treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

MGT

DAS GIPFELTREFFEN DER GITARREVIRTUOSEN: WOLFGANG MUTHSPIEL - RALPH TOWNER - SLAVA GRIGORYAN

TRAVEL GUIDE : FROM A DREAM
Bekannte Dreierformationen gibt es viele, ob es die drei Musketiere, die drei Tenöre oder die drei Philosophen in Giorgiones berühmtem Gemälde sind, über die bis heute viel gerätselt wird. Mit Wolfgang Muthspiel, Slava Grigoryan und Ralph Towner treffen ebenfalls drei Persönlichkeiten zusammen, die nicht nur drei Lebensaltern entstammen, sondern auch drei Kontinenten. Der technisch brillante Jüngste, Grigoryan, stammt aus Kasachstan, wuchs aber in Australien auf, wo das Trio erstmals gemeinsam auftrat. Der innovative Towner, seit über dreißig Jahren auf der Bühne, stammt aus den USA, wo er u. a. an der Gründung der Gruppe Oregon beteiligt war. Der vielfältige Muthspiel schließlich stammt aus der Steiermark und gilt als der erfolgreichste Jazzexport Österreichs seit Joe Zawinul. Alle verbindet die Ausbildung auf der klassischen Gitarre, auf der heute jedoch nur noch Grigoryan Konzerte gibt. Die beiden Schlüsselfiguren des Jazz, Muthspiel und Towner, sind in erster Linie für die Kompositionen des Gitarren-Traumtrios verantwortlich, wobei natürlich auch ausgiebig improvisiert wird.

Drei unterschiedliche Herangehensweisen an das Gitarrenspiel, drei Individualisten, drei Generationen aus drei Kontinenten. MGT, das sind Muthspiel-Grigoryan-Towner.
Entstanden in Australien, wo Slava Grigoryan, der jüngste der drei Protagonisten lebt, hat MGT bereits zwei grosse Tourneen in Australien und gemeinsame Studioaufnahmen in Melbourne hinter sich.
Die  Musik der drei Gitarrenvituosen wird hauptsächlich von Ralph Towner und Wolfgang Muthspiel komponiert.Mit vielen unterschiedlichen Gitarren (Baritongitarre, klassische Gitarre, E-Gitarre, 12-string, Bass) und Spielweisen erschaffen sich MGT einen eigenen Klangkosmos. Die Gemeinsamkeit der drei Musiker: die klassische Ausbildung, wobei Slava Grigoryan der einzige unter ihnen ist, der heute Konzerte klassischer Musik gibt.
Ralph Towner hat seine ganz eigene Musik entwickelt, auf vielen grandiosen ECM Alben dokumentiert, und Muthspiel hat sich dem Jazz verschrieben. Am Beginn von Muthspiels Interesse am Jazz war Towner eine Schlüsselfigur. Man schätzt sich gegenseitig, man hört sich gerne zu. Grigoryan ist der klassische Virtuose, ungemein musikalisch und technisch brillant. In gemeinsamen Konzerten lernt das Publikum die drei Musiker in Solostücken kennen bevor sich Duos und schliesslich ein langer Block im Trio bilden. Die freien und flüssigen Soli Muthspiels setzen Lichtpunkte in dem feinen, ausgehörten musikalischen Gewebe der drei Gitarristen.


*********


Ralph Towner, Wolfgang Muthspiel & Slava Grigoryan - Musikalische Weltreisende
"Travel Guide" dokumentiert ein internationales Gipfeltreffen der drei Gitarristen Ralph Towner, Wolfgang Muthspiel und Slava Grigoryan.

