treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

JENSEITS VOM CHRISTKINDLMARKT // DER neue TREIBHAUS-PASS // & MORE.

Den Treibhaus-Konzert-Paß (gilt bis 30.6.'20) oder Eintrittskarten als erlesene Genschenks-Papiere: das Winter & Frühjahr bereits im Vorverkauf. Von Rebekka Bakken bis John Scofield bis Lola Marsh, von Mascheks Jahresrückblick bis Manuel Rubey. Den Paß gibts endlich online - mit dem Link d(r)oben im Menu!

AL DI MEOLA

All your Life: der gitarrengott spielt BEATLES & MORE.

„All Your Life“ ist eine Hommage an jene Band, die der Superstar an der Gitarre sehr verehrt: Eine Hommage an  die Beatles. Und da ist es selbstverständlich, dass es zu Aufnahmen in den Londoner Abbey Road Studios kam. Mit  verblüffender Leichtigkeit hat er eine Auswahl seiner Lieblings-Beatles-Lieder für sich und  die akustische Gitarre überarbeitet. Brillant und virtuos schenkt uns Al di Meola  das, was die Essenz der Beatles ausmacht: schlicht großartige Musik. Daß die Beatles so einen reichen Fundus an unvergänglichen Songs hervorgebracht haben, erklärt Al Di Meola mit der Rivalität zwischen John Lennon und Paul McCartney. Konkurrenz ist also gut für Kunst & fürs  Geschäft. Gleiches gilt für das Verhältnis Al Di Meola vs. John McLaughlin vs. Paco de Lucia. Das legendäre Gitarrentrio befeuerte sich gegenseitig zu Höchstleistungen. Ihr Live-Album „ A Friday Night in San Francisco“ aus den siebziger Jahren zählt zu den Meilensteinen der Musikgeschichte. - Begleitet wird Al di Meola vom marokkanischen Weltklassepercussionisten RHANI KRiJA, der sonst für Sting trommelt.

Al Di Meola war einer der drei „Superguitars“, jenem Äquvivalent zu den „Drei Tenören“, das das breite Klangspektrum der Gitarre in die feinsten Finger legte: Paco de Lucia, John McLaughlin und eben Al Di Meola.

Der 1954 geborene Virtuose hatte sein Jazz-Initiationserlebnis als er Chick Corea in der Miles Davis Band hörte. Da machte der in New Jersey aufgewachsene Al Di Meola Ernst mit seiner musikalischen Ausbildung, um dann als Neunzehnjähriger bei eben diesem Chick Corea anzuheuern, um schon als Zwanzigjähriger als Gitarrist von Coreas Formation Return to Forever weltberühmt zu werden.
Seinen ganz persönlichen Stil abstrahierte sich Di Meola aus den klanglichen Errungenschaften eines John Coltrane, aus den technischen Fertigkeiten von Gitarrenkollegen wie Tal Farlow, Kenny Burrell und Larry Coryell, sowie aus mannigfaltigen Einflüssen lateinamerikanischer Folklore.
Mit Soloalben wie „Elegant Gypsy“ und „Casino“ eroberte er sich das große Publikum. Zudem sorgte auch eine superbe Zusammenarbeit Di Meolas mit dem Sänger und Perkussionisten Airto Moreira für positive Schlagzeilen. Spätestens hier konnte man als Hörer eine Sensibilität Di Meolas wahrnehmen, die jene feinziselierten Arbeiten an der Jazz-Rock-Front bei weitem überstiegen.
In den nächsten Jahren versenkte sich Di Meola in die argentinischen und brasilianischen Musizierweisen. Auch klassische Popsongs wie jene der Beatles fordern Di Meola heraus. Sein aktuelles ganz den Beatles zugewandtes Opus „All Your Life“ fasziniert von der ersten bis zur letzten Note.
Seit er sich intensiver mit romantischen Klängen befasst, hat sein Spiel eine erstaunliche Wandlung durchgemacht. War er früher davon besessen, soviel Noten als möglich pro Zeiteinheit unterzubringen, so klingt er jetzt relaxt wie nie. Gute Musik ist eben doch mehr als bloß die Summe der Noten!


****


"Der beste Job für einen Gitarristen auf dem ganzen Planeten": bereits der Beginn von Al Di Meolas internationaler Karriere in Chick Coreas Projekt "Return to forever" startete in rasantem Tempo. Über die Jahre konnte Al Di Meola seinen Ruf als Gitarrenlegende und "schnellster Gitarrist" noch weiter ausbauen und festigen.
Meola gehört bereits seit den siebziger Jahren zu den ganz Großen im Gitarren-Business und ist Vorbild für viele erfolgreiche Gitarristen.
Das Album Elegant Gypsy (1977) löste enthusiastische Reaktionen bei der Presse und Musikern aus. Woran sich Al Di Meola besonders gern erinnert ist, dass ihn damals Carlos Santana spontan anrief, um zu gratulieren. Zusammen mit Paco De Lucia und John McLaughlin nahm Al Di Meola 1981 Friday Night in San Francisco auf. Ein Album, das Kultstatus erreichte und auch heute noch ein „Muss“ für jeden ist.


