treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DIE WiNTERSPIELE SIND IM SCHLAFMODUS & DAS TREIBHAUS DRÜCKT DIE RESET TASTE

was so wunderbar begonnen hat muß pause machen: unsre WINTERSPIELE sind im winterschlaf: alle, auf deren rat wir wert legen, sagen, es sei notwendig. nachdem wir - so wie sie - aber nicht dran glauben, daß es so schnell wieder dort weitergehn wird, wo wir aufgehört haben, glauben wir auch nicht daran, am 7. dezember wieder "hochfahren" zu können. das wollen wir auch nicht. wir machen dann weiter, wanns wieder sinnvoll ist. und nehmen uns das recht, auch selber nachzudenken. zu planen. an unserer art von KULTUR zu arbeiten. darum drücken wir den "RESET" knopf. was heißt: 2020 haben wir abgeschrieben, wir legen dem unjahr eine auf und haben für heuer alle veranstaltungen abgesagt - und die im jänner 2021 ausgesetzt. sobald nextes jahr an ein aufwachen zu denken ist sind wir die ersten, die "hier" sagen, sobald es sinn stiftet: versprochen. wir peilen spätestens den 2. februar an. fest maria lichtmeß, jener tag, an dem man merkt, daß der tag merkbar länger wird. // viele leute haben sich gegen eine spende für das noch ausstehende programm bis ende jänner plätze reservieren lassen - wenn aber nix stattfindet? // was sollen wir mit der spende tun? am liebsten im klingelbeutel lassen. weil wirs brauchen, um die versprochenen gagen auch ohne show auszahlen zu können. wer aber die spende zurückhaben will, aus welchen gründen auch immer : der möge uns bitte bis spätestens 30.november eine mail schicken - mit dem zugesandten abhol code - dann können wir das "geschäft" rückabwickeln. am 1.dezember wandert die spende in den treibhaus opferstock. wir verbeugen uns und sagen: danke! oder vergaltsgott, wenn die spende im klingelbeutel bleibt * solidarität ist ansteckend * bleibts xund und uns verbunden. auf ein neues.

TREIBHAUS SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * WINTERSPIELE

es ist was es ist und wie es ist - bleibt uns bitte gewogen: stärkt eure immunkräfte und impft das treibhaus mit eurer solidarität. damits nach dem verordneten winterschlaf kein koma sondern ein frohes aufwachen gibt.

ROB SOELKNER

Viejo Loco: rumba meets nujazz, salsa changes drumnbass: Ein Mix aus Guaguancó, Son, Mambo und Danzón

Robert Soelkners zweites Album „Cinco Pesos“ bedient sich der Elemente kubanischer und südamerikanischer Musik und transformiert sie zu einem eigenständigen, urbanen Sound. Man hört stiltypische Phrasen und Grooves, die in einem anderen Kontext plötzlich etwas Neues ergeben. Die Palette reicht von schnellen Drum´n´Bass-mäßigen Bläsersätzen über “loungeartigen“ Bossa Nova bis hin zu “jiveigen“ Remixes. Ungerade Taktarten treffen auf elektronische Sounds, Rumba meets NuJazz. Innerhalb dieser Symbiosen stehen jedoch immer eine 4-köpfige Band und deren Solisten im Vordergund

... Musik, die sich wohltuend vom Einheitsbrei abhebt... ... rhythmischer und innovativer Mix, der richtig abgeht ...  es hat Format, was uns der Keyboarder hier vorsetzt – bravo.“  Concerto,

RobSoelkner Latin Jazz Sextett
Axel Mayer – tp
Florian Bramböck – ts, as, ss
Robert Sölkner – p
Dragan Trajkovski – b
Enrique Torres - d
Michael Mittersteiner – cga

Seit seiner im Jahre 2004 veröffentlichten CD „viejo loco“ ist Robert Sölkner regelmäßig mit diversen Latin Jazz Projekten – vom Klaviertrio bis zur Big Band - auf Tour. Seine musikalischen Erfahrungen in diesem Bereich hat er in Kuba und in New York bei Konzerten mit Bobby Sanabrias Afro Cuban
Orquesta, sowie bei Sonny Bravo, dem langjährigen Pianisten von Tito Puente gesammelt.
Das aktuelle Programm der Band enthält Kompositionen der CD „viejo loco“ sowie eine Auswahl an Stücken von bekannten Vertretern des Genres wie Tito Puente, Dave Samuels, Mark Levine, Alain Perez, die aus den verschiedensten Kubanischen Jazz Stilen wie Guaguancó, Son, Mambo und Danzón entstanden sind.

