treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DOLCE ViTA. VOM SCHöNen LEBEN. GESCHICHTEN & MUSIK. EINTRiTT FREI*WiLLIG

im zeughaus und im treibhaus: das wird ein schöner sommer. 30 filme und 30 konzerte im zeughaus, 30 konzerte im treibhaus. wir fahren nach italien. fürs treibhaus bleibts wie schon erlernt: wer zuerst kommt - wie der italiener sagt. fürs zeughaus ists coronarrisch komplizierter - da müssen platzkarten reserviert werden (geht nur online, www.treibhaus.at ) die reservierung kann/muß ab 4 tage vor dem spieltag bis mitternacht des vortags in reale karten eingetauscht werden. (im treibhaus oder leokino). / restln gibts am spieltag ab 16uhr im treibhaus. das Kino unter Sternen braucht viele Sterne, damits ein Firmament hat - bitte: IBAN: AT75 20503 03352791960

item

Weihnachten in der Mäuse-WG

Das aktuelle Kinderstück des TLT ‚Anton – das Mäusemusical’ wirft einen hinreißend verschmitzten Blick unter ein Wohnzimmersofa.

Eines ist ziemlich sicher: Nicht nur Menschen mit latentem oder ausgeprägtem Putzfimmel werden nach diesem Stück umgehend unters Wohnzimmersofa blicken. Man möchte ja gar nicht meinen, was sich da so alles ansammeln kann. Unterm Sofa der Hofmanns flacken neben einem gebrauchten (igitt) Wattestäbchen und einem Buntstift beispielsweise noch Nadel und Faden, Zündhölzer sowie eine Packung Tempo. Hinreichend Utensilien jedenfalls, um sich damit ein Mäusefitnessstudio und auch sonst häuslich einzurichten. Denn nur wo der Staubsauger nicht hinkommt, haben flinke Mäuse und umtriebige Spinnen eine einigermaßen sichere und behagliche Bleibe, vorausgesetzt sie bleiben wachsam und für den Menschen unsichtbar. Daher verordnet Franz, die Sportskanone seinen beiden jüngeren Mäusebrüdern, dem etwas rundlichen Willi und dem noch gänzlich unbedarften Anton auch ein tägliches Zirkel- und Notfalltraining, während die Spinne, ihre aparte WG-Mitbewohnerin draußen in den Wohnzimmerecken an ihren Kunstwerken arbeitet.

Eigentlich könnte so ein Mäuse- und Spinnenleben recht schön sein, wäre da nicht der unvermeidliche Vorweihnachtsputz und ein überaus bedrohlicher Brief ans Christkind. Denn Simone, das Hofmann-Kind, wünscht sich darin nichts sehnlicher als eine Katze. Als ob das nicht schon Schrecken genug wäre, steht plötzlich die resche Sissi-Tant aus der Mäusehauptstadt Wien vor der Tür. Und nachdem sich Willi versehentlich ‚einsaugen’ ließ, schieben die Hofmanns nicht nur eine verführerische Mäusefalle unters Sofa, sondern lassen zudem noch den WG-Feind Nr. 1 ins Wohnzimmer. Doch Gertrud und Thomas Pigor, die Autoren des zauberhaften Kinderstückes ‚Anton – das Mäusemusical’ haben ganz offensichtlich ein Herz für Mäuse. Ebenso wie die Kinder im Publikum, die den Willi lauthals vor der hinterfotzigen Falle warnen. Zuletzt wird es übrigens ausgerechnet Anton, dem wild geigenden Mäusewunderkind, gelingen, die Katze in Schach zu halten. Wie, das sei an dieser Stelle naturgemäß nicht verraten.

Regisseurin Verena Schopper und Ausstattungschef Michael D. Zimmermann lassen unter besagtem Sofa jedenfalls ein hinreißendes kleines Paralleluniversum entstehen Und Denis M. Rudisch, Benjamin Schardt, Andreas Mittermeier, Petra Alexandra Pippan und Lisa-Maria Sexl singen und spielen mit soviel kindlicher Hingabe und Leichtigkeit, dass man selbst als Erwachsener hinterher mit einem breiten Grinser aus dem Theater hinausgeht.