Die gemeinsame Geschichte dieser drei Gitarristen, von denen je einer aus den USA, Österreich und Kasachstan stammt, nahm ihren Anfang in Australien. Als Ralph Towner und Wolfgang Muthspiel sich dort 2005 mit Soloprogrammen auf Tournee befanden, kreuzten sich ihre Wege mit dem von Slava Grigoryan. Wissend, dass die Improvisationen von Towner und Muthspiel sowohl von ihrer Erfahrung mit klassischer Musik wie auch vom Jazz beeinflusst waren, schlug Grigoryan den beiden Kollegen eine Zusammenarbeit vor. Bei einer ersten Tournee präsentierten sich die drei Gitarristen 2005 zunächst als Solisten, dann in wechselnden Duos und schließlich als Trio. Doch schon nach wenigen Auftritten fühlten sich die drei Musiker, wie Muthspiel sagt, als wirkliche Band. Und so trafen sie sich seitdem jedes Jahr, um wieder zusammen zu spielen und das Gruppenkonzept beständig zu verfeinern. 2009 dokumentierte das Trio den Fortschritt auf seinem ersten Album "From A Dream", das Muthspiel auf seinem eigenen Label Material Records herausgab. Dann hatte Ralph Towner die Idee, das gereifte Projekt Manfred Eicher bei ECM Records zu präsentieren. Und unter seiner Regie nahm das Trio im August 2012 in Lugano sein zweites Album "Trave Guide" für ECM auf.
Towner, der in diesem Trio sowohl klassische als auch zwölfsaitige Gitarre spielt, gehört nun schon seit über vierzig Jahren zu den Schlüsselfiguren unter den ECM-Künstlern. Sein Œuvre für das Label umfasst Soloalben, Duo-Projekte mit Partnern wie John Abercrombie, Gary Peacock, Gary Burton und Paolo Fresu, Einspielungen mit eigenen Bands (darunter der wunderbare Klassiker "Solstice" mit Jan Garbarek, Eberhard Weber und Jon Christensen) und natürlich die Alben mit dem legendären Weltmusik-Quartett Oregon. Darüber hinaus wirkte Towner auch noch auf Alben von Keith Jarrett, Jan Garbarek, Kenny Wheeler, Egberto Gismonti und der Gruppe Azimuth mit. Für Muthspiel und Grigoryan hingegen ist "Travel Guide" ihr ECM-Debüt. Slava Grigoryan kam 1976 in Kasachstan zur Welt, wanderte aber als Fünfjähriger mit seiner Familie nach Australien aus. Dort etablierte er sich als der herausragende Klassikgitarrist seiner Generation, interpretiert aber vor allem im Duo mit seinem ebenfalls Gitarre spielenden Bruder Leonard auch zeitgenössische Jazz- und Folkkompositionen. Muthspiel ist seit mehr als zwanzig Jahren eine wichtige Figur in der internationalen Jazzszene, sowohl mit seinen eigenen Bands als auch durch seine Mitwirkung in den Gruppen von Gary Burton, Paul Motian, Rebekka Bakken und vielen anderen. Allen drei Gitarristen gemeinsam ist ein waches Gefühl für musikalische Strukturen, für lyrische Improvisation und ein besonderes Gespür für Räume. Zu dem stilistisch abwechslungsreichen Repertoire dieses Album steuerten Towner und Muthspiel, der an einer elektrische Gitarre zu hören ist und auch singt, jeweils fünf Kompositionen bei.


