treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DOCH. FÜR HEUTE GIBTS NOCH KARTEN FÜRS SOMMERKINO - AB 16:00 im TREIBHAUS

ab 16:00 werden nicht abgeholte karten vergeben. einen ausweis mitbringen, eine mailadresse & ordentlich in den opferstock spenden, bitte. danke. der eintritt ist frei - aber die veranstaltung kostet recht viel geld.

DOLCE ViTA. VOM SCHöNen LEBEN. GESCHICHTEN & MUSIK. EINTRiTT FREI*WiLLIG

für die konzerte & filme im zeughaus gibts platzkarten - die gibts aber nur online, hier auf www.treibhaus.at - die restln gibts am spieltag ab 16uhr im treibhaus. für konzerte im treibhaus gilt: der frühe vogel - il primo uccello...

item

Ver-rückte Wahrnehmung

Das Kellertheater eröffnete seine Saison mit einem meisterhaften Stück über Verdacht und Zweifel.
Eines muss man Kellertheater-Chef Manfred Schild lassen: er hat einen überaus guten Riecher für atmosphärisch dichte kammerspielartige Stücke. Und er schaut sich dabei mit Vorliebe auch am internationalen Theaterparkett um. Mit „Zweifel“ von John Patrick Shanley hat er nun erneut ein Stück nach Innsbruck geholt, das sowohl durch seinen Autor als auch durch seine Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte aufhorchen lässt. Denn Shanley ist nicht nur Bühnen- und Drehbuchautor des oscargekrönten Kultfilms „Mondsüchtig“, mit seinem bereits 2004 erschienenen Stück „Zweifel“ wurde er sowohl mit dem Pulitzer-Preis wie mit dem Tony für das beste Theaterstück ausgezeichnet. Und auch die Kinoverfilmung aus dem Jahr 2008, bei der er selbst Regie führte, brachte ihm und seinen Darsteller/innen damals zahlreiche Nominierungen ein.
Damit lag die Latte für Regisseur Fabian Kametz und sein Ensemble schon einigermaßen hoch. Denn wer „Glaubensfrage“ (so der Filmtitel hierzulande) gesehen hat, weiß: Meryl Streep war als Schwester Aloysius nicht nur kaum wieder zu erkennen, sondern einfach zum Fürchten gut. Ganz zu schweigen vom einzigartigen Philip Seymour Hofmann, der im Film Vater Valentin verkörperte. Doch Fabian Kametz läuft gerade bei solchen Vorgaben erfahrungsgemäß zur Bestform auf. Ihm und seinem Ensemble gelingt nicht nur eine verstörend gute, sondern - ich möchte fast meinen – europäische Interpretation dieses Erfolgsstückes. 

Beklemmend, wie er etwa das Ver-rückende und Verrücktmachende des Zweifels (respektive des Verdachts und der Vorverurteilung) sowohl visuell wie akustisch erlebbar macht. Das sexuell oder möglicherweise auch angsthysterisch aufgeladene Zittern, Beben und Verrücken des Mobiliars über eine Videozuspielung lässt einen dabei regelrecht erschaudern. Überaus gelungen auch die radikal überzogenen Kostüme von Amina Daschil, mit denen sie den Darsteller/innen sprichwörtlich unter den Rock blickt. Der sportbegeisterte und auch sonst unkonventionelle Vater Valentin (Johann Nikolussi) trägt etwa unter seiner transparenten Kutte ein Sportoutfit, gleichzeitig verstört sein Anblick durch einen blutroten Lippenstift und lackierte Fingernägel. 
In den erstklassig geschriebenen Dialogen lässt Fabian Kametz seine von Glaubens- und anderen Zwängen indoktrinierten Akteur/innen – allen voran Elke Hartmann als Schulleiterin Schwester Aloysius und Elena Knapp als engagierte Lehrerin Schwester Johanna – zudem fast maschinenhaft rituell interagieren. Angesichts dieser Bastion an vermeintlichen Gewissheiten vermögen freilich weder die Mutter des Jungen Frau Nikolic (Nevena Lukic) noch Vater Valentin irgendetwas zurechtrücken. Denn Schwester Aloysius ist in der Wahl ihrer Mittel nicht gerade zimperlich. Allerdings erscheint ihr dies bei der Verfolgung des Bösen durchaus legitim. Vater Valentin, der bei ihr im Verdacht steht, einen Jungen alkoholisiert und dann sexuell missbraucht zu haben, bleibt also schließlich nur noch die Flucht nach vorne, in eine andere Gemeinde. Und wenn Schwester Aloysius zuletzt über die eigenen Zweifel lamentiert, dann läuft es einem geradezu eiskalt über den Rücken. 

