stehen werden neben "Bad Dog" auch "Little Axe" und "Tack Head"!

Skip Little Axe Mc Donald, mit bürgerlichen Namen Bernard Alexander, ist einer der wichtigen Vertreter der On U Sound-Bewegung, die durch Adrian Sherwood unterstützt und produziert wird. In den 70/80iger Jahren spielte Skip als Sessiongitarrist für James Brown, George Clinton und African Bambaataa.
Als Boss der On U Sound-Vertreter Little Axe bringt er seine Auffassung von New Age-Blues erfolgreich unter die Hörerschaft. Darüber hinaus ist er festes Mitglied der Bands Tackhead, Mark Stewart & Maffia, Nickleback.

Doug Wimbish erlebte eine großartige Karriere beim legendären Rap-Label Sugarhill Records, bevor er zu LIVING COLOUR kam und leistete dort Pionierarbeit mit der Sugarhill House Band, war Rhythmus-Rückgrat für die Rap-Pioniere Grandmaster Flash und die Sugarhill Gang und unterstützte Kritikerlieblinge wie Tackhead. Er ist mit Sicherheit einer der besten E-Bassisten dieses Planeten und ein fantastischer Performer. Wimbish's Zusammenarbeit mit dem britischen Dub-Reggae Vorreiter und Kult-Produzenten Adrian Sherwood ist bereits heute legendär. Keine Geringeren als Madonna, Annie Lennox, Mick Jagger, die Rolling Stones, Ron Wood, Seal und Mos Def schätzen sein Bass-Spiel und engagierten ihn zu Plattenproduktionen und Live-Touren. Sein Solo-Soundsystem- Programm ist ein Klangerlebnis ohne Gleichen und liefert besten Electronic-Groove-Stil mit Elementen aus Ambient, Drum&Bass, Jungle, Hip Hop und Rock.

Keith Le Blanc begann seine beeindruckende Karriere als Session-Drummer auf dem legendären Label Sugarhill Records in den frühen 80igern, formte gemeinsam mit Doug Wimbish und Skip Little Axe Mc Donald die Sugarhill House Band, arbeitete mit den Rappern Sugarhill Gang und Grandmaster Flash. Nach Veröffentlichung seiner ersten eigenen CD 1983 kreierte er den Sound der Funk Noise-Giganten Tackhead und wurde festes Bandmitglied. Sein Soloalbum Major Malfunkction beeinflusste nicht nur Generationen von Musikern sondern gab den Startschuss für ein neues Genre, der Industrial Music. Er gründete sein eigenes Label (Blanc Records) als Basis für die Veröffentlichung einiger Pionieralben auf diesem Gebiet. Keith produzierte und schrieb nebenbei für Bands und Solokünstler wie Living Colour, Peter Gabriel, The Cure, Ministry und die Nine Inch Nails. Als Schlagzeuger arbeitete er u. a. für James Brown, Trevor Horn, Seal, R.E.M., die Rolling Stones, Annie Lennox, Jalal, Tina Turner, Bryan Ferry, Depeche Mode, Sinead O Connor und Robert Palmer, um nur einige zu nennen. Erwähnt sei hier auch seine ständige und unverzichtbare Mitarbeit in den Bands Tackhead, Mark Stuart & Maffia, Little Axe, Afrika Bambaataa, die alle ohne Ausnahme Kultstatus besitzen. Er war bis heute an 115 CD- und Plattenproduktionen beteiligt