treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DOLCE ViTA. VOM SCHöNen LEBEN. GESCHICHTEN & MUSIK. EINTRiTT FREI*WiLLIG

im zeughaus und im treibhaus: das wird ein schöner sommer. 30 filme und 30 konzerte im zeughaus, 30 konzerte im treibhaus. wir fahren nach italien. fürs treibhaus bleibts wie schon erlernt: wer zuerst kommt - wie der italiener sagt. fürs zeughaus ists coronarrisch komplizierter - da müssen platzkarten reserviert werden (geht nur online, www.treibhaus.at ) die reservierung kann/muß ab 4 tage vor dem spieltag bis mitternacht des vortags in reale karten eingetauscht werden. (im treibhaus oder leokino). / restln gibts am spieltag ab 16uhr im treibhaus. das Kino unter Sternen braucht viele Sterne, damits ein Firmament hat - bitte: IBAN: AT75 20503 03352791960

HERR TISCHBEIN • Kragenweite

mit Hund Pascal & Schellack-Hits wie Blume & Sympathie ohrwurmisiert er die Welt

AARON PARKS • Praise

Die New York Times feiert den 25jährigen Pianisten ENTHUSIASTISCH und hat ihn in die Elite der "NEW JAZZ VISIONAIRIES" aufgenommen. Österreich Premiere!

GURUs JAZZMATAZZ • Transit Ride

Jazz & HipHop feiern einen relaxten aber nicht minder bewegten Honeymoon.

MARK BERUBE • Hurricane / Quiet Little Scream

Sein vielseitiger Indie-Kammerfolk steht zugleich für Intensität und Herz. Der kanadische SINGER SONGWRITER ist der LEONARD COHEN seiner Generation

SOUAD MASSI • Manensa Asli - Miwawa

Eine Stimme aus tausend und einer Nacht

CULTUS FEROX • introitus pius alba

SOLVEIG SLETTAHJELL • Don't Explain

Langsamkeit wirkt wie ein Vergrößerungsglas, der Blick schärft sich, der Langsame sieht mehr. Der neue Star aus Norwegen lehrt uns die Zeit-Lupe.

CHRISTIAN MUTHSPIEL • Der Gusswerker

Man muss sich die Lederhose und das Klimbim des Tümlichen wegdenken. Vom touristischen Blick befreit. Gewagt, gewitzt und frech: CHRISTAN MUTHSPIELs YODEL GROUP.

BILL EVANS • soulgrass nashville

die geniale fusion aus jazz soul und country: mit der GRAMMY-nominierung belohnt

ALFRED DORFER • Die Freunde

Inhaltlich verbessert Alfred Dorfer von Programm zu Programm die bisherige Bestmarke auf der beidseitig offenen Skala für intelligente Unterhaltung.(Paul Blau)

CALEXICO • Victor Jara's Hands

Es steckt bereits in ihren Namen: Calexico. Da schwingt Mexiko und ein bisschen Kalifornien mit. Niemals zuvor konnte man den Grenzverkehr zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden sprichwörtlich hören.

AARON PARKS • Peaceful Warrior

Die New York Times feiert den 25jährigen Pianisten ENTHUSIASTISCH und hat ihn in die Elite der "NEW JAZZ VISIONAIRIES" aufgenommen. Österreich Premiere!

OMAR SOSA • Succesion En Blanco

Omar Osa schürt das afrikanische und cubanische Feuer. Jedes brennt unabhängig von dem anderen während beide den Raum zwischen ihnen erleuchten. Hier errichtet Sosa seine musikalischen Zelte und erzeugt seine Magie

ROCKY DAWUNI • Download the Revolution

Sein Mix aus Roots, Afro Beat, Dub, Reggae, Hip Hop und Turntablism mit traditionellen afrikanischen Rhythmen ist einfach ansteckend.

KOSHEEN • harder

Die Saiteninstrumentevertragen sich wunderbar mit den TripHop-Beats. Und dazu die ausdrucksstarke Sängerin Sian Evans, die die ausgebufften und sehr melodiösen Songs zusammenzurrt und ihnen etwas Erhabenes verleiht

JEAN PAUL BRODBECK • One Glance Is Not Enough

Nach erfolgreichen und inspirierenden Jahren im Jazz besinnt er sich seiner Funk und Hip-Hop Wurzeln, holt sich zu seinem Background (Monk & Tschaikovsky) den Saxophonisten JOHANNES ENDERS und den Gitarristen ANDI TAUSCH ins Boot.

SALLY NYOLO • Reggae in Japan

Daß Sally Nyolos zweite Solo-CD in Peter Gabriels Real World Studios eingespielt wurde, ist ein Zeugnis ihrer kosmopolitischen Natur. Selbst ihre Musik-Referenzen (von Touré Kunda über Toni Childs bis, vor allem, Zap Mama) geben nur eine Ahnung. Hier swingt eine selbstbewußte afrikanische Frau zwischen Westafrika und Pop-Jazz, kredenzt quirligen Afro-Pop beschwört Afro-Tradition oder gar "Reggae In Japan" .

VICTOR BAILEY • Graham Cracker

victor bailey hörte als 15-jähriger zum ersten mal jaco pastorius und erzählte jedem: leute, ich werde der bassist nach jaco bei weather report sein - man hielt ihn für verrückt. aber: er wurde es.....

ULF WAKENIUS • The Cure (jarrett)

... den Melodien gleichzeitig in einer kultivierten Ästhetik seinen eigenen modernen Stempel aufzudrücken: Ulf Walkenius.

CYRO BAPTISTA • Argan

Cyro Baptista & the „Banquet of the Spirits“ - jazz with a real EXOTIC GROOVE