treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

WAS ES BRAUCHT? DAS PICKERL! Geimpft Getestet oder Genesen! und: frische Luft!

ALLE Gäste benötigen ein gültiges Covid-Zertifikat: Geimpft / Getestet / Genesen & einen amtlichen Ausweis. Ein ausgedrucktes Testergebnis reicht nicht. Wir beschränken die Kapazität freiwillig auf die Hälfte, damit die Verhältnisse nicht eng werden & kontrollieren für alle sichtbar mit einer Ampel die Luftqualität. Alles wird gut.

VICTORIA TOLSTOY

sings the Music of Esbjörn Svenson: smile love & spice

Viktoria Tolstoy ist die Ur-Ur-Enkelin des russischen Schriftstellers, das ist nicht wirklich wichtig. Aufregender an der Skandinavierin ist ihre helle, leicht angeraute Stimme, die eingängige Pop-Melodien (von Esbjörn Svensson) zu einer magischen Melange aus Pop und Jazz verzaubert.
Der Berliner Tages-Anzeiger: „Sie hat eine schöne, außergewöhnlich reine, modulationsfähige Stimme, die ... neue Facetten zeigt: wenn sie plötzlich warm wird, wenn die jungmädchenhafte Naivität sich als doppelter Boden erweist, wenn sie schnell einmal ein bisschen wie eine Rockröhre loslegt“.

Die Geschichte der Viktoria Tolstoy beginnt lange bevor der große Boom um skandinavische Sängerinnen bei uns einsetzte. Lassen Sie uns in die Mitte der 90er Jahre zurückgehen. Da brachte eine blutjunge schwedische Jazz-Sängerin ihr Debutalbum Smile, Love and Spice auf den Markt und erwarb sich mit einem Schlag die Anerkennung der maßgeblichen Jazzkreise des Landes, von Musikern wie Arne Domnerus, Putte Wickman oder Svante Thuresson.
Kaum zwei Jahre später gelang ihr mit einem stark pop-orientierten Album der Sprung an die Spitze der Hitlisten: För Älskad - Too Loved machte sie über Nacht in ihrer Heimat zum Star.

Bald darauf bot ihr Blue Note einen Vertrag an und White Russian wurde 1997 zur ersten skandinavischen Veröffentlichung auf dem legendären Label überhaupt! Mit diesem Album entpuppte sich die Ur-Urenkelin des großen russischen Schriftstellers gleichen Namens endgültig als die neue Gesangs-Hoffnung aus dem Norden und sorgte weit über die Grenzen Schwedens hinaus für Aufsehen. Die Musik hatte sie gemeinsam mit ihrem Landsmann Esbjörn Svensson - der das Album auch produzierte - geschrieben und mit e.s.t. eingespielt. Kurze Zeit später begleitete Viktoria Tolstoy e.s.t. auf deren allerersten großen Tour durch Deutschland.

In der Folge trat Viktoria mit Jazzgrößen wie Ray Brown und McCoy Tyner auf, gab Konzerte quer durch die Welt und konzentrierte sich doch hauptsächlich darauf, ihre Karriere in Schweden weiter voranzutreiben. Im Jahre 2000 dann veröffentlichte sie mit ihrem Quartett eine Auswahl von Jazz-Standards, die unter dem Titel Blame It On My Youth erschienen.

Seit Ende 2003 ist Viktoria Tolstoy exklusive ACT-Künstlerin. Im Februar 2004 erschien ihr Debut-Album für ACT Shining On You. Die Musik hat ihr wieder einmal niemand Geringerer als Esbjörn Svensson von e.s.t. auf den Leib geschrieben.