treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

im garten ist ab 3.oktober das musizieren behördlich verboten. lachen auch.

"das Treibhaus ist ein Luftkurort. Alle Veranstaltungen finden an der frischen Luft im TreibhausGarten statt. Der Turm bleibt geschlossen, bis alle Freiheiten wieder da sind! " ist/war teil unseres hygienekonzeptes. ab 3. oktober hat uns die Stadt Innsbruck das Musizieren im Garten untersagt. weil vermeidbarer Lärm. "gemäß tiroler veranstaltungsgesetz sind öffentliche veranstaltungen so durchzuführen, daß menschen weder durch lärm, geruch, rauch. erschütterungen, wärme, lichteinwirkungen oder schwingungen noch auf andere weise u n z u m u t b a r belästigt werden. (§ 3 TVG) auf grund der vorliegenden beschwerden kann davon ausgegangen werden, daß eine unzumutbare belästigung durch lärm vorliegt." es ist was es ist. es waren 6 beschwerdeführerInnen ... ! // das treibhaus feiert: 45 jahre kulturarbeit im gebirge / 40 jahre treibhaus / 35 jahre theater im turm // das absagen geht nicht. man muß die feste feiern wie sie .... weil all unsere lärm-erregenden komplizen aus nah und fern kommen - wir ziehen uns in den turm zurück. ins herz des treibhauses, in jenen turm, der seit 12.3. 2020! versperrt & einsam war, eifersüchtig auf den garten wurde. der turm freut sich auf euch. macht sich luftig & schmückt sich. spielt garten & paßt auf uns auf // sehr geehrter herr bürgermeister: danke für nichts. und wehe du sagst noch einmal, wie unverzichtbar das treibhaus ist. * when the music is over, turn off the lights *

SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * ZUM GEBURTSTAG ALLES GUTE

die konzerte im herbst finden bei freiem eintritt statt - jede/r entscheidet selber, wieviel er/sie/es beitragen kann & will. das treibhaus verläßt sich auf eure großzügigkeit. ihr bekommt eure spende note für note in musik zurück. SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * impft das treibhaus mit eurer solidarität. bitte.

ETRAN FINATAWA

DESERT BLUES: eine musikalische Reise zu einem völlig anderen Planeten & ein ziemlich großer kultureller Sprung in die tiefste Sahara

Mit dem neuen Album „Sahara Sessions” hat Etran Finatawa wahrlich Staub aufgewirbelt und allerbeste Kritiken eingefahren. Das Album wurde ganz ohne Overdubs in einem Nomadenzelt mitten in der Wüste aufgenommen, wobei vorbei ziehende Nomaden immer wieder spontan in die Aufnahmen eingebunden wurden.
Auf den einschlägigen Festivals wie WOMAD oder Grassroots zählen die Protagonisten der Touareg- und Woodabe-Völker zu den exotischsten Vertretern ihrer Zunft. In Peter Gabriels „Real World” sind sie gern gesehene Stammgäste. Formiert hat sich Etran Finatawa beim Festival der Wüste im Jahr 2004, irgendwo in der Nähe von Timbuktu. Ursprünglich waren es zwei Musikgruppen, die auf die Bühne kamen, um gemeinsam zu musizieren. Zwei Kulturen, zwei Ethnien, nie zuvor hat es Wodaabe und Tuareg Musiker in einer Formation gegeben. Sie wagten das Experiment. Die klaren, durchdringenden Gesänge der Wodaabe in einem zeitgenössischen Kontext gemeinsam mit den Blues-Gitarren und hypnotischen Riffs der Tuaregmusik zu vernehmen – das ist das Einzigartige an Etran Finatawa.

Alhousseini Mohammed Anivolla - E-Gitarre
Goumar Abdoul Jamil - Akustische Gitarre
Bammo Agonla - Gesang
Bagui Bouga, Mamane Tankari - Wasserkalebasse

Etran Finatawa besteht aus 4 Musikern, zwei WODAABE (einer Untergruppe der FULANI-Ethnie) und zwei  IMUSHAGH gesprochen Imuschar (ihre eigene & korrekte Bezeichnung für TUAREG). Alhousseini Mohammed Anivolla und Gouma Abdoul Jamil sind Tuareg und spielen Bass und E-Gitarre. Bammo Agonla ist Sänger und hat eine Rassel an den Fuß gebunden, die man Akayawere nennt. Bagui Bouga spielt auf einer Kalebasse und Mamane Tankari auf einer Assakalabo, das ist eine Kalebasse, die in einem Wasserbecken schwimmt. Weitere Instrumente sind die Mörser-Trommel Tendé und die Hirsehalmflöte Odiliri.
Die Gruppe entstand 2004 beim Festival du Desert in Essakane bei Timbuktu. Die Tuareg-Musikgruppe Etran und die Peulh-Wodaabe-Musikgruppe Finatawa reisten gemeinsam mit dem Geländewagen an. Sandra van Edig, die Managerin beider Gruppen, organisierte, dass sie beim Festival einige Lieder zusammen spielten, was dem Publikum so gut gefiel, dass sie weiterhin gemeinsam Musik machten.
Etran Finatawa ist eine Weltmusikband, die einen Musikstil spielt, der Desert Blues genannt wird. Der Name Etran Finatawa ist aus dem Tamaschek und dem Fulfulde zusammengesetzt und bedeutet Sterne der Tradition. Die Lieder handeln von verschiedenen schönen Frauen, Tieren, der Dürre, dem Leiden, Festen und einige von der politischen Lage in Niger.