Biographie

Sein Status als Gitarrenheld ist unumstritten. Er war während der letzten drei Jahrzehnte auf den Titelseiten zahlloser Gitarrenmagazine zu sehen. Al Di Meola ist ein Künstler voller Leidenschaft und ungekannter Leichtigkeit und wurde erstmals 1974 mit der Band Return to Forever in der Musikszene bekannt. Er wurde zum Bandleader, brachte eine Reihe von Alben heraus und tourte in den 70er und frühen 80er Jahren. Seine komponistische Vision reifte und blühte in den 80ern. Diese Zeit war durch Aufnahmen und triumphale Tourneen mit John McLaughlin und Paco de Lucia geprägt. Er spielte mit ihnen in einer akustischen Gitarrengruppe, die als The Trio bekannt war. Auch in den 90er Jahren blieb er eine kreative Kraft, die begierig darauf war, die Musik anderer Kulturen zu erforschen, wobei er aber immer seinem eigenen Stil treu blieb.

"Ich habe immer versucht, das Feuer in der Musik zu erhalten. Ich wollte neue harmonische Melodien kreieren, um der Musik wahre Bedeutung zu verleihen," erklärt Di Meola. "Es muss einem beim Komponieren gelingen, das Offensichtliche zu vermeiden und sich immer wieder selbst neu zu erfinden. Immer den selben Akkord und alte Sequenzen zu verwenden ist einfach. Viel erfüllender ist es, im eigenen Inneren zu graben und etwas Neues zu kreieren, das für einen selbst tiefe Bedeutung besitzt."

Di Meola ist am 22. Juli 1954 in Jersey City, New Jersey, geboren und wuchs mit der Musik der Ventures, der Beatles und Elvis Presleys auf. Sein erstes Instrument war das Schlagzeug, aber mit acht Jahren wechselte er zur Gitarre über. Er war bereits als Teenager ein vollendeter Spieler, obwohl er sich selbst von der örtlichen Clique von Musikern geächtet fühlte. "Wenn man in den 60ern nicht wie Eric Clapton, Jimi Hendrix oder Jimmy Page spielte, wurde man nicht akzeptiert," erinnert er sich an seine High School Zeit in Bergenfield, New Jersey. "Meine sogenannten Freunde wussten einfach nicht, wie sie mit meinem Stil umgehen sollten. Obwohl ich lernen wollte, die Musik der Beatles und der Ventures zu spielen, brachte mich mein Lehrer (Bob Aslanian) dazu, auch Jazz, Bossa Nova und ein bisschen Klassik zu lernen. Daher spielte ich mit dieser Technik, die meine Freunde nicht verstehen konnten. Sie hat nie zu der Art von Musik gepasst, die sie gespielt haben. Sie waren an meiner Technik interessiert, waren aber gleichzeitig darauf eifersüchtig."

Die damals wachsende Mischung zwischen Rock und Jazz, die als Fusion Music bekannt wurde, hatte großen Einfluss auf Di Meolas musikalische Entwicklung. Er interessierte sich vor allem für den Gitarristen Larry Coryell, dem Al später den Spitznahmen Vater des Fusion gab. "Ich nahm immer den Bus von New Jersey, um ihn in kleinen Clubs in Greenwich Village auftreten zu sehen," erinnert er sich. "Wo auch immer er spielte, ich war da."

Während der High School übte er längere Zeit zurückgezogen zwischen acht und zehn Stunden täglich Gitarre. Schließlich erschien er mit eindrucksvollen Akkorden und einer klaren Idee davon, wie diese zu benutzen waren. "Ich habe versucht, die Art von Musik für mich zu finden, die ich mit meinem Instrument machen wollte," erzählte er Down Beat. "Ich wuchs mit Rock auf und liebte ihn. Allerdings fand ich diesen Stil zu einschränkend, um ihn auf der Gitarre auszuweiten. Bluegrass, vor allem Doc Watson anzuhören, half mir wirklich dabei, meinen eigenen Takt zu entwickeln. Ich stand zu dieser Zeit auch auf Tal Farlow und Kenny Burrell. Allerdings war deren Musik nicht die Richtung, die ich letztendlich einschlagen wollte. Mein Ziel war es, etwas ganz neues zu versuchen."