FOTO (Kellertheater): Der Verdacht ist bei ihr längst Gewissheit:
Schwester Aloysius (E. Hartmann) bezichtigt Vater Valentin (J. Nikolussi) des Missbrauchs an einem ihrer Schüler.

Genie und Wahnsinn

Günter Gräfenberg begeistert in Tankred Dorsts Stück „Ich, Feuerbach“ im Kellertheater mit schillernder Schauspielkunst. Soviel ist schon zu Beginn klar: Dieser alte Schauspieler muss irgendwie ein seltsamer Vogel sein. Wie er etwa noch vor seinem Auftritt zusehends…

Zeitlos ernüchternd: Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“

Das Große Haus des TLT startete mit einem Klassiker des letzten Jahrhunderts ins neue Jahr. Konjunktur für eine Leiche: Das ist der Deal, den sich Milliardärin Claire Zachanassian als Rache oder Vergeltung für das Kaff ihrer Herkunft ausgedacht hat. Wenn die Güllener die…

Spannungs-Bogen mit Klassikern

Das BogenTheater präsentiert sich selbstbewusst mit Woody Allens Kultstück „Spiel´s nochmal, Sam“ und der Eigenproduktion „Romeo und Julia“. An Selbstbewusstsein und Tatendrang mangelt es den BogenTheater-Leuten wahrlich nicht. Nach „Central Park…

Johannes Gabl. Lachschlager im Keller wie im Turm.

Sowohl das Feinripp-Ensemble im Treibhaus wie Glattauers „Wunderübung“ im Kellertheater sorgen derzeit für Begeisterungsstürme Wenn es läuft, dann läuft´s. Das wird sich derzeit wohl auch Johannes Gabl denken, hat er doch in beiden Lachschlagern dieser…

Als Frau im Bann der Geschichte

Das Kammerspiel ‚Maultasch’ des Pitztalers Martin Plattner, das Sonntag im neuen K2 in der Werkstatt seine Uraufführung erlebte, ist ein atemberaubendes Meisterwerk. Letzte Woche galt für Premierengeher/innen mal wieder der alte Spruch: Entweder es passiert nix oder alles…

Performance Tanz Poesie / OFFTANZ tirol

Die neueste Produktion von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41) Tanz, Performance, Poesie: So lautet der Titel des aktuellen und Genre übergreifenden Tanzprojektes von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41), bei dem Eva Müller, Paolo Baccarani und Benito Marcelino gemeinsam mit mir als Autorin drei…

Von Schönheit verführt

Mit seiner opulent angelegten Peer Gynt-Adaption im Großen Haus gelingt Enrique Gasa Valga erneut ein Publikumshit Keine Frage: Dieser Mann weiß, was sein Publikum glücklich macht. Nichts weniger als das scheint Enrique Gasa Valgas Anspruch zu sein. Und auch mit seinem neuesten…

Weihnachten in der Mäuse-WG

Das aktuelle Kinderstück des TLT ‚Anton – das Mäusemusical’ wirft einen hinreißend verschmitzten Blick unter ein Wohnzimmersofa. Eines ist ziemlich sicher: Nicht nur Menschen mit latentem oder ausgeprägtem Putzfimmel werden nach diesem Stück umgehend…

Ver-rückte Wahrnehmung

Das Kellertheater eröffnete seine Saison mit einem meisterhaften Stück über Verdacht und Zweifel. Eines muss man Kellertheater-Chef Manfred Schild lassen: er hat einen überaus guten Riecher für atmosphärisch dichte kammerspielartige Stücke. Und er schaut sich…

Das Leben, ein fatales Spiel

Westbahntheater Jean Paul Sartre: Das Spiel ist aus. Zuletzt ist man fast ein wenig ratlos. Hätten die beiden, die vom Schicksal füreinander bestimmt waren, sich wirklich nur auf sich selbst, sprich ihre Liebe konzentrieren sollen? Reicht das für ein sinnerfülltes Leben? Ist…