treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

das treibhaus ist wieder offen - alltäglich ab 16:00 bis sperrstund ist (ca 1UHR)

der Garten öffnet alltäglich ab 16:00 - um 19:00 mutiert der Teil vor der Gartenbühne in einen KONZERTSAAL. Das ganze Sommerprogramm findet an der frischen Luft statt. Konzertbesucher können gern Platzkarten reservieren - procedere wie im Sommer & Herbst. (auf www.treibhaus.at/programm). Einlaß in den "Konzertsaal" ist um 18:00. Restkarten werden am Veranstaltungstag ab 18:30 ausgegeben // fürs Wirtshaus reservieren wir keine Tische - denn da ist Platz für fast alle: die Weiberwirtschaft hat sich auf den Treibhaus-Vorplatz ausgedehnt - unser Begleitservice hilft beim Tisch-suchen. Kommt, ihr habt alle Platz # alles wird gut.

LOBI TRAORE mali

MALI BLUES

LOBI TRAORE pflegte zunächst in der Hauptstadt Bamako in einer wedding band die Musik der Manding, legte aber schon immer ein Interesse für westliche Rockmusik und speziell für den Blues an den Tag, in dem er verwandte Stimmungen zur Musik seiner Bambara-Vorfahren wahrnahm. - eine schönere Fusion westafrikanischer Tradition mit Delta-Flair ist kaum denkbar. (Putamayo)

Zu Beginn seiner Solokarriere spielte Lobi Traoré in den Bars Malis und entwickelte seinen ganz eigenen Musikstil - Bambara Blues.
Lobi wuchs in der Stadt Ségou, 200 Kilometer von Bamako (Mali) entfernt, auf. Da seine Eltern Mitglied des Geheimbundes der „Komo“ waren, musste er sich genauso seinen Riten und Traditionen unterwerfen. Als er als Sechzehnjähriger einer Bambara Folkgruppe als Sänger beitritt, hat er sich endgültig von seiner Familie emanzipiert. Zu Beginn seiner Solokarriere spielte Lobi Traoré in den Bars Malis und entwickelte seinen ganz eigenen Musikstil - Bambara Blues, die ursprünglichste Musik des schwarzen Kontinents, wie manche meinen.
Seitdem hat er drei Alben veröffentlicht und extensive Tourneen in Europa, Kanada und Afrika absolviert. Lobi Traore versteht es wie kein Zweiter mit seinen Liedern und Texten das Leben, Lieben und Sterben in Mali zum klingen zu bringen. Das alles bedeutet pure Spielfreude, Musik zwischen Trance und Dance, garniert mit Mundharmonikaklängen und sattem Background Gesang.