treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

JENSEITS VOM CHRISTKINDLMARKT // DER neue TREIBHAUS-PASS // & MORE.

Den Treibhaus-Konzert-Paß (gilt bis 30.6.'20) oder Eintrittskarten als erlesene Genschenks-Papiere: das Winter & Frühjahr bereits im Vorverkauf. Von Rebekka Bakken bis John Scofield bis Lola Marsh, von Mascheks Jahresrückblick bis Manuel Rubey. Den Paß gibts endlich online - mit dem Link d(r)oben im Menu!

RUDI FUSSI

Er kennt die Polit-Szene so gut wie kein Zweiter und schreckt nicht davor zurück, diese gnadenlos zu zerlegen: Rudi Fußi ist auf der Kabarettbühne angekommen! Als Politik-Berater (Selbstbezeichung: Edel-Prostituierte) durchschaut Fußi die Branche von innen und weiß bestens Bescheid über den Zynismus und die Widersprüchlichkeit des politischen Alltags. Er ist einer, der selbst gerne in der Öffentlichkeit steht und Kontroversen nie aus dem Weg geht. Diese Eigenschaften, ergänzt um eine prägnante und natürliche Bühnenpräsenz, machen den Schritt zum ersten Kabarettprogramm geradezu zwingend.
 "Jetzt rede ich! - Ein Politik-Berater packt aus" heisst Rudi Fußis erste Arbeit als Kabarettist. Ein Programm, das den Wahnsinn Politik eindrucksvoll veranschaulicht und aufdeckt, wie absurd das politische System heute ist. Dabei schont Fußi keine Partei und am wenigsten sich selbst, geht aber auch hart ins Gericht mit der Wählerschaft, denn jedes Volk bekommt die Politiker, die es verdient. "Jetzt rede ich" ist ein unterhaltsamer wie aufklärender Rundumschlag, brisantes und hochaktuelles Polit-Kabarett, radikal im besten Sinn!

Rudi Fußi ist auf den Kabarettbühnen angekommen! Als Politikberater kennt er die Branche von innen und weiß bestens Bescheid über den Zynismus und die Widersprüchlichkeit das politischen Alltags - quer über alle Parteigrenzen.  In seinem Debut "Jetzt rede ich! - Ein Politikberater packt aus" bildet Fußi sein Publikum im Rahmen eines fiktiven AMS-Kurses zu künftigen Stars der österreichischen Polit-Szene aus: Wie funktioniert Politik eigentlich? Wie sprechen Politiker? Wie ist der Zustand unserer Parteien? Ein entlarvender Abend, bei dem das Publikum nicht weiß, ob es lachen oder weinen soll.  
Die Wiener Zeitung schreibt: "Witzig, souverän durchgespielt. Fußi zerlegt mit bissiger Ironie politische Plattitüden, politisches Kabarett überaus vergnüglicher Art.“ Der Kurier gibt 4 Sterne und meint: "Rudi Fußi beisst." 

KURIER kritik:

AUSBRÜCHE EINES WUTBERATERS

Das politische Kabarett Österreichs hat Zuwachs erhalten. Rudi Fußi, mit seiner Agentur mindworker in der Politik- und PR-Beratung tätig, gilt schon in der Szene als "bunter Hund". Nun hat er ein Kabarettprogramm geschrieben, als würde er seit Jahren nichts anderes tun. Fußi ist einer, der einer "Wuchtel" nicht gerne aus dem Weg geht, ein Schmäh ist ein Schmäh - und der hat mit politischer Korrektheit eben wenig zu tun.
Fußi bleibt bei seinen Leisten, er legt sein Programm in den fiktiven Rahmen eines AMS-Kurses für Arbeitslose, die zu Politikern umgeschult werden sollen - weil dort eben was zu verdienen ist. "Kursleiter" Fußi, der das Soloprogramm souverän durchspielt, weiß, wovon er spricht. Bekannt wurde er mit dem Eurofighter-Volksbegehren, das er ganz allein aus dem Boden stampfte - und 600.000 Unterschriften brachte. Seine politischen Ambitionen danach brachten eher wenig ein, bisher. Die Erfahrungen daraus verarbeitet er wirklich witzig zu seinen kabarettistischen "Vorträgen". Mit dem ihm eigenen Temperament rennt er dabei gegen Populisten jeglicher Herkunft an, jede Partei bekommt ihr Fett ab.
Dass es dem früheren SPÖ-Linken (er ist längst ausgetreten) vor allem gegen den rechten Rand geht, ist klar. Blaue Politiker lieferten allerdings in den Regierungsjahren 2000 bis 2006 etliche Vorlagen für den Fußi’schen AMS-Kurs, bei dem natürlich auch um Möglichkeiten persönlicher Bereicherung geht. Mit bissiger Ironie zerlegt er die politischen Plattitüden, nimmt aber auch den innenpolitischen Journalismus aufs Korn, wenn etwa genüsslich zelebriert, dass alle dem neuen SPÖ-Vorsitzenden Christian Kern applaudieren, weil der simple Wahrheiten wie 2 + 2 = 4 ausspricht. Mit dem ihm eigenen Temperament redet er sich richtiggehend in Rage, ein Wutbürger mit viel Witz und Selbstironie. Immerhin hatte er ja auch früher Frank Stronach beraten ("Ich brauchte das Geld..."). Rudi Fußis Programm "Jetzt rede ich", aus dem auch ein erfolgreicher Hashtag auf Twitter wurde (#jetztredeich) ist politisches Kabarett der überaus vergnüglichen Art.
 Dem Berater Fußi tut übrigens seine neue Bestimmung als Kleinkünstler sehr gut.
Dieser Bogen zwischen Witz und Entspanntheit tut in der aufgeheizten politischen Stimmung allen gut.

