treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DOCH. FÜR HEUTE GIBTS NOCH KARTEN FÜRS SOMMERKINO - AB 16:00 im TREIBHAUS

ab 16:00 werden nicht abgeholte karten vergeben. einen ausweis mitbringen, eine mailadresse & ordentlich in den opferstock spenden, bitte. danke. der eintritt ist frei - aber die veranstaltung kostet recht viel geld.

DOLCE ViTA. VOM SCHöNen LEBEN. GESCHICHTEN & MUSIK. EINTRiTT FREI*WiLLIG

für die konzerte & filme im zeughaus gibts platzkarten - die gibts aber nur online, hier auf www.treibhaus.at - die restln gibts am spieltag ab 16uhr im treibhaus. für konzerte im treibhaus gilt: der frühe vogel - il primo uccello...

item

Als Frau im Bann der Geschichte

Das Kammerspiel ‚Maultasch’ des Pitztalers Martin Plattner, das Sonntag im neuen K2 in der Werkstatt seine Uraufführung erlebte, ist ein atemberaubendes Meisterwerk.

Letzte Woche galt für Premierengeher/innen mal wieder der alte Spruch: Entweder es passiert nix oder alles auf einmal. Ganze vier Theaterpremieren standen da am Programm, die in Summe so ziemlich jeden Geschmack abdecken dürften. Denn die Feinripp-Jungs lassen es mit ihrer ‚Rippenhof-Saga’ im Treibhaus wieder mal gehörig krachen, im Keller locken Julia Kronenberg und Johannes Gabl in Daniel Glattauers ‚Wunderübung’ als furios keppelndes Ehepaar, und im Freien Theater ist mit ‚Elektra und der Bär’ von Petra Maria Kraxner das eigenwillige Siegerstück des von Westbahntheater und theater praesent ausgeschriebenen Wettbewerbs ANTIKe.frauen.HEUTE zu sehen.

Die wahre Überraschung bot sich einem dann freilich Sonntagabend im neuen K2 in der Werkstatt des TLT bei der Uraufführung von Martin Plattners Kammerspiel ‚Maultasch’. Mal abgesehen davon, dass dem Landestheater mit diesem neuen lang gezogenen schwarzen Theaterraum wirklich eine geradezu perfekte Spielstätte für zeitgenössisches Theater gelungen ist. Denn was Regisseur Philipp Jescheck und Ausstatterin Katharina Ganner mit den drei Ensemblemitgliedern Janine Wegener, Ulrike Lasta und Christoph Schlag erarbeitet haben, das ist geradezu atemberaubend grandios. Das liegt nicht zuletzt am Text. Ein Meisterstück, das der aus dem Pitztal stammende Martin Plattner da sprachlich, gedanklich, dramaturgisch komponiert hat. Virtuos, wie er etwa die historischen Figuren Margarete Maultasch, ihre Schwester Adelheid und die Adelige Weirat fast unmerklich und gerade deshalb so einprägsam als Pflegefälle und Pfleger/innen zwischen den Jahrhunderten hin und her verschiebt. Wie klug, hochreflexiv und feinsinnig verspielt er ihre Gedanken voran- und dann wieder gegeneinandertreibt.

An Maultasch habe ihn vor allem interessiert, so Plattner, dass dieser Stoff die patriarchalen Begrenzungen weiblicher Handlungsspielräume auf furios-fatale Weise begreifbar mache. Begrenzungen, die nach wie vor gelten: am Arbeitsmarkt, bei der häuslichen Pflege wie auch im Theater, wie Plattner unmissverständlich feststellt. Das ist wahr. Als Frau liefe man bei diesen Themen sofort Gefahr, schubladisiert und abgewertet zu werden. Wie einst schon die Maultasch, der man ihren hässlichen Beinamen nicht zuletzt deshalb verpasste, weil sie nicht mehr dem schönen minniglichen Frauenbild entsprach. Janine Wegener spielt bzw. reflektiert die Margarete jedenfalls mit geradezu eindringlicher Intensität, Ulrike Last ist ihr als ‚Schwesternvieh’ eine herrlich verquere Antipodin. Christoph Schlag ist als Weirat nicht nur renitentes (Pflege)-‚Dasda’, sondern überzeugt zudem bei ‚Men´s world’ mit einer echten Blues-Stimme. Die Bühne präsentiert sich dabei wie ein sprichwörtlicher und gleichzeitig kunstvoller Haufen Krempel, nur die pompösen Kostüme verweisen noch auf die einstige edle Herkunft.

