treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

HILLIARD ENSEMBLE

Reinheit von bestechender Form

So muss es sich wohl anhören, wenn Engel im Himmel singen. Das Hilliard Ensemble bringt die zarte und helle Seite des sonst so finsteren Mittelalters zum Leuchten.
Das Hilliard Ensemble, das im vergangenen Jahr sein 30-jähriges Bestehen feierte, gilt heute als eines der weltbesten Vokalensembles. Die Formation hat sich auf die Musik vor 1600 spezialisiert, das Repertoire reicht jedoch bis hin zu Werken zeitgenössischer Komponisten, die zum Teil eigens Stücke für das Hilliard Ensemble geschrieben haben. Das Hilliard Ensemble war Gast aller bedeutenden Festivals und ist heute auf allen wichtigen Konzerträumen der Welt zu Gast. Das große Fanpublikum in Europa wird zunehmend erweitert durch regelmäßige Konzertreisen in Japan, den USA und Kanada.

Keine störenden Kirchenglocken, keine Vögel im Hintergrund, keine rauschenden Bäume, kein plätschernder Bach, wie man es aus vielen esoterisch angehauchten Prdouktionen kennt - diese Musik hier wird zu 100 % beherrscht von reinstem Gesang - völlig frei von jeder Art Nebengeräusch - eine echte Wohltat - pure Entspannung für die Ohren!!!
Höre ich diese Art Musik bei geschlossenen Augen, beginne ich in Gedanken Spaziergänge durch mir bekannte Kirchen und Klosteranlagen zu unternehmen - betrete ich Kreuzgänge, blicke über Flusslandschaften und Ebenen hinweg, laufe halbdunkle Gänge entlang, an deren Wände Kerzen flackern, höre ich Mönchen zu, die in einer mir leider fremden Sprache singen - Latein... - aber in dem Moment ist es fast egal kein Lateiner zu sein - die gewaltige Melodie alleine trägt einem weit hinfort....


The Hilliard Ensemble
Motets - Guillaume de Machaut

Die Zellen waren karg und kalt, das Licht muss matt und spärlich gewesen sein, als Guillaume de Machaut  Mitte des 14. Jahrhunderts als Chorherr im Kloster von Reims seine weltlichen, religiösen und politischen Motetten schrieb. Die Zurückgezogenheit des Klosterlebens, der Nachhall von Messen und Offizien findet sich in den 18 von insgesamt 23 Stücken wieder, die das Hilliard Ensemble für das Album "Motets - Guillaume de Machaut" in der angemessenen Umgebung  der Propstei St. Gerold klangvoll a capella aufgenommen hat.

Der Countertenor David James, die Tenöre Rogers Covey-Crump und Steven Harrold und der Bariton Gordon Jones bilden seit fast 25 Jahren das eine weltweite Spitzenposition unter den  Vokalensembles einnehmende Hilliard Ensemble. Um dem Anspruch und Aufbau der Kompositionen Machauts gerecht werden zu können, wirkt bei dem vorliegenden Album David Gould als zweiter Countertenor mit. Der inhaltliche Genuss erschließt sich zwar durch das Mitlesen der Texte, die im Booklet vollständig in Latein und Altfranzösisch, mit jeweiliger Übertragung ins Englische abgedruckt sind, doch ist das für den musikalischen Genuss unerheblich, ja mehr noch, es schmälert ihn.

Die Reinheit der wunderbaren Stimmen in den auf Chorälen basierenden Gesängen wirkt auf den Hörer intensiver, schließt er die Augen und lässt sich in den Garten, den Kreuzgang das Kirchenschiff eines abgeschiedenen Klosters zu einer Zeit entführen, in der Eile ein unpassender Begriff gewesen zu sein scheint. Erst später, beim wiederholten Hören, sollte man die Texte hinzuziehen, um dem Genuss des Hörens das intellektuelle Vernügen hinzuzufügen. Das Album "Motets - Guillaume de Machaut", bereits das zwanzigste, das vom Label ECM mit dem Hilliard Ensemble produziert worden ist, fügt dessen Spektrum eine weitere brillante Facette hinzu und ist vorbehaltlos zu empfehlen.