***********



WOLFGANG MUTHSPIEL
über MGT


Dass er sich selbst als introvertiert beschreibt, hört man der Knappheit seiner Antworten an. Kein Wort zu viel verliert der etablierte österreichische Jazzgitarrist. Wie ist das in seiner Musik, haben wir uns und ihn gefragt?
Er war mein härtester Partner in meinem bisher schwersten Wortduell! Wolfgang Muthspiel ist nicht damit zufrieden, einfach über (seine) Musik zu plaudern. Er will in die Tiefe gehen. laut.de unterhält sich mit dem etwas unter Druck stehenden Österreicher: "Ich bin in einer ziemlichen Überdruckzeit, also bitte nicht viele Fragen."
Wolfgang, was sagt dir folgendes Zitat: "Bei ihm ist es nicht nur zierlich und hübsch. Er hat richtig Eier, wenn er klassische Gitarre spielt"
Es sagt etwas darüber aus, dass Ralph (Towner) mit dem relativ fragilen Sound einer akustischen Gitarre große Räume öffnet. Trotz aller Poesie ist das Ganze immer geerdet.
Damit sind wir schon mittendrin in deinem neuen Album "From A Dream", das du mit der Gitarreneminenz Ralph Towner und dem Klassikvirtuosen Slava Grigoryan realisierst. Wo und wie kreuzten sich eure Wege?
Slava hat Ralph und mich unabhängig voneinander bei Solokonzerten in Australien gehört und kennengelernt. Er konnte sich eine Musik zu dritt vorstellen und hat uns durch seinen Manager kontaktiert, der eine erste Tour zu dritt buchte, wobei jeder von uns ein 15-minütiges Soloset hatte. Das zweite Set bestand dann aus Duos und Trios.
Ihr wart also zuerst auf Tournee und dann im Studio! Ist das nicht die falsche Reihenfolge?
Zuerst auf Tour, dann im Studio, dann wieder auf Tour. Wir haben zweimal ganz Australien bereist.
Und wir? Dürfen wir uns hierzulande auch an der Musik von MGT erfreuen?
Ja, wir sind in zwei Perioden unterwegs. Im März in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien und ab Ende Oktober noch mal in Deutschland.
Drei Gitarristen sind eine etwas ungewöhnliche Besetzung! Wie löst ihr die damit verbundenen Probleme?
Eigentlich gibt es durch die vielen verschiedenen Gitarren, die wir spielen, von vornherein viele Klangfarben und durch die Baritongitarre und das Oktav-Pedal einen großen Tonumfang. Dazu kommt, dass wir alle orchestral denken und jeder seinen Part wie bei einem Arrangement selbst findet. Wir haben uns innerhalb einiger Tage dem Sound genähert, der zwischen uns natürlich herrscht.
Kannst du auf diesen Spirit 'der zwischen euch herrscht' etwas genauer eingehen?
Ich würde die Atmosphäre zwischen uns als eine hohe Aufmerksamkeit bei ebenso hoher Eigenverantwortlichkeit beschreiben. Wir hören einander gerne zu und unterstützen uns gegenseitig.
Wie schauts mit dem Groove aus? Bass und Schlagzeug sind ja für anhin die treibenden Kräfte einer Band ...
Time ist immer in der Vorstellung, ob auf den Drums oder auf einem anderen Instrument.
"Musik ist ein Abbild des Bewusstseins des Komponisten"