Zur Band:
Die beiden Bläser Axel Mayer (Jazz Big Band Graz, Martin Grubinger, Berndt Luef,...) und Florian Bramböck (Vienna Art Orchestra, Gansch & Roses, Saxofour,...) sind sowohl als Solisten als auch als Ensemblemusiker im In- und Ausland bekannt.
Der Mazedonische Bassist Dragan Trajkovski (Tiroler Symphonieorchester, Vladimir Kostadinovic, La Banda del Sol,...) beweist nicht nur stilistische sondern auch instrumentalistische Vielseitigkeit  am E  und Kontrabass.
Die Perkussionisten Enrique Torres (Eddie Santiago, Tony Martinez, Álvaro Torres) und Michi Mittersteiner (Sanmera, Havana Melao,...) sind seit Jahren ein eingespieltes Team mit hierzulande unerreichten Kenntnissen im Bereich Afro – Kubanischer Rhythmik.


*******



ROBERT SÖLKNER
Geboren am 24.09.1975 in Bruck an der Mur.
Aufgewachsen im Schatten der steirischen Hochöfen in der Industriestadt Kapfenberg.
Erster Privatunterricht am Klavier mit 7 Jahren.

Mit 10 Jahren Übersiedlung nach Innsbruck.
„Sprachschulung“ und AHS am BRG APP sowie Klavierunterricht an der MS Innsbruck bei Mag. Gundula Gamper. Nach der Matura kurzes, einsames Konzertfachstudium am Tiroler Landeskonservatorium (1994-1995) bei Bozidar Noev. Anschließend Übersiedlung nach Linz an das damalige OÖ Landeskonservatorium (jetzt Bruckner Uni).

Während des Studiums (1995-1999) bei Dejan Pecenko kam es zur Hinwendung zu Afrokubanischen und Karibischen Rhythmen, welche nach dem IGP Abschluss bei einem Auslandsjahr (gesponsert von BmUK, AK, Land Tirol) an der NewSchool in New York (2001) bei Sonny Bravo (Tito Puente Orchestra) intensiviert wurde. Ebenso folgten mehrere Kubaaufenthalte (2000-2004), um die „Musik auf der Straße zu lernen“.

Nach dem Studium Unterrichtstätigkeit sowie Tätigkeit als freischaffender Musiker in unterschiedlichsten Stilen sowie Theatermusiker am Tiroler Landestheater und anderen Theaterbetrieben. Konzerte im In- und Ausland, sowie CD Produktionen, an die 100 Kompositionen für verschiedene Jazz Bands. Kurzes, „unvollendetes“ IGPII Studium in Wien.

2014 Nominierung für den Jazzpreis der Stadt Innsbruck.

Robert Sölkner lebt in Innsbruck, ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Musikalische Tätigkeiten:

Wichtige Bands:

Afro Cuban Orquestra, N.Y.
La Banda del Sol
Beatstreet
Sanmera, Havana Melao
Soelkner Video
Nadine Beiler Video
Robby Ameen A.C. Project
RobSoelkner Latin Jazz Trio, Quartet Video
RobSoelkner Latin Jazz 6tet Video
Jeni Williams and Black Bohemia
Trio Fix Video1, Video2
Jazzorchester Tirol (Latin Programm) Video
Martin Köhler Quartett Video
Anna Widauer Band
Flo´s Jazz Casino Video1Video2
Robs Kalimba Trio (new!)
Unterricht:

Landesmusikschule Söllandl, Stubaital (Klavier, Jazzklavier, Pop u Jazzensembles)
JSB Musikschule Innsbruck (Klavier, Jazzklavier)
Tiroler Kulturservice seit 2007 (Jazztrio Dreierlei)
Dozent bei Workshops:

Outreach Schwaz, 2000 (Impro, Jazzklavier)
Musikgymnasium Ibk, 2006 (Cha Cha Cha, Mambo)
Tiroler Landeskonservatorium, 2007 (Afrokubanische Musik mit Milagros Piñera)
Universität Ibk, 2011 (Salsa für Big Band)
Musikgymnasium Ibk, 2012 (Funk)
Musiker bei Theaterproduktionen:

"Nathans Dackel" von Franzobel, Landestheater Linz, 1998
"What a lovely war" von Joan Littlewood, Telfer Volksschauspiele 2003
"The Rocky Horror Show" von Richard O´Brian, Tiroler Landestheater 2010
"Das Dschungelbuch" von K. Wecker / C. Berg, Tiroler Landestheater 2011
"Little Shop of Horrors" von H. Ashman / A. Menken, Tiroler Landesthater 2012
"Lucy und Glibsch" von K. Reitberger / S. Fritz, Stadttheater Kufstein 2014