treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DAS TREIBHAUS HAT GESCHLOSSEN. DAMITS BALD WIEDER AUFSPERREN KANN

TROST & ERMUTiGUNG: LiEBE iN ZEITEN DER CHOLERA *** täglich gibts auf dieser seite ein neues trostpflaster aus der treibhaus-suppenküche * verbandwechsel ist jeden tag um 6nach6 * zum nachschauen gibts den link oben (radio / tv) - die coronathek * HEUTE: DORFERS DONNESTALK aus dem jahre 2007 - zugeschaltet: Günther Platter

MAURACHER

Super Seven: leicht hörbar und trotzdem ordentlich „alternative“ - poppig l rockig l grantig. Pochende Drumbeats, glockenklare Synthies  - Klänge, die Genregrenzen sprengen.

Zum zehnjährigen Jubiläum meldet sich einer der erfolgreichsten österreichischen Indie- & Alternative- Künstler der letzten Jahre mit neuem Album "Super Seven" eindrucksvoll zurück.
Ursprünglich Anfang der Nullerjahre als reines Elektronikmusikprojekt des Tiroler Klangzauberers Hubert Mauracher auf dem Wiener Label Fabrique Records gestartet, hat er, nach zahlreichen Airplayhits, Werbelizensierungen und einer erfolgreichen Europatournee gemeinsam mit den Sofa Surfers, 2011 ein neues, hochkarätiges Musikerkollektiv um sich geschart und kehrt nunmehr musikalisch verstärkt zu seinen Elektro-Synthie-Wurzeln zurück.
Neben dem Gitarristen Daniel Grailach (A Life, A song, A cigarette), der Schweizer Bassistin Elouie und dem Schlagzeuger Sasa Nikolic holt sich Hubert Mauracher neue, gesangliche Unterstützung von Sonia Sawoff (Sawoff Shotgun) und David Haering (Lovecat) und veröffentlicht im Herbst 2012 das vierte und bisher stärkste Studioalbum seiner Karriere.

Statt im elterlichen Hotelgasthof im Tiroler Zillertal als Chefkoch zu arbeiten, startete Hubert Mauracher seine musikalische Laufbahn als Schlagzeuger in einer Rockband und widmete sich - beeinflusst von internationalen Downtempo-Größen - der Produktion elektronischer Musik. Maurachers musikalische Entwicklung führte ihn nach Wien, überzeugte 2001 die beiden Betreiber des Elektroniklabels Fabrique Records und hatte mit der ersten Veröffentlichung "Meilenstein" Airplays auf Österreichs Alternative-Radiostation FM4. Nach mehreren elektronischen Releases entschloss sich Hubert Mauracher im Sommer 2004 zu seinen musikalischen Wurzeln zurückzukehren. Mit neuer Band rund um den ehemaligen Play-the-Tracks-Of-Frontmann Frenk Lebel und der Sängerin Maja Racki veröffentlichte er 2005 sein zweites Album und  tourte nach dem Release gemeinsam mit den Sofa Surfers durch Europa.
Im Herbst 2006 begann die Vorproduktion zum dritten Album. Außerdem gingen Frenk Lebel und Hubert Mauracher wieder getrennte Wege, zumindest was die Band Mauracher anbelangt. Als Nachfolger an der Gitarre kam Daniel Grailach, der unter anderem in der Band "a life, a song, a cigarette" als Schlagzeuger tätig war. Das Album wurde in Weilheim von Mario Thaler im Uphon Studio neu aufgenommen und gemischt und erschien im Jänner 2008 unter dem Titel "Loving Custodians". 2011 arbeitete Hubert Mauracher an seinem vierten Album, formte seine Band erneut und holte die zwei Vocalisten Sonia Sawoff und David Häring sowie die Bassistin eloui dazu.