treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

WAS KOST A SOMMER*KINO*STERN? SO VIEL DU MÖCHTEST. UND ZWEI? DOPPELT SOVIEL

DAS KINO UNTER *STERNEN*IM ZEUGHAUS: WEIL WIR TRÄUME BRAUCHEN UND GUTE*NACHT*GESCHICHTEN - darum machen wirs, allen widrigkeiten zum trotz, koste es, was es wolle, fröhlich und lebendig wie noch nie fahren wir nach Italien und wundern uns jetzt schon, was alles möglich werden wird. Drum helft mit - ein Kino unter Sternen braucht viele Sterne, damits ein Firmament wird // BANK -- IBAN: AT75 20503 03352791960 //

SIMPHIWE DANA

The best thing to happen to Afro-soul music since Miriam Makeba.

Eine neue Black Music aus Johannesburg abseits von Kwaito. Dana setzt auf Afro-Soul, der mit House-Beats gepaart wird, aber auch jazziges Piano und mächtige Gospeltextur zulässt. Immer wieder leuchten A-cappella-Passagen mit den typischen Klick-Sounds auf, paaren sich dann mit zurückgelehnten R&B Grooves, steigern sich mit ausgebuffter Dramaturgie zu bläsergestützten Pop-Hymnen oder triphoppigem Ambiente. Als Kolorit vernimmt man auch mal eine Tabla und arabische Laute. alle Sterne (Rolling Stone)
Jazz, Soul, Gospel, Choralmusik, Dancebeats als auch traditionelle afrikanische Sounds kombiniert die junge Südafrikanerin ziemlich geschickt zu frischen, animierenden Tracks. Bezaubernd und klischeefrei. Eine echte Entdeckung !(Jazzthetik)
Danas Debüt strotz vor rhythmischer Kraft und melodiösem Einfallsreichtum. Rhythm & Blues treffen auf Pop, House, afrikanische Musiktraditionen und eine wunderbare klare und bewegliche Stimme mit dunklem Timbre“ (Jazzpodium)
Ein betörendes Album, das erfreulich klischeearm Sounds der Electronic-Szene mit Improvisation und gospel-inspirierter vokaler Eigenständigkeit vereint.(Stereoplay)

Ihre Stimme entführt in die sengende Sonne des schwarzen Kontinents, während die Musik das Dunkel eines Jazzkellers heraufbeschwört.  Es ist diese Verbindung aus Jazz und Gospel, Soul und afrikanischem A-cappella, die das Besondere ihrer Musik ausmacht. Und die Inbrunst, mit der das Ensemble sie zum Besten gibt: Simphiwe Dana greift immer wieder nach den Sternen, lässt ihre Hände den Ausdruck des Gesangs unterstreichen. Auch in den Soloeinlagen der Backgroundsängerin und -sänger zeigt sich die reine Lust am Gesang, der sich der Körper nicht entziehen kann.
Stimmgewaltig beklagt die Sängerin die Armut in ihrer Heimat, besingt die innere Freiheit.  “Oft singen wir traurige Lieder auf eine lustige Weise”, erklärt sie. Und gibt den Text eines Schlaflieds wieder: Dank all den Menschen, die dafür kämpfen, dass unsere Kinder afrikanische Kinder sein dürfen.

