treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

im garten ist ab 3.oktober das musizieren behördlich verboten. lachen auch.

"das Treibhaus ist ein Luftkurort. Alle Veranstaltungen finden an der frischen Luft im TreibhausGarten statt. Der Turm bleibt geschlossen, bis alle Freiheiten wieder da sind! " ist/war teil unseres hygienekonzeptes. ab 3. oktober hat uns die Stadt Innsbruck das Musizieren im Garten untersagt. weil vermeidbarer Lärm. "gemäß tiroler veranstaltungsgesetz sind öffentliche veranstaltungen so durchzuführen, daß menschen weder durch lärm, geruch, rauch. erschütterungen, wärme, lichteinwirkungen oder schwingungen noch auf andere weise u n z u m u t b a r belästigt werden. (§ 3 TVG) auf grund der vorliegenden beschwerden kann davon ausgegangen werden, daß eine unzumutbare belästigung durch lärm vorliegt." es ist was es ist. es waren 6 beschwerdeführerInnen ... ! // das treibhaus feiert: 45 jahre kulturarbeit im gebirge / 40 jahre treibhaus / 35 jahre theater im turm // das absagen geht nicht. man muß die feste feiern wie sie .... weil all unsere lärm-erregenden komplizen aus nah und fern kommen - wir ziehen uns in den turm zurück. ins herz des treibhauses, in jenen turm, der seit 12.3. 2020! versperrt & einsam war, eifersüchtig auf den garten wurde. der turm freut sich auf euch. macht sich luftig & schmückt sich. spielt garten & paßt auf uns auf // sehr geehrter herr bürgermeister: danke für nichts. und wehe du sagst noch einmal, wie unverzichtbar das treibhaus ist. * when the music is over, turn off the lights *

SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * ZUM GEBURTSTAG ALLES GUTE

die konzerte im herbst finden bei freiem eintritt statt - jede/r entscheidet selber, wieviel er/sie/es beitragen kann & will. das treibhaus verläßt sich auf eure großzügigkeit. ihr bekommt eure spende note für note in musik zurück. SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * impft das treibhaus mit eurer solidarität. bitte.

THE BUSTERS

eine der weltweit erfogreichsten Skabands  - aus Deutschland

Straffreien Drogenkonsum fordern The Busters auf ihrem  aktuellen Album „Evolution Pop“.  Doch Moralisten und  Gesetzeshüter dürfen sich entspannen, denn es geht keineswegs um bewusstseinserweiternde Rauchwaren:  „Legalize Love“ ist eine lockere Rocksteady-Nummer über  die berauschende Wirkung der Liebe.  Womit auch klar sein dürfte, wie Deutschlands erfolg-
reichste Ska-Band tickt: Die zwölf Herren klettern mit  Spaß und positiver Lebenseinstellung auf die Bühne,  legen los - und haben binnen Minuten jeden im Saal infiziert. Treibender Ska-Punk wechselt mit relaxtem RootsReggae und allem, womit The Busters in knapp 20 Jahren  Bandgeschichte sonst noch experimentiert haben. Witzige, eingängige Texte heizen die Stimmung zusätzlich
an.  Selbst Chefarzt Farin Urlaub, kerngesund und von jeher drogenfrei, kommt mittlerweile nicht mehr los von der  sympathischen Combo aus Baden. Nach Kooperationen  wie der Single „Liebe macht blind“ und gemeinsamen  Bühnenauftritten, produzierte er nun auch zwei Songs  auf „Evolution Pop“.

Die 12-köpfige Ska-Band gibt es schon seit 1987. Und sie hat in der Zeit schon eine Menge gemacht: zum Beispiel gegen Fremdenhass gerockt, beim Montreux Jazz Festival gespielt, ein eigenes Label gegründet.  Vom Jugendhaus in Wiesloch - ihrem ersten Auftrittsort - sind The Busters bis nach Amerika und Japan gekommen.
Nach dem Erfolg ihres neunten Studio-Album "Revolution Rock" ist jetzt "Evolution Pop" samt Tournee da.
Es ziehen 12 Ska-Musiker durch das Land um mit Posaunen und Trompeten das Volk aus dem Winterschlaf zu rütteln. Begeisterung wird die Gruppe definitiv mit auf die Bühne bringen, da sie frischgebackene Väter ihres eigenen Labels Ska Revolution Records geworden sind!


"Wer diesen Abend miterlebt hat, wird keine Zweifel daran haben, dass die Busters auch weiterhin für volle Häuser sorgen werden", prophezeite im Frühjahr 1987 die Wieslocher Lokalpresse, ohne freilich zu ahnen, dass sie a) Recht hatte, weil sie b) gerade über einen legendären Auftritt berichtete. Die Euphorie hatte Gründe: Beim allerersten Auftritt am 24. Mai 1987 sorgten die Busters im Jugendhaus der badischen Weinstadt für ein mittleres Chaos. Sogar aus Karlsruhe sollen Fans gekommen sein, heißt es im legendären Zeitungsartikel.
Was war passiert? Eigentlich wollten 13 Jugendliche aus der Umgebung Wieslochs ihrem Ska-verrückten Kumpel Thomas Scholz nur ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk machen, an eine beispiellose Bandkarriere dachte selbstverständlich keiner der Truppe. Denn der Ska, dessen Ursprünge bis weit in die 60er Jahre auf Jamaica zurück datieren, ist im Deutschland des Jahres 1987 wahrlich (noch) nicht angesagt.
Die letzte Hochphase durfte das Genre um 1980 herum feiern, als die englischen Bands Madness und The Specials die Hitparaden stürmten. Aus Mangel an deutschen Ska-Bands, die man für Scholz hätte organisieren können, spielen die Wieslocher Kumpels kurzerhand selbst ein paar Ska-Nummern ein (u.a. den Prince Buster-Kracher "One Step Beyond" in der Madness-Partyversion) und verwandeln das Jugend- in ein Tollhaus.