Eure Klangästhetik erinnert natürlicherweise an das übermächtige Gitarrentrio Paco de Lucia, John McLaughlin & Al Di Meola. Fühlt ihr euch beeinflusst?
Wir sind ganz anders an die Musik herangegangen als die drei. Das einzige, was unsere Ensembles verbindet, ist die Besetzung.
… und damit der Klangkörper. Was meinst du, wenn du sagst "wir sind anders an die Musik heran gegangen"?
Ich denke, dass bei uns ein Ensemblegeist herrscht, der sich dem Stück unterordnet, und dem Gesamtklang. Wir sind eher ein Supportsystem untereinander und weniger ein Wettbewerb.
Es geht bei MGT also nicht um bloße Selbstdarstellung, wie man es Geschwindigkeitsrekordlern wie Meola ja mancherorts vorwirft. Worum geht es euch? Was ist eure Vision, die ihr mit "From A Dream" verströmen wollt, was eure Geschichte, die ihr erzählen wollt?
Die Geschichte haben wir ja schon durch die Musik erzählt. Wir haben jedenfalls keine andere Motivation als eben die, diese Musik zu machen. Und in weiterer Folge, diese in Konzerten zu spielen, uns weiterzuentwickeln etc.
Kannst du eine deiner folgenden Aussagen kommentieren? "Wirklich betrifft mich, wie jemand seine innere Welt in Klänge übersetzt". Oder "Miles macht einmal 'pffft' und es ist schon alles drinnen."
Da ist doch schon alles gesagt. Das Bewusstsein erschafft die Welt und in weiterer Folge den Klang und alles andere.
Wie viel Komposition, wie viel Improvisation steckt in "From A Dream"?
Für Jazzverhältnisse relativ viel Komposition, aber fast bei jedem Song wird auch improvisiert.
Eine Gratwanderung, bei der strenge Klassik auf freiheitsliebenden Jazz trifft. Ihr kommt aus sehr unterschiedlichen musikalischen Lagern, gibt es stilistische Klippen, seid ihr an den Grenzen der Fusion gestrandet oder reitet ihr ausgelassen auf der Gischt neuer Möglichkeiten?
Wir spielen einfach Songs, die uns gefallen. Jeder leistet seinen Beitrag und zusammen klingt es gut.
So einfach?
So einfach! Das Thema Klassik versus Jazz ist bei uns nicht ein einziges mal aufgetaucht, weil wir alle auch die Klassik lieben.
Du bist mein bisher härtester Partner in meinem bisher schwierigsten Wortduell. Mit der Oberfläche gibst du dich weder sprachlich noch musikalisch zufrieden. Mit deiner Musik willst du auch nicht einfach nur unterhalten. Was ist dein Anliegen?
Ich habe kein Anliegen. Ich will mich einfach nur ausdrücken, weiterkommen und ein schönes Leben genießen.
Ok, damit klappts also auch nicht, dich aus der Reserve zu locken. Dann probier ich's mal so 'rum: Welche Frage würdest du im Zusammenhang mit MGT und "From A Dream" gerne beantworten?
Lieber Kai, da musst du dir schon was einfallen lassen ...
Würdest du dich als jemand beschreiben, der schwer aus der Reserve zu locken ist?
Ich bin, glaube ich, ein leidenschaftlicher, idealistischer Mensch. Aber eher introvertiert.
Welche Rolle spielt die Musik dabei?
Sie ist das Medium, mit dem ich am meisten erfahre, weil sie unbestechlich ist und alles hörbar macht.
Wie meinst du das?
In der Musik drückt sich alles aus, was dem Komponisten und dem Spieler zugänglich ist.
Ist sie auch das Medium deiner Expression? Leidenschaft und Idealismus wollen ja ihren Ausdruck finden.
Ich denke wir wollen uns alle ausdrücken und tun das auch ständig mehr oder weniger bewusst, nicht nur in der Kunst.
Da hast du Recht. Mode, Styling, Statussymbole et cetera sprechen eine deutliche Sprache, auch wenn ich sie nicht immer verstehe. Aber zurück zur Musik, weil sie unbestechlich ist und alles hörbar macht.
... die Musik ist ein Abbild des Bewusstseins des Komponisten und in schwächerem Maß auch des Interpreten. Demnach kann man in der Musik alles erkennen.
Das sehe ich ebenso. In Erklärungsnot gerate ich dann bei Phänomenen wie Scooter und Konsorten. Kannst du mir helfen?
Das wäre dann halt ein entsprechendes Bewusstsein, das sich ausdrückt.
"Diese Platte ist auch gut für die Freundinnen von Musikern"

Themawechsel! Was beschäftigt dich im Moment noch, außer "From A Dream"?
Ich war gerade im Studio und habe ein Stück aufgenommen das in einer Galerie als Klanginstallation stehen wird, für vier Celli und mein Instrumentarium. Das Thema ist "Wald". Also haben wir auch den Wald aufgenommen. Sehr schwierig, den Wald zu kriegen ohne Vögel, ohne Flugzeuge etc. Jetzt mixen wir gerade mit 5.1 Surround und das finde ich supersexy.
Erzählst du uns mehr über die Waldausstellung, die Galerie, die Installation? Oder ist das noch geheime Geheimsache?
Zur Eröffnung einer neuen Galerie in Wien (zs-art) stellt der Maler Guido Zehetbauer-Salzer Waldbilder aus. Er hat mir vor kurzem eines geschenkt, das jetzt in meiner Wohnung leuchtet. Meine Klanginstallation läuft einmal stündlich während der Ausstellung und wird auch als Kunstwerk zum Verkauf angeboten.
Ich finde die Entwicklung ja wirklich spannend, welche Vermarktungswege sich mit dem vielbeschworenen "Tod der Musikindustrie" auftun. Wie deutest du die Zeichen der neuen Zeit?
Momentan denken alle in der Musikindustrie nach, wie man Inhalte auf neue Arten gegen Bezahlung an den Mann bringt. Es wird in der Tat immer schwieriger mit der konventionellen CD, es gibt ja alles schon gratis und niemand unter 19 kauft noch eine CD. Doch das Bedürfnis nach unkomprimierter Qualitätsmusik wird nicht verschwinden.
Fluch oder Segen für den Jazz?
Kleine Labels können jetzt vielleicht ein bisschen besser mitmischen und sind sicher für viele Jazzmusiker bessere, langfristige Partner als die wankenden Majors.
Verrätst du mir deinen Lieblingssong auf "From A Dream"?
Ich finde "From A Dream" sehr schön, ich mag "Eos" und "Tammuriata".
Soll ich dir meinen verraten?
Ja gerne!
"In Stride" läuft auch in meinem laut.fm-Radio. "Tammuriata" und "Eos" sind Titel, die eure Vielfalt, euren gemeinsamen Geist und die angesprochene 'Aufmerksamkeit bei hoher Eigenverantwortlichkeit' äußerst hörbar darstellen. Es sind komplexe Strukturen, in denen ihr euch ausdrückt. Greift bei euch die hinlänglich bemühte Kritik: Musik für Musiker?
Hoffentlich nicht. Ich glaube, diese Platte ist auch gut für die Freundinnen von Musikern ... (lacht)


