treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

das treibaus ist im winterschlaf. turm & weiberwirtschaft sind geschlossen

das treibhaus duckt sich / nimmt sich aus der welle / will nicht mit dem kopf / durch diese wand / das treibhaus will ansteckend sein: mit musik und mit lachen / will aber keinen anteil haben / an einer durchseuchung / weder mit viren / und auch nicht mit hirn-pest / das treibhaus ist verschlossen und bleibt es / bis frühling ist --- die karten für all die abgesagten (und ausverkauften!) konzerte werden automatisch rücküberwiesen. wer solidarisch einen beitrag für diese not-wendige katastrophe leisten möchte: SPENDENKONTO TREIBHAUS KATASTROPHENFOND * IBAN: AT 752050303352791960 * bitte/danke

SAEDI

Wer hören will darf fühlen: Intensive, tief empfundene und berührende Musik mit Herz, Hirn und Groove.

Saedi veröffentlicht auf dem Sofa Surfers-Label Monoscope ihr erstes Album "Exhale". Eindrucksvoll eröffnet die Wienerin mit persischen Wurzeln den HörerInnen ihren musikalischen Kosmos: Intensive, tief empfundene und berührende Musik mit Herz, Hirn und Groove.
Die Musik auf dem Album erzählt gleichzeitig die Geschichte einer schönen Zusammenarbeit der Sängerin, Musikerin und Komponistin mit Markus Kienzl, der nach zahlreichen Arbeiten mit den Sofa Surfers und zwei Solowerken hier erstmals als Produzent eines Albums gewirkt hat.

FM4 SOUNDPARK album des monats.

Einatmen.

Die Musik von SAEDI: EXHALE erzählt gleichzeitig die Geschichte einer schönen Zusammenarbeit der Sängerin, Musikerin und Komponistin Tanja Saedi mit Markus Kienzl, der nach zahlreichen Arbeiten mit den Sofa Surfers und zwei Solowerken hier erstmals als Produzent eines Albums gewirkt hat.

Stilistisch spannt das Album eindrucksvoll einen Bogen von rockigen Stücken über basslastige elektronische Sounds bis zu beseelten, ruhigen Momenten. Bemerkenswert: Das Ganze wirkt nie eklektisch nach dem Motto "Seht her, das kann ich auch!" Ja, Saedi kann das alles. Es geht ihr aber nicht darum, es zu zeigen, sondern um das jeweils stimmige Setting und den perfekten Auftritt für jeden Song und die darin ausgedrückte Emotionalität. Ihre Stimme klingt manchmal nachdenklich und verletzlich, transportiert im selben Moment jedoch eine unglaubliche Stärke. "Exhale" trägt seinen Titel dabei nicht umsonst. Man hat beim Hören immer wieder das Gefühl, hier musste etwas raus. Eine Schublade für ihre intime Songkunst müsste tatsächlich noch gefunden werden, braucht es aber in Wahrheit gar nicht.

"Exhale" ist ein ganz besonderes Album, das zur gleichen Zeit für alle gemacht ist und niemand ausschließt. Wer hören will, darf fühlen.

Ausatmen.