treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

item

Fußfesselwähler

An jenem Tag, an dem in Amerika ein bunter älterer Herr zu irgendwas gewählt worden ist, hat in Österreich eine schwarze ältere Dame den gefühlt zweimillionsten Preis gekriegt. Der eine ist Präsident der Vereinigten Staaten geworden, die andere hat das Keks dieses Mal unter dem Titel Österreichischer Buchpreis entgegengenommen.
An jenem Tag ist der Paradigmenwechsel in Kunst und Politik vonstatten gegangen, wie man ihn klarer nicht sehen kann.
Das Wilde, Künstlerische, Übertriebene und Fiktionale ist Merkmal der Politik geworden, in der Kunst hingegen tummeln sich nur mehr schwarz gekleidete, pragmatisierte und auf Smalltalk reduzierte Menschen.
Ist man früher „in die Kunst gegangen“, weil man sich wild gefühlt hat und Widerstand leisten wollte, so muss man mit diesen Eigenschaften heute „in die Politik gehen“. Willst du es aber fein haben und wöchentlich dein Keks abholen, musst du Künstler werden.
Unter diesem Wechsel der Aufgaben leidet auch das bisherige System Wahl, Wahlversprechen und Wahrheit.
Die Wahlversprechen haben selten noch etwas mit der Realität zu tun, hintennach sind immer wieder alle ganz anders unterwegs, als sie es vorher gepostet haben. Aber nüchtern betrachtet besteht unser politisches System aus Ying und Yang, die politische Realität in Regierung oder Opposition ist das eine, die Dekoration für die Wahl das andere.
Es soll Wähler geben, denen ist die Realität egal, sie wollen nur einen unterhaltsamen Wahlkampf und belohnen jene, die diesen liefern.
Etwas Ähnliches spielt sich in der Literatur ab. Da rennen seitenweise moralisch einwandfreie Helden durch die Gegend und zeigen dem Leser, wo es für gute Menschen entlanggeht. Und dann sitzt oft ein moralisches Arschloch hinter dem Text und beutet seine Leser in jeder Hinsicht aus und betrügt sie mit seiner alternativen Wahrheit.
Gute Wähler jedenfalls machen sich bereit, denn spätestens im nächsten Jahr wird es massenhaft Wahlen geben.
Ich persönlich wähle jemanden, der eine Fußfessel trägt, dann kann er mir nicht unter der Legislaturperiode abhauen. Und zum zweiten achte ich darauf, dass jemand, den ich wähle, in meiner Gegend wohnt. Momentan wohnen nämlich in Innsbruck alle politische Farben auf dem Höttinger Sonnenhügel, während unsereins an der Talsohle am Mitterweg ständig verhöhnt und mit Bauverdichtung zugeschissen wird.

führung durch den mitterweg

Führung durch den Mitterweg Vergessen Sie Peter Handkes Griffen, pfeifen Sie auf Adalbert Stifters Oberplan, loggen Sie sich aus Kafkas Schloss aus: Wenn Sie der Alltag erotisch anspringen soll, gehen Sie durch den Innsbrucker Mitterweg! Auf der Route zu Fuß liegen folgende…

Olympia-World-Bischof

In Tirol einzufallen, ohne dass man Tourist ist, ist immer riskant. Fast jeder zugekaufte Ordinarius und seine Genderin an der Uni stöhnen darunter, dass es in Innsbruck sehr schwer ist, beruflich Fuß zu fassen. Groß ist der Argwohn, der diesen hochqualifizierten Menschen…

Hitler-Bike

Für einen halbwegs eingeschulten und durchgeschulten Menschen ist es nahezu ein Wunder, dass die Aufklärung manchmal nicht greift und mehr oder weniger gut erkennbare Wieder-Betätiger auftreten. Auch wenn die Gesellschaft an manchen Tagen nur Konsum und Sonne-Liegen im Auge hat,…

Luggerka, Niescherka, Vanstaaka

Wenn du ein Leben lang arbeitslos, angespuckt oder ausgelacht werden willst, musst du nur eine negative Adresse angeben und sagen: „Ich wohne in einer Chruschtschowka am Mitterweg!“ Hinter einer unglücklich abgewohnten Gegend steckt oft eine jahrelange Pressekampagne. In Innsbruck…

Journalismus. Macht. Wirklichkeit.

Wo ist eigentlich Krieg? - Dort wo der Wehrschütz ist. Dieser Witz über die Kriegsberichterstattung des ORF zeigt das Dilemma des modernen Journalismus. Nachrichten entstehen nur mehr dort, wo jemand das Geld hat, jemanden hinzuschicken, oder im Netz, wo alles eine Nachricht ist. Andreas…

Andersen-Tag

- Großvater erzähle, wie habt ihr damals den Andersen-Tag am 2. April 2017 verbracht? - Märchenhaft geil! Wie haben alle drei Minuten das Gespräch unterbrochen und in den Himmel gestarrt und die letzten Charterflüge dieses Winters begrüßt, die wieder…

Fußfesselwähler

An jenem Tag, an dem in Amerika ein bunter älterer Herr zu irgendwas gewählt worden ist, hat in Österreich eine schwarze ältere Dame den gefühlt zweimillionsten Preis gekriegt. Der eine ist Präsident der Vereinigten Staaten geworden, die andere hat das Keks dieses Mal…

Postjournalistisch

Die Presse ringt ziemlich stark mit der neuen Zeit, die man vielleicht als post-journalistisch einstufen könnte. Ganz wie in der Postmoderne muss sich der User aus dem angebotenen Material selbst etwas zusammensetzen, das er für sich als brauchbar sieht und zur Wahrheit erklärt. Der…

Gold und Silber vor Gericht

Alle Unfälle, Anschläge, Definitionen und Handlungsmuster enden vor Gericht, wenn sie vom Mittelmaß der Übereinkunft abweichen. So kann man einen Wochenrückblick als Comics machen, indem man die Karikaturen der letzten Tage zusammenfasst, man kann sich aber auch durch…

Verdrängen mit Krimis

Zwischen 1981 und 1983 spielt sich der sogenannte Noricum-Skandal ab, bei dem man Kanonen der VOEST über Jordanien in den Irak liefert. Typisch österreichische Sprachfetzen bleiben einer ganzen Generation im Gedächtnis. - Pudelts euch nicht auf, ein bissal ein Gschäfterl…