******

****

ALL ABOUT JAZZ

For over a decade now—at least on record—guitarist/pianist Ralph Towner has worked exclusively in two contexts: solo guitar albums under his own name for ECM, including Time Line (2006), and collaboratively with his longstanding group Oregon, last heard on 1000 Kilometers (Cam Jazz, 2007). Though never less than satisfied, many of his fans have hoped he'd participate in other contexts, as he's a flexible player who brings his distinctive harmonic approach to any setting, while adapting with ease to whatever challenges might arise.

From a Dream is the answer to that wish: a trio album with Austrian guitarist Wolfgang Muthspiel—a leader in his own right, heard recently on his 4tet disc Earth Mountain and his duet outing with drummer Brian Blade, Friendly Travelers Live, both released in 2008 on the guitarist's Material Records label. Kazakhstan-born Slava Grigoryan rounds out MGT, the group's wildcard as the Australian-based classical guitarist is the least-known of the three outside classical circles, where he's garnered considerable acclaim.

Given Towner's status as a composer, From a Dream is, not surprisingly, weighted heavily towards his writing, but also includes three Muthspiel tunes as well as Miles Davis' often-recorded "Nardis." Towner's material dates back to his enduring "Icarus" and tranquil "Beneath an Evening Sky," through the change-heavy "Hand in Hand" to more modern fare including the propulsively contrapuntal "Tammuriata," first heard on Oregon's Prime (Cam Jazz, 2005), and 1000 Kilometers' pastoral "From a Dream." The majestically optimistic "In Stride" is Towner's only new contribution, but the arrangement of the three guitarists gives even the most familiar material a fresh facelift.

Towner's resonant 12-string defines "Beneath an Evening Sky," but Muthspiel's echo-laden chordal swells on electric that, later, lead to a harmonized bass line, provide a broader soundscape, with Grigoryan playing the singable melody on classical guitar. The liner notes indicate who plays what and in which channel, but those familiar with Towner and Muthspiel will easily be able to pick them out, leaving Grigoryan identifiable by elimination. He may live in primarily in the classical world, but Grigoryan proves, on track like "Beneath," that he's equally capable of lyrical improvisation.

Three duets further delineate the players. Towner's classical guitar combines with Muthspiel's electric on "Nardis," the album's most vibrantly open-ended track, while Towner and Grigoryan come together for the title track, two classical guitars creating a recital-like ambience as the two demonstrate terrific simpatico during the solo section. Muthspiel's "Chez Ta-Dah" is the album's most energetic track, a classical guitar duo for the composer and Grigoryan.

But it's the trio tracks that truly demonstrate what this group can do. Muthspiel's elegant "Eos" mixes electric, classical and baritone guitars for a texture-rich and, at times, deeply dramatic piece, while "Icarus" retains its folksy vibe, providing plenty of solo space for all.

Despite Towner's compositional dominance, MGT is clearly a democratic trio, with From a Dream an outstanding debut that will hopefully be more than a one-off affair.