treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DAS TREIBHAUS HAT GESCHLOSSEN. DAMITS BALD WIEDER AUFSPERREN KANN

TROST & ERMUTiGUNG: LiEBE iN ZEITEN DER CHOLERA *** täglich gibts auf dieser seite ein neues trostpflaster aus der treibhaus-suppenküche * verbandwechsel ist jeden tag um 6nach6 * zum nachschauen gibts den link oben (radio / tv) - die coronathek * HEUTE: JOSEF HADER / MARiA HOFSTäTTER: LANDLEBEN - und als einöleitung eine erklärung von TOBIAS MORETTI zu seinem video

item

Das Leben, ein fatales Spiel

Westbahntheater
Jean Paul Sartre: Das Spiel ist aus.

Zuletzt ist man fast ein wenig ratlos. Hätten die beiden, die vom Schicksal füreinander bestimmt waren, sich wirklich nur auf sich selbst, sprich ihre Liebe konzentrieren sollen? Reicht das für ein sinnerfülltes Leben? Ist es nicht legitim, dass sie die Schwester vor ihrem Mördergatten warnen und er als Anführer der Widerstandsbewegung das System vom Despoten befreien möchte? Aber Sartre, der Parade-Existenzialist, legt in seinem von Jean Delannoy 1947 verfilmten Drehbuch von „Das Spiel ist aus“ gänzlich andere Spielregeln fest. Die erweisen sich freilich als ebenso fatal wie existenziell bedrohlich, zumal das Setting wie das Scheitern der Protagonisten schon vorbestimmt zu sein scheinen.

Doch der Reihe nach: Eve, Frau des Milizsekretärs André und der Untergrundkämpfer Pierre treffen sich nach ihrem gewaltsamen Tod in der Aufnahmestelle des Jenseits und entdecken dort rasch ihre Zuneigung füreinander. Da sie eigentlich schon in ihrem vormaligen Leben füreinander bestimmt gewesen wären, sich aber da nicht begegnet sind (was die Direktion über Leben und Tod aus welchen Gründen auch immer sogar als Fehler eingesteht), dürfen sie noch einmal auf die Erde zurück. Allerdings mit der Auflage, dass es ihnen gelingen muss, ihre Liebe mindestens 24 Stunden gegen alle widrigen Umstände zu verteidigen. Andernfalls droht ihnen der neuerliche und damit endgültige Tod. Dass man bei Sartre nicht mit einem Happy End rechnen kann, ist klar. Und gleichwohl das Ende dadurch ebenfalls schon festgelegt zu sein scheint, will man es doch nicht wahrhaben, folgt man wie gebannt diesem Spiel und den darin angelegten fatalen Verstrickungen.
Regisseurin Luka Oberhammer hat dieses von Peter Hailer, Andreas Schäfer und Claudia Grönemeyer für die Bühne eingerichtete Drehbuch hochdynamisch und gleichzeitig doch sehr subtil umgesetzt. Johannes Schlack hat ihr dafür ein raffiniertes zweistöckiges Gerüst gebaut, in dem Diesseits und Jenseits, Regime und Untergrund, Upper Class-Boudoir und Partisanenwohnung überaus stimmig Platz nebeneinander finden. Theresa Waas und Christoph Griesser sind als Eve und Pierre schlichtweg brillant in ihrem determinierten Liebes- und (Über-)-Lebensspiel. Das Westbahntheater-Ensemble (Magdalena Bauhofer, Bernadette Ganahl, Sara Hochgruber, Susi Mair, Sonja Rudolf, Ossi Nairz, Markus Pinter, Christoph Steinbacher, Christoph Stoll, Franz Sulzenbacher, Josef Vill) fügt sich einmal mehr mit überzeugender Spielfreude ins Gesamtgeschehen ein. Und Ursula Hammermann und Therese Hofmann gelingt mit ihrer absurd-entrückten Aufnahmeszene von Pierre und Eve ins Totenreich sogar ein regelrechtes Kabinettstück. Antworten gibt es bei Sartre naturgemäß keine, das Spiel des Lebens bleibt ein Enigma. Und so schließt das Stück mit der lakonischen Feststellung: „zumindest versuchen muss man es.“

BILDunterÜBERschrift:
 (Christoph Tauber): Sie wären füreinander bestimmt, aber können sie ihre Liebe auch leben: Christoph Griesser und Theresa Waas als Pierre und Eve in Sartres „Das Spiel ist aus“. 