1971 schrieb Al sich an der Berklee School of Music in Boston ein. Im zweiten Semester spielte er bereits in einem Fusion Quartett, das von dem Keyboarder Barry Miles geleitet wurde. Anfang 1974 erhielt er einen Anruf von Chick Corea, der sein Leben verändern würde. "Ich saß gerade so an einem Freitag Nachmittag in meiner Wohnung in Boston herum, als Chick anrief und mich bat zu einer Probe in New York zu kommen," erinnert er sich. "Ich konnte es nicht fassen. Es war wirklich wie ein Traum, der wahr geworden ist. Innerhalb von zehn Minuten packte ich ein paar Sachen zusammen, fuhr nach New York und sah diese Wohnung in Boston nie wieder."

Di Meola probte das ganze Wochenende mit dieser Band (Return to Forever) und machte dann mit ihr sein Debüt in der Carnegie Hall. Am nächsten Abend spielte er vor einem Publikum mit 40.000 Menschen in Atlanta. Sein Stern stieg schnell zum Himmel auf.

1976 löste sich RTF nach der Veröffentlichung drei außerordentlich erfolgreicher Alben mit Corea am Keyboard, Stanley Clarke am Bass, Lenny White am Schlagzeug und Di Meola an der Gitarre ("Where Have I Known You Before," "No Mystery," das den Grammy gewann und "Romantic Warrior"), auf. Al startete daraufhin erfolgreich seine Solokarriere. Er nannte die Auflösung der Band im Nachhinein einen Segen. "Es war wahrscheinlich das Beste, da wir so alle die Gelegenheit hatten, unsere eigenen Karrieren zu entwickeln und zu erfahren, wie es ist, selbst Leader und Produzent zu sein - einfach auf eigenen Füßen zu stehen."

Er machte 1976 sein Debüt mit "Land of the Midnight Sun" (einem typisch auffallenden Beispiel für seinen rasenden, erbarmungslosen Stil), mit den Schlagzeugern Lenny White und Steve Gadd, dem Perkussionisten Mingo Lewis, Synthesizergenies Jan Hammer und Barry Miles und Bassisten Anthony Jackson und Jaco Pastorius. Im Laufe von sechs weiteren Alben mit Columbia Records – Casino, Elegant Gypsy, Splendido Hotel, Electric Rendevous, Tour de Force und Scenario – wurde Di Meola als mächtige, einflussreiche Kraft in der zeitgenössischen Musik bekannt. Er nahm weiterhin eine Anzahl höchst erinnerungswürdiger, panglobaler Projekte für die Manhattan/EMI, Tomato und Mesa/Bluemoon Labels auf, bevor er sich schließlich bei Telarc verpflichtete.

Was auch immer er sich vornimmt, er nähert sich neuen Herausforderungen immer mit Überzeugung. Einundzwanzig Aufnahmen, zahllose Auszeichnungen (darunter drei goldene Schallplatten) und sechs Millionen Alben später, erobert Di Meola immer noch neue musikalische Horizonte, wie in "Infinite Desire" (1998) und "Winter Nights" (1999). "World Sinfonia 2000, The Grand Passion" (2000) ist ein Album, das er mit der Gruppe aufnahm, die er selbst als die bei weitem beste Gruppe seiner Karriere beschreibt. Al Di Meola World Sinfonia 2000 besteht aus Musikern aus Argentinien, Kuba und Israel. Er sucht ständig nach neuen Ausdrucksweisen und arbeitet kontinuierlich an seiner erstaunlichen Technik, während er immer neue Gefühlstiefe in sein Spiel einfließen lässt.


*****



Al Di Meola holds the most prestigious guitar awards (of any guitarist in the world) from the highest rated guitar poll in the world, Guitar Player Magazine. He has been known throughout the world for the past two and a half decades as one of the most prominent virtuosos in the contemporary instrumental jazz field.
Al Di Meola's highly celebrated career has spanned a wide range of emotions into a unique style embodying the artists world inspired influences. From the velocity and heat of his early solo efforts to the challenge and triumph of the "Di Meola/McLaughlin/De Lucia (Guitar Trio)", from the Brazilian explorations of Cielo e Terra and Soaring Through A Dream to the global romanticism and Tango inflection of Al's acoustic group "World Synfonia" (self titled debut) and the 2nd "World Sinfonia" recording Heart of the Immigrants.
From the beginning of his solo career, where records like Land of the Midnight Sun, Elegant Gypsy and Casino, were amongst the highest selling records of any instrumental artist at that time. Al Di Meola continues to make, with respect, startling achievements in music pioneering while the decline of U.S. radio continues to elude most interesting contemporary music.
 
Discography
  Land of the Midnight Sun (76)
Elegant Gypsy (77) Casino (78)
Splendido Hotel (80) Electric Rendezvous (82) Tour De Force - Live (82) Scenario (83)
Cielo E Terra (85)
Soaring Through a Dream (85)
Tirami Su (87)
World Sinfonia (90)
Kiss My Axe (91)
Orange and Blue (94)
World Sinfonia II - Heart of the Immigrants (93)
Di Meola Plays Piazzolla (96)
The Infinite Desire (98)
Flesh on Flesh (02)