treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

item

Genie und Wahnsinn

Günter Gräfenberg begeistert in Tankred Dorsts Stück „Ich, Feuerbach“ im Kellertheater mit schillernder Schauspielkunst.
Soviel ist schon zu Beginn klar: Dieser alte Schauspieler muss irgendwie ein seltsamer Vogel sein. Wie er etwa noch vor seinem Auftritt zusehends aufgebrachter nach Licht schreit, sich dann seinen Weg durch die Bühnentür sucht. Er soll Lettau vorsprechen, einem Regisseur, den er noch von früher kennt. Und das in seinem Alter, mit seiner Erfahrung, nach dieser Bühnenkarriere. Dem nicht genug: Lettau lässt sich vertreten. Es ist nur der Assistent da, ein junger, nur mäßig an ihm interessierter Mensch. Feuerbach ist irgendwie fassungslos. Zunächst kaspert er noch rum, demonstriert genüsslich, wie er einen einfachen Stuhl schauspielerisch zu nutzen versteht. Dann schießt er sich auf den Assistenten ein, beginnt einigermaßen süffisant dessen mögliche Schwachstellen auszuloten. Regisseur werde er keiner, dazu sei er viel zu schwach. Doch der Assistent scheint provokationsresistent, hält dagegen, dass er noch nie von ihm gehört habe, fängt selbst an, Fangfragen zu stellen, die den Alten zusehends in die Enge treiben. Irgendwann wird deutlich: dieser Feuerbach da redet und spielt um sein Leben. Das für ihn offensichtlich mit Bühne gleichzusetzen ist. Es hat zudem seine Gründe, warum er sieben Jahre sprichwörtlich weg vom Fenster war. Jene Bretter, welche die Welt bedeuten, sind zwar letztlich eine Fiktion, doch einmal in seiner Rolle gefangen, hält Feuerbach sie immer wieder für sicheren Boden. „Ich, Feuerstein“ von Tankred Dorst ist ein ebenso vielschichtiges wie zeitloses Stück über die Pathologie des Theaterlebens, die gnadenlose Konkurrenz, das ständige Buhlen um Anerkennung, die seelischen Achterbahnfahrten zwischen Hybris und Scheitern, das Abheben und Fallen, die omnipräsente Doppelbödigkeit, die lauernden Gefahren der Überidentifikation und des Selbstverlustes. Das hat etwas ebenso Tragisches wie Komisches. Florian Eisner, selbst ein erfahrener Schauspieler, hat dieses Stück, das 1986 seine Uraufführung erlebte, nun für das Kellertheater inszeniert und setzt dabei ganz auf seinen Protagonisten Günter Gräfenberg. Der spielt diesen Feuerbach mit einer Intensität und Verve, dass einem zuweilen nur noch der Mund offenbleibt. Sein Gegenspieler, verkörpert von Benjamin Lang, agiert hingegen mit erstaunlicher Gelassenheit, die überdrehten Selbstinszenierungen von Rollenanwärtern sind ihm bekannt, sind sie doch ebenso Teil des Spiels. Herrlich skurril auch Ayla Antheunisse, die mit einem Requisitenhund ins Geschäft kommen möchte. Eva Praxmarer konzentriert sich in ihrer Ausstattung indes auf einige wenige Basics. Denn sobald der Vorhang fällt, das Putzlicht angeht, ist Theater alles andere als glamourös.

​Wenn Feuerbach (G. Gräfenberg) sich in Rage spielt, geht man besser in Deckung. 

Genie und Wahnsinn

Günter Gräfenberg begeistert in Tankred Dorsts Stück „Ich, Feuerbach“ im Kellertheater mit schillernder Schauspielkunst. Soviel ist schon zu Beginn klar: Dieser alte Schauspieler muss irgendwie ein seltsamer Vogel sein. Wie er etwa noch vor seinem Auftritt zusehends…

Zeitlos ernüchternd: Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“

Das Große Haus des TLT startete mit einem Klassiker des letzten Jahrhunderts ins neue Jahr. Konjunktur für eine Leiche: Das ist der Deal, den sich Milliardärin Claire Zachanassian als Rache oder Vergeltung für das Kaff ihrer Herkunft ausgedacht hat. Wenn die Güllener die…

Spannungs-Bogen mit Klassikern

Das BogenTheater präsentiert sich selbstbewusst mit Woody Allens Kultstück „Spiel´s nochmal, Sam“ und der Eigenproduktion „Romeo und Julia“. An Selbstbewusstsein und Tatendrang mangelt es den BogenTheater-Leuten wahrlich nicht. Nach „Central Park…

Johannes Gabl. Lachschlager im Keller wie im Turm.

Sowohl das Feinripp-Ensemble im Treibhaus wie Glattauers „Wunderübung“ im Kellertheater sorgen derzeit für Begeisterungsstürme Wenn es läuft, dann läuft´s. Das wird sich derzeit wohl auch Johannes Gabl denken, hat er doch in beiden Lachschlagern dieser…

Als Frau im Bann der Geschichte

Das Kammerspiel ‚Maultasch’ des Pitztalers Martin Plattner, das Sonntag im neuen K2 in der Werkstatt seine Uraufführung erlebte, ist ein atemberaubendes Meisterwerk. Letzte Woche galt für Premierengeher/innen mal wieder der alte Spruch: Entweder es passiert nix oder alles…

Performance Tanz Poesie / OFFTANZ tirol

Die neueste Produktion von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41) Tanz, Performance, Poesie: So lautet der Titel des aktuellen und Genre übergreifenden Tanzprojektes von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41), bei dem Eva Müller, Paolo Baccarani und Benito Marcelino gemeinsam mit mir als Autorin drei…

Von Schönheit verführt

Mit seiner opulent angelegten Peer Gynt-Adaption im Großen Haus gelingt Enrique Gasa Valga erneut ein Publikumshit Keine Frage: Dieser Mann weiß, was sein Publikum glücklich macht. Nichts weniger als das scheint Enrique Gasa Valgas Anspruch zu sein. Und auch mit seinem neuesten…

Weihnachten in der Mäuse-WG

Das aktuelle Kinderstück des TLT ‚Anton – das Mäusemusical’ wirft einen hinreißend verschmitzten Blick unter ein Wohnzimmersofa. Eines ist ziemlich sicher: Nicht nur Menschen mit latentem oder ausgeprägtem Putzfimmel werden nach diesem Stück umgehend…

Ver-rückte Wahrnehmung

Das Kellertheater eröffnete seine Saison mit einem meisterhaften Stück über Verdacht und Zweifel. Eines muss man Kellertheater-Chef Manfred Schild lassen: er hat einen überaus guten Riecher für atmosphärisch dichte kammerspielartige Stücke. Und er schaut sich…

Das Leben, ein fatales Spiel

Westbahntheater Jean Paul Sartre: Das Spiel ist aus. Zuletzt ist man fast ein wenig ratlos. Hätten die beiden, die vom Schicksal füreinander bestimmt waren, sich wirklich nur auf sich selbst, sprich ihre Liebe konzentrieren sollen? Reicht das für ein sinnerfülltes Leben? Ist…