Nach diesem Überraschungscoup spielen die Herren Gunther Hecker (dr), Mäx Grittner (bass), Markus Schramhauser (organ), Stephan Keller (synth), Martin Keller (guit), Jan Brahms (trombone), Jens Günther (perc), Hardy Appich (trumpet), Peter Quintern (alto sax), Hans-Jörg Fischer (sax) und Klaus Huber (voc) einen nicht weniger legendären Gig im Heidelberger Schwimmbad Club, ebenfalls ausverkauft. Der beschenkte Thomas Scholz verdingt sich von nun an am Mikro.

Im Dezember desselben Jahres steigt mit dem selbst organisierten "Off Beat Defense" in der Wieslocher Stadthalle das wahrscheinlich erste Ska-Festival Deutschlands, an dem auch die schwäbischen No Sports und die bayerischen Skaos teilnehmen. Ungefähr zur selben Zeit findet auch in Neuss ein Ska-Fest mit Skaos und Blue Beat statt und auch die Braces aus Krefeld dürfen in der Liste der ersten deutschen Ska-Musikanten nicht fehlen. So wundert es wenig, dass beinahe alle Acts auf dem "Licensed To Skank"-Sampler auftauchen, der 1988 in die Läden kommt.

Die Busters hatten zwischenzeitlich Kontakte zum Weserlabel geknüpft, bei dem die Single "Keen On Games" sowie 1988 das in zwei Wochen eingespielte Debütalbum "Ruder Than Rude" erscheint. Die Platte wird vom englischen Ska&Reggae-Label Unicorn vertrieben und macht somit auch das Ausland auf die Wieslocher aufmerksam. Urplötzlich liegt der zarte Duft eines Ska Revivals in der Luft, der im Dezember 1988 zum ersten Londoner Ska-Festival führt, an dem Prince Buster, The Trojans, Bim Skala Bim und die Braces teilnehmen. Bei der zweiten Auflage im Summer of '89 sind dann auch die Busters dabei.

Für eine weitere Single nimmt sich die Truppe Bobby Mc Ferrins Sommerhit "Don't Worry Be Happy" zur karierten Brust und unterlegt ihn mit treibenden Ska-Rhythmen. Die B-Seite "Mickey Mouse In Moscow" entwickelt sich in ebenso kurzer Zeit zum Klassiker. Aus dem einstigen Partygag hat sich innerhalb kürzester Zeit ein ernsthafter Act entwickelt, der wie selbstverständlich zusammen mit den Ska-Stars Laurel Aitken und Bad Manners auf Tour geht.

Selbst Amerika ist nicht mehr von den Wieslochern sicher, die 1991 ein neues Party-Motto skandieren: "Are you dead or alive? The Busters rock this town tonight". Nach kleinem Besetzungswechsel, für Hecker und Brahms steigen Robert Göhring (trombone) und Stefan Breuer (drums) ein, rollt der Ska-Train mit Neu-Gitarrist Jochen Seiterle weiter erfolgreich durch die Lande. Außerdem unterstützen die Busters mit ihren Konzerten die "Ska Against Racism"-Kampagne gegen Fremdenhass, ihre T-Shirts mit entsprechenden Slogans sind Kult. Ein Höhepunkt der Bandgeschichte ist der Auftritt beim renommierten Montreux Jazz Festival 1995.

Pünktlich zur Offbeat Overkill Tour '95 und dem Labelwechsel zu Sony Music steigt Sänger Markus Sprengler bei den Busters ein, während die Gründungsmitglieder Thomas Scholz und Martin Keller aus familiären Gründen abspringen. Das Album "Stompede" verkauft sich zwar ordentlich, dennoch erkaltet die Liebe zur Ska-Combo von Sony-Seite rasch. Nach der Best Of-Scheibe "Boost Best" ist 1997 Schluss und die Busters veröffentlichen auf ihrem eigenen Label Dogsteady.

"Make A Move!" produzieren sie 1998 in Eigen-Regie, singen erstmals auch auf französisch, italienisch, spanisch und russisch und dürfen zur Belohnung die Open Air-Tour der Ärzte supporten. Zeitgleich ersetzt Alex Lützke den Gitarristen Seiterle, zwei Jahre später quittieren Grittner und Huber den Party-Dienst, die "Welcome To Busterland" noch mit einpielten. Für sie kommen Sänger Richie und Basser Rolf. Im Mai 2002 feiert die Band ihr 15-jähriges Jubiläum mit einem Open Air in Wiesloch. Als Gaststar ist Farin Urlaub mit dabei, der mittlerweile zum engen Freund der Band geworden ist.

Zusammen spielten sie im Sommer 2000 den Busters-Song "Liebe Ist Blind" ein, 2002 lädt Urlaub die Bläser-Sektion der Band für sein Soloalbum "Endlich Urlaub" ins Studio ein. Im selben Jahr verlässt Sänger Markus Sprengler die Band und tritt 2004 eine Stelle als Gastdozent an der Popakademie Mannheim an. Seine Ex-Band ist derweil weiter umtriebig und veröffentlicht mit "Revolution Rock" ihr neuntes Studioalbum