BILD: Ein brillantes Trio in einem Meisterstück: Christoph Schlag als Weirat, Janine Wegener als Margarete, Ulrike Lasta als Adelheid

Genie und Wahnsinn

Günter Gräfenberg begeistert in Tankred Dorsts Stück „Ich, Feuerbach“ im Kellertheater mit schillernder Schauspielkunst. Soviel ist schon zu Beginn klar: Dieser alte Schauspieler muss irgendwie ein seltsamer Vogel sein. Wie er etwa noch vor seinem Auftritt zusehends…

Zeitlos ernüchternd: Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“

Das Große Haus des TLT startete mit einem Klassiker des letzten Jahrhunderts ins neue Jahr. Konjunktur für eine Leiche: Das ist der Deal, den sich Milliardärin Claire Zachanassian als Rache oder Vergeltung für das Kaff ihrer Herkunft ausgedacht hat. Wenn die Güllener die…

Spannungs-Bogen mit Klassikern

Das BogenTheater präsentiert sich selbstbewusst mit Woody Allens Kultstück „Spiel´s nochmal, Sam“ und der Eigenproduktion „Romeo und Julia“. An Selbstbewusstsein und Tatendrang mangelt es den BogenTheater-Leuten wahrlich nicht. Nach „Central Park…

Johannes Gabl. Lachschlager im Keller wie im Turm.

Sowohl das Feinripp-Ensemble im Treibhaus wie Glattauers „Wunderübung“ im Kellertheater sorgen derzeit für Begeisterungsstürme Wenn es läuft, dann läuft´s. Das wird sich derzeit wohl auch Johannes Gabl denken, hat er doch in beiden Lachschlagern dieser…

Als Frau im Bann der Geschichte

Das Kammerspiel ‚Maultasch’ des Pitztalers Martin Plattner, das Sonntag im neuen K2 in der Werkstatt seine Uraufführung erlebte, ist ein atemberaubendes Meisterwerk. Letzte Woche galt für Premierengeher/innen mal wieder der alte Spruch: Entweder es passiert nix oder alles…

Performance Tanz Poesie / OFFTANZ tirol

Die neueste Produktion von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41) Tanz, Performance, Poesie: So lautet der Titel des aktuellen und Genre übergreifenden Tanzprojektes von OFFTANZTIROL (vormals Tanz 41), bei dem Eva Müller, Paolo Baccarani und Benito Marcelino gemeinsam mit mir als Autorin drei…

Von Schönheit verführt

Mit seiner opulent angelegten Peer Gynt-Adaption im Großen Haus gelingt Enrique Gasa Valga erneut ein Publikumshit Keine Frage: Dieser Mann weiß, was sein Publikum glücklich macht. Nichts weniger als das scheint Enrique Gasa Valgas Anspruch zu sein. Und auch mit seinem neuesten…

Weihnachten in der Mäuse-WG

Das aktuelle Kinderstück des TLT ‚Anton – das Mäusemusical’ wirft einen hinreißend verschmitzten Blick unter ein Wohnzimmersofa. Eines ist ziemlich sicher: Nicht nur Menschen mit latentem oder ausgeprägtem Putzfimmel werden nach diesem Stück umgehend…

Ver-rückte Wahrnehmung

Das Kellertheater eröffnete seine Saison mit einem meisterhaften Stück über Verdacht und Zweifel. Eines muss man Kellertheater-Chef Manfred Schild lassen: er hat einen überaus guten Riecher für atmosphärisch dichte kammerspielartige Stücke. Und er schaut sich…

Das Leben, ein fatales Spiel

Westbahntheater Jean Paul Sartre: Das Spiel ist aus. Zuletzt ist man fast ein wenig ratlos. Hätten die beiden, die vom Schicksal füreinander bestimmt waren, sich wirklich nur auf sich selbst, sprich ihre Liebe konzentrieren sollen? Reicht das für ein sinnerfülltes Leben? Ist…