BILD:
Sind als ungleiche Mäusebrüder nicht nur witzig anzuschauen: Andreas Mittermeier, Denis M. Rudisch, Benjamin Schardt

Genie und Wahnsinn

Günter Gräfenberg begeistert in Tankred Dorsts Stück „Ich, Feuerbach“ im Kellertheater mit schillernder Schauspielkunst. Soviel ist schon zu Beginn klar: Dieser alte Schauspieler muss irgendwie ein seltsamer Vogel sein. Wie er etwa noch vor seinem Auftritt zusehends…

Zeitlos ernüchternd: Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“

Das Große Haus des TLT startete mit einem Klassiker des letzten Jahrhunderts ins neue Jahr. Konjunktur für eine Leiche: Das ist der Deal, den sich Milliardärin Claire Zachanassian als Rache oder Vergeltung für das Kaff ihrer Herkunft ausgedacht hat. Wenn die Güllener die…

Spannungs-Bogen mit Klassikern

Das BogenTheater präsentiert sich selbstbewusst mit Woody Allens Kultstück „Spiel´s nochmal, Sam“ und der Eigenproduktion „Romeo und Julia“. An Selbstbewusstsein und Tatendrang mangelt es den BogenTheater-Leuten wahrlich nicht. Nach „Central Park…

Johannes Gabl. Lachschlager im Keller wie im Turm.

Sowohl das Feinripp-Ensemble im Treibhaus wie Glattauers „Wunderübung“ im Kellertheater sorgen derzeit für Begeisterungsstürme Wenn es läuft, dann läuft´s. Das wird sich derzeit wohl auch Johannes Gabl denken, hat er doch in beiden Lachschlagern dieser…

Als Frau im Bann der Geschichte

Das Kammerspiel ‚Maultasch’ des Pitztalers Martin Plattner, das Sonntag im neuen K2 in der Werkstatt seine Uraufführung erlebte, ist ein atemberaubendes Meisterwerk. Letzte Woche galt für Premierengeher/innen mal wieder der alte Spruch: Entweder es passiert nix oder alles…

Performance Tanz Poesie / OFFTANZ tirol

Die neueste Produktion von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41) Tanz, Performance, Poesie: So lautet der Titel des aktuellen und Genre übergreifenden Tanzprojektes von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41), bei dem Eva Müller, Paolo Baccarani und Benito Marcelino gemeinsam mit mir als Autorin drei…

Von Schönheit verführt

Mit seiner opulent angelegten Peer Gynt-Adaption im Großen Haus gelingt Enrique Gasa Valga erneut ein Publikumshit Keine Frage: Dieser Mann weiß, was sein Publikum glücklich macht. Nichts weniger als das scheint Enrique Gasa Valgas Anspruch zu sein. Und auch mit seinem neuesten…

Weihnachten in der Mäuse-WG

Das aktuelle Kinderstück des TLT ‚Anton – das Mäusemusical’ wirft einen hinreißend verschmitzten Blick unter ein Wohnzimmersofa. Eines ist ziemlich sicher: Nicht nur Menschen mit latentem oder ausgeprägtem Putzfimmel werden nach diesem Stück umgehend…

Ver-rückte Wahrnehmung

Das Kellertheater eröffnete seine Saison mit einem meisterhaften Stück über Verdacht und Zweifel. Eines muss man Kellertheater-Chef Manfred Schild lassen: er hat einen überaus guten Riecher für atmosphärisch dichte kammerspielartige Stücke. Und er schaut sich…

Das Leben, ein fatales Spiel

Westbahntheater Jean Paul Sartre: Das Spiel ist aus. Zuletzt ist man fast ein wenig ratlos. Hätten die beiden, die vom Schicksal füreinander bestimmt waren, sich wirklich nur auf sich selbst, sprich ihre Liebe konzentrieren sollen? Reicht das für ein sinnerfülltes Leben? Ist…