DIE PRESSE über RUDI FUSSI 2015

Ein Linkssozialist, der für den ÖVP-Wirtschaftsbund wirbt

Er ist der wahrscheinlich bunteste Hund im polit-medial-kommerziellen Zirkus: Rudolf Fußi. Politisch war er schon (fast) überall. Heute macht er Geschäfte mit (fast) allen.  Das war dann doch eher ungewöhnlich: Rudolf Fußis Agentur Mindworker betreute die Kampagne des ÖVP-Wirtschaftsbunds im jüngsten Wirtschaftskammerwahlkampf in Wien. Fußis Kompagnon, der Mindworker-Mitbegründer Hans Arsenovic, wiederum war Spitzenkandidat der Grünen Wirtschaft in Wien. Am Ende feierten dann beide – auch gemeinsam, wie einem von Fußi vertwitterten Foto zu entnehmen war. „Arsenovic habe ich mittlerweile ausgekauft. Die Firma gehört nun mir allein“, sagt Fußi. „Aber der Hans ist weiterhin mein bester Freund.“

Rudolf Fußi (38) ist einer der schillerndsten, auch umstrittensten Figuren im polit-medial-kommerziellen Zirkus. Politisch war er schon fast überall. Der Fohnsdorfer begann in der Jungen ÖVP. „Weil ich Schulsprecher war und es außer der Schülerunion nichts gab.“ Dann organisierte er im Alleingang das Anti-Abfangjäger-Volksbegehren. „Weil ich in der Einflugschneise der Abfangjäger aufgewachsen bin und als Kind deswegen oft nicht draußen spielen durfte.“ Am Tag des Eurofighter-Kauf-Beschlusses trat er – nach einem Intermezzo bei den Demokraten, einer liberalen Kleinpartei – der SPÖ bei. „Angeworben von Wolfgang Schüssel und Jörg Haider“ schrieb er auf das Beitrittsformular. Anfangs beeindruckt von Alfred Gusenbauer und dessen „solidarischer Hochleistungsgesellschaft“ driftete er jedoch immer weiter nach links, spielte mit dem Gedanken, eine Linkspartei zu gründen, half dann aber mit seiner Agentur mit, das Team Stronach in Österreich aufzubauen.

Wo steht Fußi nun also politisch? Es gebe für ihn nur zwei Gruppen: jene, die von der Arbeit leben müssen, das reiche von 800-Euro-Job-Arbeitnehmern bis zu Unternehmern. Und jene, die von Kapitalerträgen leben können. Keine Frage, wem seine Sympathien gehören. Deswegen sei er auch ein großer Fan von Erbschaftssteuern.
Und da ist es nicht minder ungewöhnlich, dass Rudolf Fußi mit der „Neuen Zürcher Zeitung“ („NZZ“) einen weiteren namhaften Kunden hat, dessen Blattlinie nicht gerade seinem Weltbild entspricht. Bislang wurde auch strikt getrennt: Fußi sei bei NZZ.at lediglich für PR, Social Media etc. zuständig. Doch jüngst schrieb Fußi dort auch – im Stil durchaus an NZZ.at-Chefredakteur Michael Fleischhacker angelehnt: Es ging gegen Werner Faymann. „Wobei ich da schon mehr den Bi-Hander auspacke“, sagt Fußi. Vor allem auf Twitter sorgt Fußi mit deftiger Wortwahl und Rundumschlägen immer wieder für Aufregung. „Ich kann das, was sich andere nur denken, eben auch schreiben“, meint er selbst. Kritik lasse ihn kalt. „Das ist mir völlig wurscht. Es bereitet mir sogar diebische Freude, das zu lesen.Doch wie kommt der – vorsichtig formuliert – unkonventionelle Fußi eigentlich zu Aufträgen à la „NZZ“ oder Wirtschaftsbund (neben diversen Unternehmen arbeitet er auch noch für SPÖ und Grüne)? „Weil ich gut bin“, sagt er selbstbewusst. Und die „Wirrungen seines Lebens“ eben auch zu seiner Marke beigetragen hätten.

to be continued....