 

Genie und Wahnsinn

Günter Gräfenberg begeistert in Tankred Dorsts Stück „Ich, Feuerbach“ im Kellertheater mit schillernder Schauspielkunst. Soviel ist schon zu Beginn klar: Dieser alte Schauspieler muss irgendwie ein seltsamer Vogel sein. Wie er etwa noch vor seinem Auftritt zusehends…

Zeitlos ernüchternd: Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“

Das Große Haus des TLT startete mit einem Klassiker des letzten Jahrhunderts ins neue Jahr. Konjunktur für eine Leiche: Das ist der Deal, den sich Milliardärin Claire Zachanassian als Rache oder Vergeltung für das Kaff ihrer Herkunft ausgedacht hat. Wenn die Güllener die…

Spannungs-Bogen mit Klassikern

Das BogenTheater präsentiert sich selbstbewusst mit Woody Allens Kultstück „Spiel´s nochmal, Sam“ und der Eigenproduktion „Romeo und Julia“. An Selbstbewusstsein und Tatendrang mangelt es den BogenTheater-Leuten wahrlich nicht. Nach „Central Park…

Johannes Gabl. Lachschlager im Keller wie im Turm.

Sowohl das Feinripp-Ensemble im Treibhaus wie Glattauers „Wunderübung“ im Kellertheater sorgen derzeit für Begeisterungsstürme Wenn es läuft, dann läuft´s. Das wird sich derzeit wohl auch Johannes Gabl denken, hat er doch in beiden Lachschlagern dieser…

Als Frau im Bann der Geschichte

Das Kammerspiel ‚Maultasch’ des Pitztalers Martin Plattner, das Sonntag im neuen K2 in der Werkstatt seine Uraufführung erlebte, ist ein atemberaubendes Meisterwerk. Letzte Woche galt für Premierengeher/innen mal wieder der alte Spruch: Entweder es passiert nix oder alles…

Performance Tanz Poesie / OFFTANZ tirol

Die neueste Produktion von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41) Tanz, Performance, Poesie: So lautet der Titel des aktuellen und Genre übergreifenden Tanzprojektes von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41), bei dem Eva Müller, Paolo Baccarani und Benito Marcelino gemeinsam mit mir als Autorin drei…

Von Schönheit verführt

Mit seiner opulent angelegten Peer Gynt-Adaption im Großen Haus gelingt Enrique Gasa Valga erneut ein Publikumshit Keine Frage: Dieser Mann weiß, was sein Publikum glücklich macht. Nichts weniger als das scheint Enrique Gasa Valgas Anspruch zu sein. Und auch mit seinem neuesten…

Weihnachten in der Mäuse-WG

Das aktuelle Kinderstück des TLT ‚Anton – das Mäusemusical’ wirft einen hinreißend verschmitzten Blick unter ein Wohnzimmersofa. Eines ist ziemlich sicher: Nicht nur Menschen mit latentem oder ausgeprägtem Putzfimmel werden nach diesem Stück umgehend…

Ver-rückte Wahrnehmung

Das Kellertheater eröffnete seine Saison mit einem meisterhaften Stück über Verdacht und Zweifel. Eines muss man Kellertheater-Chef Manfred Schild lassen: er hat einen überaus guten Riecher für atmosphärisch dichte kammerspielartige Stücke. Und er schaut sich…

Das Leben, ein fatales Spiel

Westbahntheater Jean Paul Sartre: Das Spiel ist aus. Zuletzt ist man fast ein wenig ratlos. Hätten die beiden, die vom Schicksal füreinander bestimmt waren, sich wirklich nur auf sich selbst, sprich ihre Liebe konzentrieren sollen? Reicht das für ein sinnerfülltes Leben? Ist…