*

Eine der jüngsten Erfolgsgeschichten Südafrikas trägt den Namen Simphiwe Dana, die junge Sängerin mit der tiefen, unter die Haut gehenden Stimme gehört zu den absoluten Shooting Stars der südafrikanischen Musikszene. Ihr Debüt-Album „Zandisile“ erreichte dort inzwischen Platin-Status. Mit „Zandisile“, stilistisch zwischen Soul, Jazz, Gospel, Hip Hop und traditionellen A-Cappella-Chören angesiedelt, stieg sie vom viel beachteten Newcomer zum Star auf. Bei den South African Music Awards, Südafrikas Äquivalent zum Grammy, bekam sie 2005 die Preise als „Best Newcomer“ und „Best Jazz Vocal Album“, für die Awards als „Beste Komponistin“ und „Beste Künstlerin“ war sie ebenfalls nominiert worden. Alle Songs wurden von Simphiwe Dana selbst geschrieben, einige davon gemeinsam mit großen Namen der südafrikanischen Musikszene wie Produzent Thapelo Khomo, dem Ex-Keyboarder der Kultformationen Stimela und Bayete, oder Carlo Mombelli, der zu den Top-Bassisten in Südafrika zählt. Mit dem früheren Produzenten von Miriam Makeba, Victor Masondo, am Bass und Drummer Isaac Mtshali, der auf Paul Simons „Graceland“ zu hören war, finden sich weitere prominente Künstler auf „Zandisile“.

Simphiwe Dana, die junge Sängerin mit der tiefen, unter die Haut gehenden Stimme, ist zur Zeit der absolute Shooting Star der südafrikanischen Musikszene. Ihr Debüt-Album „Zandisile“ hat inzwischen Platin-Status, und ihre Musik ist als Klingelton heiß begehrt. Dabei war der 1980 geborenen Künstlerin, die im Provinzstädtchen Butterworth in Südafrikas ärmster Region Eastern Cape aufwuchs, eine solche Karriere nicht in die Wiege gelegt worden.  Schon als Vierjährige musste sie zum Unterhalt der Familie beitragen: Barfuß holte sie jeden Tage Wasser vom Fluss und Brennholz aus dem Wald. Ihre Musikschule war für die Pfarrerstochter die gleiche wie für zahllose andere Vokalisten in Südafrika und den USA – der Kirchenchor.
Mit der Veröffentlichung von „Zandisile“, das sich stilistisch zwischen Soul, Jazz, Gospel, HipHop und traditionellen a-cappella-Chören bewegt, stieg Simphiwe Dana in Südafrika vom vielbeachteten Newcomer zum Star auf. Bei den South African Music Awards, Südafrikas Äquivalent zum Grammy, bekam sie 2005 die Preise in den Kategorien „Best Newcomer“ und „Best Jazz Vocal Album“; für die Awards als beste Komponistin und beste Künstlerin war sie ebenfalls nominiert. Ihren Song „Ndiredi“ kann in Südafrika jeder mitsingen.

Alle Songs hat Simphiwe Dana selbst geschrieben, zum Teil in Kooperation mit einigen der großen Namen der südafrikanischen Musikszene wie Produzent Thapelo Khomo, Ex-Keyboarder der Kultformationen Stimela und Bayete, oder Carlo Mombelli, der zu den Top-Bassisten in Südafrika zählt. Ebenfalls auf „Zandisile“ zu hören sind Bassist Victor Masondo, Ex-Produzent von Miriam Makeba, und Drummer Issac Mtshali, der schon 1985 bei Paul Simon’s „Graceland“ beeindruckte.
Als wichtige Einflüsse nennt Simphiwe Dana die Jazzlegenden Lena Horne und Sarah Vaughan, südafrikanische Veteraninnen wie Dorothy Masuka, aber auch Künstler aus den Bereichen Reggae Jive und traditioneller Xhosa-Musik. Ihren eigenen Stil definiert sie als moderne afrikanische Soul-Musik. Fast alle Lieder, die Simphiwe Dana ihrer ersten Tochter Zazi gewidmet hat, singt sie nicht auf Englisch und zeigt damit, dass auch ihre Muttersprache Xhosa soul-kompatibel ist.

Mit der internationalen Veröffentlichung von „Zandisile“ und der Europa-Tournee in diesem Jahr wird Simphiwe Dana dem Rest der Welt künden, dass sie das ist, was das Internetmagazin von Südafrikas größtem Onlineservice-Provider MWEB über sie schrieb: „The best thing to happen to Afro-soul music since Miriam Makeba.“ Das Potenzial, in die große Fußstapfen von Miriam Makeba und Nina Simone zu treten, hat sie allemal.