treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

das treibaus ist im winterschlaf. turm & weiberwirtschaft sind geschlossen

das treibhaus duckt sich / nimmt sich aus der welle / will nicht mit dem kopf / durch diese wand / das treibhaus will ansteckend sein: mit musik und mit lachen / will aber keinen anteil haben / an einer durchseuchung / weder mit viren / und auch nicht mit hirn-pest / das treibhaus ist verschlossen und bleibt es / bis frühling ist --- die karten für all die abgesagten (und ausverkauften!) konzerte werden automatisch rücküberwiesen. wer solidarisch einen beitrag für diese not-wendige katastrophe leisten möchte: SPENDENKONTO TREIBHAUS KATASTROPHENFOND * IBAN: AT 752050303352791960 * bitte/danke

item

Wahlinfo

Einige Begriffe zur Orientierung für den Wahlsonntag. Das Wahllokal ist leider nicht das Lokal unserer Wahl, sondern dort, wo wir wählen müssen. Die Wahlbeobachter sind im Grunde wir, um zu achten, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Was manche gar nicht so gut heißen, da sie es eher schätzen würden, wenn es mit linken Dingen zuginge.
Rätselhaft der Begriff Wahlheimat. Wo ist die Wahl zu Hause? In der Wahlurne? Das klingt zu sehr nach Ableben, aber von der Lebensdauer her gesehen nicht ganz falsch. Handelt es sich doch bei einer Wahl um eine Eintagsfliege, aber mit jahrelangen Folgeerscheinungen. Nein, das Zuhause der Wahl ist die Zelle, mit beiden Bedeutungen. Dort wo das ausgewählte Wahlvolk kurz eingesperrt wird um zu wählen und aus diesen vielen Einzellern entsteht dann das Wahlergebnis. 
Die Wahlberichterstatter, kurz Medien, wären eigentlich an permanenten Wahlen interessiert. Nicht nur, weil man an Inseraten saftig verdient, sondern weil die journalistische Berufskrankheit, die Langeweile, damit passe wäre.
Die armen Tageszeitungen, täglich müssen sie die Seiten füllen mit vermeintlichen Neuigkeiten. Klingt unentspannt und liest sich auch so. Doch so ein Wahlkampf schreibt sich quasi von selbst. Jeder Furz wird wichtig, alles eignet sich zum Skandälchen.
Warum nicht jede Woche wählen? Wir säßen in der ersten Reihe der Polit-Arena, alle ein kleiner Nero mit Daumen rauf oder runter und würden Zeuge, zu welchen Untiefen der Homo politicus fähig ist.
Also: Dauerwahlen sind gut für die Wirtschaft, bringen Abwechslung in den öden Medienalltag und wir hätten das ganze Jahr Wahlplakate auf der Straße.
Können wir uns Schöneres wünschen?

 

Grau als Signal

Mit dem Bundesheer geht es langsam aber sicher wieder aufwärts. War bis vor Kurzem noch von einer desaströsen budgetären Situation die Rede, scheint sich die Lage entspannt zu haben. So wurden nun 800 Soldaten mit einem brandneuen schmucken Barett in Signalgrau ausgestattet. Dieser…

Lets spend together

Spenden sind eine zutiefst humane Angelegenheit. Sie unterstützen Notleidende aller Art und dazu gehören natürlich auch unsere Parteien. Deshalb ist die künstliche Aufregung um das Überziehen der Wahlkampfkostengrenze inhuman. Der Gipfel der Unmenschlichkeit ist die…

Kompetenzbereinigt

Altmodische Menschen meinen, Kompetenz und Kompetenzbereich hätten miteinander zu tun. Die neuen Zeiten lächeln darüber und beweisen, dass Logik überschätzt wird. Bei der allerneuesten Ressortverteilung die auf die ganz neue Ressortverteilung folgte, stellte uns die neue…

Starkes Stück

Wir alle entsinnen uns der Mühsal von Schulaufsätzen über Themen, die unser Interesse nicht berührten. Und es ist immer wieder schön auf Menschen zu stoßen, die ähnliche Probleme vorfinden. Noch dazu, wenn es sich um die Bundesregierung handelt. Denn angesichts…

Du du du!

Der Beginn eines Neuen Jahres ist eine gute Gelegenheit für Optimierungsversuche der Lebensgewohnheiten. Da den eigenen Wahrnehmungen nicht zu trauen ist, holt man sich gerne Tipps von so genannten Fachleuten. Wie etwa von Gesundheitspäpsten, wissende Heilige der Ernährung und…

Alphaschäden oder Allianz für Spaltung

Als Ende des 19.Jahrhunderts ein gewisser Herr Becquerel die Radioaktivität entdeckte, hatte er natürlich keine Ahnung von etwaigen brisanten Folgen. Besonders was das Phänomen des Zerfalls betrifft und der damit verbundenen Freisetzung gefährlicher Strahlung. Bis Ende des 20.…

Safely stupid

Seit Anbeginn der Menschheit gibt es das Phänomen der Selbstüberschätzung, auch Blödheit genannt. Solche Ausdrücke sind unfreundlich und irgendwann kam es aus der Mode unangenehme Dinge beim Namen zu nennen und ihnen Kosenamen zu geben. Das Wording war geboren. Es erfordert…

Hofräterepublik

Manche fragen sich, ob denn Hofräte noch zeitgemäß sind. Das ist eindeutig zu bejahen, wie ein sehr aktuelles Beispiel unterstreicht. In der Steiermark wollte ein Polizei-Hofrat wissen, ob ein Feuerwerk nahe seiner Behausung genehmigt sei. Sein Anruf wurde zur Notrufnummer…

Groß-Gsibergien

Die Schweiz ist in der Geschichte kaum als imperialistischer Player in Erscheinung getreten, zumindest in militärischer Hinsicht. War auch unnötig, da es wesentlich effizienter ist ein Land finanzpolitisch zu unterwerfen. Doch nun erklingen jenseits des Artbergs ganz neue Töne. Ein…

Pseudogramm

Es zahlt sich immer aus, wichtige Posten mit Parteifreunden zu besetzen. Und dabei kann man sich durchaus auf die Französische Revolution berufen, denn es herrscht der Geist der Égalité. Insofern als Qualifikation meist keine Rolle spielt, also egal ist. Liberté ist…