treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

im garten ist ab 3.oktober das musizieren behördlich verboten. lachen auch.

"das Treibhaus ist ein Luftkurort. Alle Veranstaltungen finden an der frischen Luft im TreibhausGarten statt. Der Turm bleibt geschlossen, bis alle Freiheiten wieder da sind! " ist/war teil unseres hygienekonzeptes. ab 3. oktober hat uns die Stadt Innsbruck das Musizieren im Garten untersagt. weil vermeidbarer Lärm. "gemäß tiroler veranstaltungsgesetz sind öffentliche veranstaltungen so durchzuführen, daß menschen weder durch lärm, geruch, rauch. erschütterungen, wärme, lichteinwirkungen oder schwingungen noch auf andere weise u n z u m u t b a r belästigt werden. (§ 3 TVG) auf grund der vorliegenden beschwerden kann davon ausgegangen werden, daß eine unzumutbare belästigung durch lärm vorliegt." es ist was es ist. es waren 6 beschwerdeführerInnen ... ! // das treibhaus feiert: 45 jahre kulturarbeit im gebirge / 40 jahre treibhaus / 35 jahre theater im turm // das absagen geht nicht. man muß die feste feiern wie sie .... weil all unsere lärm-erregenden komplizen aus nah und fern kommen - wir ziehen uns in den turm zurück. ins herz des treibhauses, in jenen turm, der seit 12.3. 2020! versperrt & einsam war, eifersüchtig auf den garten wurde. der turm freut sich auf euch. macht sich luftig & schmückt sich. spielt garten & paßt auf uns auf // sehr geehrter herr bürgermeister: danke für nichts. und wehe du sagst noch einmal, wie unverzichtbar das treibhaus ist. * when the music is over, turn off the lights *

SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * ZUM GEBURTSTAG ALLES GUTE

die konzerte im herbst finden bei freiem eintritt statt - jede/r entscheidet selber, wieviel er/sie/es beitragen kann & will. das treibhaus verläßt sich auf eure großzügigkeit. ihr bekommt eure spende note für note in musik zurück. SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * impft das treibhaus mit eurer solidarität. bitte.

AKI TAKASE

the new blues project

Free Dixie - Wer es nicht mit eigenen Augen gesehen, mit eigenen Ohren gehört und im eigenen Bauch verspürt hat, wohl kaum hätte es jemand für möglich gehalten, daß sich die losen Enden der beiden Extreme es Jazz zum runden Ganzen verbinden lassen. ... So liebenswürdig kann das Schreckgespenst der Jazz-Aventgarde sein. Dabei ist es doch so einfach: Man muß nur in der Spur vorwärts gehen, die von den Altvorderen gebahnt worden ist. Die große Stärke des Jazzam Beginn seines Siegeszuges durch die Musikgeschichte des ersten Drittels des vorigen Jahrhunderts war schließlich die Kraft seiner kollektiven Improvisationslust.

Rudi Mahall bcl,
Nils Wogram tb,
Aki Takase p,
Eugene Chadbourne git,
Han Bennink dr



Free Dixie? Wer es nicht mit eigenen Augen gesehen und mit eigenen Ohren gehört hat und vor allem im "eigenen Bauch" verspürt hat - man hätte es wohl kaum für möglich gehalten, dass sich die beiden Enden der beiden und vermeintlichen Jazz-Extreme zu einem sehr runden Ganzen verbinden lassen. So liebenswürdig kann die Jazz-Avantgarde sein!
In ihrer Band spielen einige der ganz großen Namen der europäischen Improvisationsmusik: Der legendäre niederländische Han Benning, der humorige Gitarrist Eugene Chadbourne und die beiden renommierten Bläser, der Posaunist Nils Wogram sowie der Bassklarinetisst Rudi Mahall.


Das neue Projekt der Pianistin Aki Takase setzt bruchlos ihre Re-Imagination der Jazzgeschichte fort, die sie vor einigen Jahren mit ihren "St. Louis Blues"- und "Fats Waller"-Projekten begonnen hatte: The New Blues Project.

Aki Takase wurde in Osaka geboren und wuchs in Tokio auf. Klavierunterricht erhielt sie bereits ab dem dritten Lebensjahr. Klavier war auch das Hauptfach während ihres Musikstudiums an der Tohogakuen University in Tokyo. 1979 folgte ein längerer Aufenthalt in den USA. 1981 beim Berliner Jazzfest in der Philharmonie dann der erste gefeierte Auftritt ihres Trios mit Takeo Moriyama und Nobuyoshi Ino in Deutschland. Zahlreiche Konzerte und Schallplattenaufnahmen mit Dave Liebman, Sheila Jordan, Cecil McBee, Lester Bowie, Bob Moses, Joe Henderson, Niels Henning Orsted Pedersen u.v.a. folgten.